golf time 32019
Coverstory: Masters Tournament WUNDER WOODS
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Major-Finale auf Montag verschoben 13.05.2019

Bernhard Langer vor dem Finale beim Regions Tradition auf Rang 2
Bernhard Langer vor dem Finale beim Regions Tradition auf Rang 2
0

Bernhard Langer geht am Montag auf Major-Jagd, Martin Kaymer spielt sich am Sonntag in Major-Form und Stephan Jäger sowie Max Rottluff feiern in den USA Top-Ergebnisse.



Champions Tour


Birmingham, USA – Das Finale des ersten Majors des Jahres bei den Champions musste aufgrund von schlechtem Wetter auf Montag verschoben werden. Bernhard Langer (-12) liegt nach drei Runden beim Regions Tradition auf dem geteilten zweiten Rang, zwei Schläge hinter Spitzenreiter Steve Stricker. Zusammen mit Stricker und David Toms (-12) geht Langer am Montagmorgen (16 Uhr deutscher Zeit) auf die Jagd nach seinem 40. Champions-Tour-Titel und elften Major-Titel bei den Über-50-Jährigen; zuletzt gewann er die Senior Open Championship 2017.


European Tour


Southport, England - Ein Top-Ten-Resultat in der Vorwoche zum zweiten Major des Jahres ist nie ein schlechtes Ergebnis. Wenn man das Turnier dann noch mit der besten Runde des Tages und seiner persönlich besten Runde der Woche abschließt, gibt das erst Recht Aufwind für die anstehende PGA Championship auf dem anspruchsvollen Bethpage Black Course. Man könnte also sagen, dass Martin Kaymer nach seiner finalen 66 (sechs unter Par) beim British Masters mit gestärktem Selbstvertrauen die Reise über den Teich antritt.

Nach Runden von 68-71-73 war Kaymer nur im Mittelfeld des Turniers im Hillside Golf Club. Die schwierigsten Bedingungen der Woche lagen aber noch vor ihm und dem gesamten Feld. Davon merkte man allerdings wenig beim Spiel des Deutschen. Vier Birdies und zwei Eagles notierte Kaymer auf seiner finalen Scorekarte – bei zwei Schlagverlusten – und verbesserte sich mit der 66 um 29 Plätze auf dem Leaderboard bis auf den geteilten achten Rang bei zehn unter Par. 

Ein ähnlich gutes Ergebnis hätte sich wohl auch Maximilian Kieffer gewünscht, der vor dem Finale an den Top 20 kratzte. Doch mit einer abschließenden 74 (zwei über Par) und sechs Bogeys auf der Scorekarte reichte es für den zweiten Deutschen im Wochenende schließlich nur für den geteilten 58. Platz. An der Cut-Marke nach zwei Tagen (-2) waren Bernd Ritthammer (-1), Max Schmitt und Marcel Siem (jeweils +1) gescheitert.

Den Sieg beim British Masters, dessen Gastgeberrolle 2019 von Tommy Fleetwood übernommen wurde, fuhr letztendlich Marcus Kinhult ein. Mit 16 unter Par gewann der Schwede mit einem Schlag Vorsprung auf Eddie Pepperell, Robert Macintyre und Matt Wallace.


Challenge Tour


Prag, Tschechische Republik - Jonas Kölbing schnupperte bei der Prague Golf Challenge lange Zeit an seinem ersten Sieg auf der European Challenge Tour. Nach drei Löchern der Finalrunde im Prague City Golf lag der Deutsche noch in geteilter Führung, musste in der Folge aber mit fünf Bogeys und einem Doppel-Bogey abreißen lassen. Mit einem Gesamtergebnis von acht unter Par landete Kölbing schlussendlich auf dem geteilten achten Platz, seinem bis dato besten Ergebnis auf der Challenge Tour. Darauf kann Kölbing nach einer starken Woche in der Tschechischen Republik stolz sein.

