19.03.2016

Kopf hoch, Francesco

golftime
golftime

Castellana Grotte, Italien – Mit 23 Jahren und einem Hcp von +4 wechselt der in Castellana Grotte geborene Francesco LaPorta ins Profilager. 2015 endlich schafft er über die Q-School den Sprung auf die European Tour. Doch leben kann der junge Italiener von seinem Sport noch nicht.

Es sind ernüchternde Zahlen. 1.439 Euro hat Francesco in der aktuellen Saison auf der European Tour verdient. Vier Turniere hat der Italiener bisher gespielt und davon nur einmal den Cut überstanden. Bei der Joburg Open brachte Francesco Runden von 72, 67, 76 und 81 Schlägen ins Clubhaus. Das bedeutet für ihn den geteilten 76. Platz. Damit hat Francesco mit seinem ersten Scheck noch nicht mal seine Spesen decken können.

Die Statistik von Francesco spricht momentan auch nicht dafür, dass er in naher Zukunft den Durchbruch auf der Tour schaffen könnte. Mit einem durchschnittlichen Score von 74,5 Schlägen und einer durchschnittlichen Drive-Länge von 280 Yards landet der mittlerweile 26-Jährige auf den hintersten Plätzen in den Statistiken. Mit einer Größe von 1.76 m und 70 kg wird er es auch schwer haben, mit den heutigen Longhittern konkurrieren zu können.

Erst vergangene Woche musste er auf der 2. Runde der Tshwane Open eine 82 notieren. 12 Schläge über Par. Für einen Profi ein mehr als niederschmetterndes Ergebnis. Dass LaPorta allerdings ganz ausgezeichnet Golf spielen kann, das hat er schon mehrfach bewiesen. Alleine sein Auftritt bei der Q-School, die er mit Runden von 69, 68, 67 und 74 Schlägen auf dem 15. Platz beendete und sich damit die Spielberechtigung für die European Tour holte, war beeindruckend.

Doch das alleine reicht nicht, um im Haifischbecken des Profigolf überleben, geschweige denn gutes Geld verdienen zu können. LaPorta, der als Amateur die Netherland International Amateur Championship und zwei Italian Amateur Championships gewinnen konnte, weiß selbst um die Herausforderungen, die er täglich meistern muss.

LaPorta: “Seit ich 2013 Profi geworden bin, habe ich in allen Turnieren, die ich bisher gespielt habe, insgesamt knapp 15.000 Euro erspielt. Das macht den Kopf auf der Runde nicht wirklich frei. Jede Woche geht es um meine Existenz. Und an die vielen Reisen muss ich mich ehrlich gesagt auch noch gewöhnen…”

In der Weltrangliste liegt LaPorta derzeit auf Rang 948. Doch ein wenig Licht am Ende des Tunnels scheint zu leuchten. Als LaPorta 2013 ins Profilager wechselte, lag er noch auf Rang 1530. Der Trend geht also aufwärts. …

Weitere Artikel

More Info
Anzeige

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige