Previous 1 2 ... 5 6 7
Anzeige

Welche Putter-Länge für welche Körpergröße?

Die übliche Putter-Länge in der Golfindustrie liegt zwischen 33 und 34 Inch (84 bis 86 cm). Es gibt aber auch deutlich längere Modelle. Sogenannte Belly-Putter gehen fast bis zum Körper des Golfers und haben eine Länge von etwa 43 Inch (109 Zentimeter).

Noch länger sind Broomstick-Modelle, die nahe des Kinns enden und in Deutschland vor allem durch die erfolgreiche Verwendung von Bernhard Langer berühmt wurden. Die Golfregeln verbieten allerdings, den Putter – egal, ob Standard, Belly oder Broomstick – am Körper zu fixieren.

Nur von der Körpergröße auf die passende Länge des Putters zu schließen, wäre zu einfach gedacht. Zahlreiche weitere Komponenten spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der richtigen Länge. Neben der Größe zählen dazu körperliche Beschwerden, die Ansprech- und Augenposition sowie die Länge der Arme.

Um Klarheit über die richtige Länge zu Ihrem Spiel zu erhalten, raten wir zu einem professionellen Fitting. Mithilfe von technischen Hilfsmitteln wie Launch Monitor und High-Speed-Kameras finden Sie so das passende Modell für Ihr Spiel.

Was ist der richtige Putter für mich?

Neben der Länge spielen auch die Form und der Toe Hang eine entscheidende Rolle bei der Wahl. Wer beispielsweise Schwierigkeiten mit der Ausrichtung zum Loch hat und trotz einer guten Technik regelmäßig Putts am Loch vorbei schiebt, sollte zu einem Modell mit ausgeprägten Hilfslinien greifen.

Auch bei inkonstanten Treffern auf der Schlagfläche kann der richtige Putter helfen. Mallet- und High-MOI-Modelle verteilen das Gewicht in die Randbereiche und sorgen für eine erhöhte Stabilität bei nicht mittig getroffenen Putts.

Schließlich gibt es noch den Toe Hang, der beschreibt, wie weit die Spitze des Putterkopfs nach unten hängt, wenn dieser auf beispielsweise auf dem Finger in der Balance ist. Je stärker die Spitze nach unten hängt, desto mehr passt der Putter zu einer Putt-Bewegung mit starkem Bogen.

Zeigt die Schlagfläche des Putters dagegen in die Luft – ist also parallel zum Boden – spricht man von einem Face Balanced Modell, was zu einer Putt-Bewegung passt, die gerade zurück und gerade durch den Ball verläuft.