Den Sieg bei der Prague Golf Challenge sicherte sich Antoine Rozner mit einer überzeugenden Vorstellung von Anfang bis Ende. In der Finalrunde blieb er mit vier unter Par deutlich unter Par, schoss sieben Birdies und ließ der Konkurrenz ab dem vierten Loch nicht mehr an sich heran. Der Franzose gewann damit sein zweites Turnier in Folge und könnte mit einem weiteren Sieg in dieser Saison direkt den Aufstieg auf die European Tour klar machen. Das Ziel dürfte also klar sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

JK CT

Ein Beitrag geteilt von Challenge Tour (@challengetour) am


Pro Golf Tour


Reichenberg, Tschechischen Republik - „Das Ziel für 2019 ist ganz klar die Tourkarte für die Challenge Tour“, sagte Finn Fleer der GOLF TIME kürzlich im Hofgut Trages. „Zur Not auch über die Qualifying School am Ende des Jahres.“ Nach seinem zweiten Sieg auf der Pro Golf Tour – nach 2017 – stehen aber die Weichen für den Aufstieg des Deutschen bereits über die reguläre Saison. Bei der EXTEC Trophy im Ypsilon Golf Resort Liberec holte sich der Fleer, 23, den Titel mit einem Schlag Vorsprung auf Robbie van West und Leonard Bem. Moritz Lampert landete auf Rang fünf, Hurly Long und David Heinzinger komplettieren auf dem geteilten neunten Rang die hervorragende deutsche Leistung in Tschechien.

Fleer sammelte mit Runden von 66, 68 und 71 Schlägen 5.000 Ranglistenpunkte und verbesserte sich in der Jahreswertung bis auf den achten Rang. Damit befinden sich mit Allen John (#1), Moritz Lampert (#2), Hurly Long (#3), Hinrich Arkenau (#5) und Finn Fleer (#8) fünf Deutsche in den Top Ten der Order of Merit der Pro Golf Tour. Die ersten Fünf zum Ende des Jahres erhalten eine Spielberechtigung (Kategorie 13) auf der Challenge Tour. Das Ziel für Fleer rückte mit seinem Sieg in der Tschechischen Republik in greifbare Nähe.

PGA Tour


Dallas, USA - Zwei Bogeys auf der Scorekarte von Stephan Jäger kosteten den Deutschen in der Finalrunde der AT&T Byron Nelson ein Top-Ten-Ergebnis. Trotz seiner 68 (drei unter Par) verlor Jäger am Sonntag in Texas fünf Plätze auf dem Leaderboard und schloss auf dem geteilten 17. Rang ab. Ein Zeugnis dafür, wie tief in der Finalrunde auf dem Trinity Forest Golf Club gescort wurde. Allen voran Scotty Piercy und Peter Uihlein – beide unterschrieben Sieben-unter-Par-Runden – und Brooks Koepka (-6) wollten noch einmal ein Wörtchen um die Titelvergabe mitreden.

Doch Sung Kang ließ seiner Konkurrenz keine Chance und spielte die vierte Runde in den 60ern für seinen ersten Sieg auf der PGA Tour. Der Südkoreaner gewann mit 23 unter Par (65-61-68-67) und zwei Schlägen Vorsprung auf Matt Every und Scott Piercy.


Web.com Tour


Kansas City, USA - Mit seinem sechsten Rang bei der KC Golf Classic gelang Max Rottluff ein Sprung auf den 55. Rang in der Jahreswertung der Web.com Tour. Die besten 25 zum Ende des Jahres bekommen eine automatische Spielberechtigung auf der PGA Tour, für die Verbliebenen bleibt eine zweite Chance – und noch einmal 25 Karten – über die Final 25 der zweiten Liga der USA.

In Kansas City steigerte sich der Deutsche am Wochenende deutlich, unterschrieb Runden von jeweils 68 Schlägen und verbesserte sich bis auf den sechsten Rang. Den Sieg im Blue Hills Country Club sicherte sich Michael Gellerman mit einem Gesamtergebnis von elf unter Par.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE