62019
Coverstory: 16. Solheim Cup REVANCHE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Boykott gegen Vijay Singh? 26.09.2013

Vijay Singh
0
GOLF TIME USA-Korrespondent Dominik Krautschun versorgt Sie wöchentlich mit kuriosen News und Geschichten rund um das Thema Golf – direkt aus den Vereinigten Staaten. Diese Woche: Bürokraten-Boykott gegen Vijay Singh? Was ist denn jetzt schon wieder los? Vijay Singh, der Mann mit dem "Schwung aus Seide", wie ihn Ken Venturi einmal beschrieb, hat in seiner Karriere bereits einige Male mit schlechter Presse zu kämpfen gehabt. Doch jetzt scheint es, als würde man ihn einfach ignorieren... Mann muss es leider erwähnen, aber wenn man von Vijay Singh spricht, dann ist da immer sein Ausschluss von der Asian Tour vor knapp 30 Jahren, der sich ins Gedächtnis drängt. Ein Vorgang, der bis heute nur schwer zu rekonstruieren ist, aber immer wieder gerne mit dem Spieler Singh in Verbindung gebracht wird. Der Mann von den Fidschi-Inseln soll damals bei einem Turnier seine Scorecard manipuliert haben. Die Wahrheit kam nie endgültig ans Licht. Well, Papier ist zwar geduldig, aber es vergisst nie. Auf diese schlechte Presse folgten Jahrzehnte später (2003) schroffe Aussagen Singhs zu Annika Sörenstams Debüt auf der PGA Tour, die ebenfalls gerne in widersprüchlicher Weise zitiert wurden und werden. Was Singh wie wann wirklich zu dem Debüt einer Proette auf der PGA Tour gesagt hat – das wird wohl noch eine Weile ein Rätsel bleiben. Aber der Tenor, der mit Singhs Aussagen in die Öffentlichkeit gebracht wurde, war: "Ich will nicht mit Sörenstam spielen. Sie hat bei den Männern nichts zu suchen." Es gab im Nachhinein zwar einige Versuche, Singhs Zitate in den angeblich richtigen Zusammenhang zu stellen – sie waren jedoch erfolglos. Singh wurde einfach kein Publikumsliebling. Und schlussendlich machte Singh dieses Jahr wieder Schlagzeilen, als er angeblich ein Mittel einnahm, das auf der Dopingliste der PGA Tour aufgeführt wird. Die Einzelheiten möchte ich Ihnen ersparen – und vermutlich kennen weder PGA Tour Commissioner Tim Finchem noch Vijay Singh selbst die ganze Wahrheit. Zumindest wurde Singh mit Doping in Verbindung gebracht, allerdings – aus welchen Gründen auch immer – nicht gesperrt. Singh selbst fühlte sich ob der Anschuldigen der PGA Tour und der Art, wie er als Mitglied der Tour behandelt wurde, allerdings höchst niederträchtig vorgeführt. Und er engagierte ein paar unsympathische New Yorker Anwälte, um die PGA Tour zu verklagen. Ein Verfahren, das bis heute noch in der Schwebe ist. Singhs PGA Tour-Karriere dagegen ist makellos. Mit 67 Millionen Dollar Preisgeld liegt er auf Platz drei des Rankings "Career Earnings" der PGA Tour. Singh hat 34 Mal auf der PGA Tour gewonnen. 2000 wurde Singh Masters Champion. 2006 wurde Vijay Singh in die World Golf Hall of Fame aufgenommen. Alles das ist mehr als nur ein Grund zum Feiern. Der Mann ist eine lebende Legende. Ende Februar 2013 ist Singh 50 Jahre alt geworden und damit startberechtigt für die Champions Tour. Eigentlich der richtige Zeitpunkt, keine schlechten Nachrichten mehr in der Zeitung lesen zu müssen und die nächsten Jahre mit den Kumpels auf der Champions Tour noch um ein paar Millionen Dollar zu zocken. Sein Champions Tour-Debüt gab Singh vergangene Woche bei der Pacific Links Hawai'i Championship. Die Champions Tour in den USA hat allerdings mit keinem Wort erwähnt, dass Singh eben dieses Debüt gab. Dies ist insofern interessant, da die PR-Abteilung der Champions Tour jeden noch so unbekannten Spieler, der sich für die Champions Tour qualifiziert hat, mit ausschweifenden Pressemitteilungen und in höchsten Tönen auf der Champions Tour begrüßt. Nicht aber den dreifachen Major-Champion Singh? Es scheint, als seien die Verantwortlichen der PGA/Champions Tour nicht gut auf Singh zu sprechen. Doch rechtfertigt ein schwebendes Verfahren so ein Handeln? Schreiben Sie mir: [email protected] Ausgewählte Beiträge werden hier veröffentlicht. Dominik Krautschun, Jahrgang ‘70, lebt in Naples, Florida, der "Golf Capital of the World". Der Schreibtisch des Hcp -4,3-Golfers steht auf der Driving Range des Foxfire Golf & Country Club. © GOLF TIME Verlag GmbH Artikel zu diesem Thema:


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE