27.04.2017

Spieth-Palmer & Stanley-Ruffels vorne

golftime
golftime
PGA Tour: Zurich Classic of New Orleans

New Orleans, Louisiana – Erstmals seit 36 Jahren wird auf der PGA Tour wieder ein Team-Event ausgetragen. Jordan Spieth und Ryan Palmer – das Duo aus Texas – führt dank des hervorragenden Kurzspiels von Spieth auf dem TCP Louisiana. Ebenfalls mit einer 66 sind Ryan Ruffels und Kyle Stanley mit an der Spitze.
Ryan Ruffels aus Australien, der am Samstag 19 Jahre alt wird, hat noch nie zuvor ein Team-Event gespielt. Er kennt auch seinen Partner Kyle Stanley nur vom australischen Masters 2014, aber sie spielen wie beste Freunde und erzielen acht Birdies in Folge. Auch dieses Duo setzt wie Spieth-Palmers aus Dallas, die tatsächlich eng befreundet sind, auf Arbeitsteilung: Stanley schlägt in den Schlüsselpassagen gute Bälle und Ruffels versenkt sie dann in Seelenruhe. 
“Ich komme super mit Kyle aus”, sagt der Teenager aus Down Under. “Er ist ein ruhiger, aufgeräumter Typ, der langweiliges, aber beständiges Golf spielt. Es ist schön, wenn man weiß, dass er das Grün, oder das Fairway sicher treffen wird. Es nimmt einem viel Stress”. 
Jüngster Sieger seit über 100 Jahren?
Mit der Langeweile wäre es mit einem Turniergewinn für Ruffels sicher vorbei. Er könnte im Falle des Sieges zum jüngsten Golfer seit dem Jahr 1900 aufsteigen, der auf der TOUR gewinnt. 
Die Südkoreaner Choi und Wi liegen mit fünf unter Par auf dem geteilten dritten Rang, obwohl der Teilzeit-Golfer Wi in diesem Jahr erst sechs Runden Golf gespielt hat. Das älteste Team im Feld, mit zusammengerechnet 100 Jahren, besteht aus Steve Stricker und Jerry Kelly. Sie schlagen sich gut, sind geteilte Siebte. 
Day/Fowler und Rose/Stenson mit Problemen
Das von vielen Experten favorisierte Duo Day-Fowler tut sich hingegen schwer. Nur drei Birdies bei zwei späten Bogeys – unter anderem ein Wassertreffer vom Tee durch Fowler – reicht nur zu eins unter Par (T33). Die Medaillengewinner der Olympiade in Rio, Rose und Stenson erleben eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Von frühen Birdies bis hinzu vier Bogeys ist alles mit dabei (T44). 
Der einzige Deutsche, Alex Cejka, der gemeinsam mit dem Dänen Soren Kjeldsen antritt, liegt mit zwei unter Par auf dem geteilten 19. Platz. Am morgigen Freitag wird das Format des Turniers – genau wie am Sonntag – hin zum Best-Ball-Prinzip (Four-Ball) geändert. 

LPGA Tour: Volunteers of America Texas Shootout presented by JTBC
Iriving, Texas – Nach stürmischem Einstand auf dem Las Colinas Country Club, der dem launischen Wetter geschuldet war, kommt die Südkoreanerin Mi Jung Hur mit den Bedingungen am besten zurecht. Mit sechs unter Par (65) führt sie zwei Schläge vor insgesamt acht Zweitplatzierten unter denen sich auch Michelle Wie und Ariya Jutanugarn befinden.

Hur, die in diesem Jahr erst eine Top-10 Platzierung erzielte, dankt in erster Linie ihrem Putter. Er habe sie bogey-frei durch die Runde gebracht und sogar an der 15, als sie vom Tee ins Wasser schlägt, gerettet. Ihr gelingt hier ein spektakuläres Par-Save, Grundlage für ihre tolle Leistung. Nur der Wind habe ihr fortwährend Kopfschmerzen bereitet. 
Sollte Mi Jung Hur in dieser Woche gewinnen und Lydia Ko nicht unter die besten sieben Spielerinnen kommen, profitiert die Thailänderin Ariya Jutanugarn und überholt Ko im Rolex Ranking. 
Ko überraschend schwach
Momentan ist die Weltranglistenerste Ko überraschend nur auf dem geteilten 32. Rang zu finden und liegt mit eins unter Par fünf Zähler zurück. Lexi Thompson rangiert mit einem Schlag weniger auf dem geteilten 18. Platz. Beste Deutsche ist Caroline Masson mit zwei über Par auf T70. Sandra Gal muss sich nach sechs über Par (T122) steigern, sonst verpasst sie den Cut.


European Tour: Volvo China Open


Peking, China – Alexander Levy startet mit Schwung in die Volvo China Open und bestätigt mit einer 63er-Eröffnungsrunde seine bisher guten Ergebnisse in China. Seit der Franzose das Turnier im Jahr 2014 gewinnen konnte, hat er bei sieben Auftritten in China nicht einen Cut verpasst. 
In der vergangenen Woche beim Shenzen International war er geteilter Achter. Heute spielt er in Peking bei seinem Bogey-freien Auftritt neun Birdies und führt mit neun unter Par (63) einen Schlag vor dem Spanier Pablo Larrazabal. Der Spanier kommt ebenfalls ohne Bogey aus und setzt sich dank acht gelochter Birdies drei Zähler vor die geteilten Dritten Raphael Jacquelin, George Coetzee, Dean Burmester, Peter Hanson und James Morisson. 
“Ich habe klasse gespielt”, sagte Alexander Levy nach der Runde. “Ich mag die Golfanlagen in China, speziell die letzte (Shenzen) und auch diese hier. Aber Golf ist jeden Tag anders. Ich werde versuchen, die ganze Woche über so zu spielen, wie heute.”
Deutsche schlagen sich wacker
Mit Maximilian Kieffer als T12 (-3) und Bernd Ritthammer mit einem Zähler mehr (T26/-2) liegen die deutschen Spieler in aussichtsreicher Position. Auch Marcel Siem mit eins unter Par (T41) und Alexander Knappe mit Par (T61) haben nach dem ersten Tag noch Ambitionen. Der Österreicher Bernd Wiesberger, der letzte Woche das Shenzen International gewann, liegt zusammen mit Kieffer auf T12. 

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige