golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

"Warnhinweise kenne ich sonst nur von Skipisten" 16.05.2019

Das Schild hat sich über die Jahre verändert, der Warnhinweis blieb aber immer gleich
Das Schild hat sich über die Jahre verändert, der Warnhinweis blieb aber immer gleich
Ob der Rand Schwarz oder Rot ist, die Aussage bleibt die gleiche
Ob der Rand Schwarz oder Rot ist, die Aussage bleibt die gleiche
Anlehnung: TaylorMade hat den Warnhinweis in abgeänderter Form für seine Limited Edition Bag aufgegriffen
Anlehnung: TaylorMade hat den Warnhinweis in abgeänderter Form für seine Limited Edition Bag aufgegriffen
0

Der Bethpage State Park ist ein Public Course mit einem der schwierigsten Plätze des Landes: der Black Course hat sogar ein eigenes Warnschild am ersten Tee.



Bethpage Black, der Austragungsort der 101. PGA Championship, ist den meisten Golfern nicht für seine reiche Geschichte oder zahlreichen Major-Austragungen bekannt. Mit der PGA Championship wird erst zum dritten Mal ein Major auf dem Platz auf Long Island im Bundesstaat New York ausgetragen (US Open 2002 und '09); und erst zum fünften Mal ein Profi-Turnier. Der Platz ist vielmehr für ein kleines weißes Schild am ersten Abschlag berühmt und berüchtigt. Nicht größer als 80 auf 50 Zentimeter, empfängt es die Gäste mit einer klaren Aussage: "Warnung! Der Black Course ist ein extrem schwieriger Platz, den wir nur für erfahrene Golferinnen und Golfer empfehlen."

Doch anstatt sich von dem Schild abschrecken zu lassen, ist dieser wohlgemeinte Rat vielmehr Ansporn für Golfer aus aller Welt, sich der Herausforderung zu stellen und das Schild Lügen zu strafen. Die meisten werden aber bereits nach wenigen Schritten vom Platz eines besseren belehrt. Es ist nicht nur die schiere Länge, sondern auch die hügeligen Fairways und exponierten, meist höher gelegenen Grüns sowie das extrem dichte und größtenteils knöchelhohe, ungemähte Rough, das den Puls sowie den Score gleichermaßen in die Höhe schrauben.


Das Mysterium um die Herkunft des Warnhinweises


Um die Herkunft des Schildes ranken sich zahlreiche Mythen. Wann es genau zum ersten Mal aufgehängt wurde, lässt sich nicht ohne Zweifel klären. Mal ist die Rede von den 70er Jahren, aber die wahrscheinlichste Variante spricht von einem Zeitpunkt um 1980. Damals war Michael Asheroff (1976 bis '91), stellvertretender Regional-Direktor der Long Island State Parks. Er erinnert sich in einer Geschichte auf Golf.com an einen Funkspruch, den der Leiter des Black Courses zu dieser Zeit (Eric Siebert) erhielt. "Es gibt ein Problem auf dem Platz."

Ein Ehemann soll seiner Frau während der Runde Trainerstunden gegeben haben. Zum Unmut der Vierergruppe hinter ihnen, die irgendwann dem Pärchen in die Hacken spielte. Der Ehemann sei darüber so erbost gewesen, dass er die Bälle prompt auf die Gruppe zurück schoss und sich ein Streit entfachte. "Ich habe etwas auf einen Zettel gekritzelt, an dessen exakten Wortlaut ich mich nicht mehr erinnere", sagt Asheroff. "Ich habe Eric angewiesen, davon ein Schild anfertigen und anbringen zu lassen. So würden wir Leute wenigstens warnen, dass dieser Platz viel zu schwierig sei, außer man ist ein erfahrener Golfer."

"Ich habe nicht viele Plätze mit einem Warnhinweis gesehen", scherzte Henrik Stenson bei der U.S. Open 2009. "So etwas kenne ich nur von Skipisten."


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE