09.11.2016

Duell Stenson vs. Willett

golftime
golftime

Sun City, Südafrika – Bei der Nedbank Golf Challenge hosted by Gary Player, dem vorletzten Turnier der Finalserie der European Tour, könnte Henrik Stenson seine erfolgreiche Saison bereits krönen. Mit einem Sieg würde er das Race to Dubai schon vor dem großen Finale kommende Woche für sich entscheiden und das Golfjahr als Europas Nummer eins beenden. Verfolger Danny Willett hingegen will um seine letzte Chance kämpfen.  

Gewinnt der Schwede das Turnier und Willett schneidet schlechter ab als Platz zwei, ist das Rennen entschieden. Doch bis dahin ist noch eine Menge Golf zu spielen. Vergleicht man die Formkurven der beiden Major-Sieger, sprechen die Ergebnisse der vergangenen Wochen klar für Stenson, der zuletzt bei der WGC-HSBC Champions in Schanghai Platz zwei belegte, während Willett dort über Position 75 nicht hinauskam. Am Wochenende bei der Turkish Airlines Open (ohne Stenson) reichte es ebenfalls nur zu Rang T68.

Will der Masters-Champion noch eine Chance auf den Gesamtsieg haben, muss er den Schalter irgendwie umlegen. Vielleicht helfen die positiven Erinnerungen an Südafrika, schließlich hat der 29-Jährige das Turnier 2015 bei der vorletzten Auflage gewonnen, übrigens vor Henrik Stenson, der das Event seinerseits 2008 für sich entscheiden konnte.   

Stenson: “Danny wird mich pushen” 

„Ich habe ein wirklich gutes Jahr hinter mir und es wäre großartig, dieses als Europas Nummer eins zu beenden“, meint Stenson, der im Juli bei der Open Championship seinen ersten Major-Triumph feierte. „Allerdings sei sich der 40-Jährige sicher, „dass Danny sich steigern und mich ans Limit pushen wird.“

„Ich liege hinter ihm, aber ich werde versuchen Boden gut zu machen. Auf diesem Kurs haben wir beide immer gut gespielt. Es könnte also sehr interessant werden“, so Willett, der beim Sieg von Marc Leishman im Dezember 2015 – das Turnier findet wegen Terminverschiebungen in dieser Saison zwei Mal statt – den geteilten vierten Platz belegte.

Die beiden Kontrahenten um den Gesamtsieg gehen im Gary Player Country Club zusammen mit Tyrrell Hatton als letzte Gruppe auf die Par-72-Runde. Den Auftakt macht Marcel Siem gemeinsam mit Ricardo Gouveia und David Drysdale. Martin Kaymer, 13. im Race to Dubai, greift nach seiner Absage des Turniers in Antalya wieder ins Geschehen ein und bildet einen Flight mit Joost Luiten und Andy Sullivan. Weitere interessante Namen im 72er-Feld sind Thorbjørn Olesen, Sieger der Turkish Airlines Open, der dreifache Saisonsieger Alex Noren sowie die südafrikanischen Lokalmatadoren Branden Grace, Louis Oosthuizen und Charl Schwartzel.  

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige