Breiterer Stand 25.10.2016

»Ein etwas breiterer Stand hilft, knackigere Eisen zu schlagen« Greg Norman
Grund 1: Rückschwung kompakter
Grund 2: Mehr Power
Grund 3: Mehr Kraft und Balance
0
Die meisten Fehler beim Golfschwung passieren, bevor der Spieler mit dem eigentlichen Schlag beginnt. Mit diesem essenziellen Set-up-Tipps von der Tour können Sie kinderleicht Ihr Spiel optimieren.

»Ein etwas breiterer Stand hilft, knackigere Eisen zu schlagen«
Greg Norman

Ein beliebter Amateurfehler, der jedoch nur selten korrigiert wird, ist ein zu enger Fußstand beim Spiel mit den Eisen. Dies führt zu vielen unnötigen Ausgleichsbewegungen und einer wackeligen Endposition, denn es fällt schwer, das Gleichgewicht zu halten. Es ist zudem schlicht unmöglich, den Ball mit schlechter Balance kraftvoll und konstant gut zu schlagen. Gute Eisenspieler erreichen immer eine ausbalancierte Endposition. Um diese Ausgewogenheit zu bekommen, benötigt man mehr Kraft und Stabilität. All das kann man durch einen etwas breiteren Stand erzeugen.

Als ich Ende der Siebzigerjahre auf der Tour debütierte, war mein Stand auch eher zu eng, was dazu führte, dass sich mein Gewicht im Rückschwung auf die Außenseite meines rechten Fußes verlagerte. Um dies auszugleichen, musste ich meine Beinebene im Durchschwung deutlich verschieben, was sich negativ auf die Qualität meiner Eisenschläge auswirkte. Zuerst hat es sich etwas befremdlich angefühlt, breiter zu stehen. Aber ich habe mich daran gewöhnt, wurde die Nummer eins der Welt und gewann zwei Major-Turniere. Sie sollten es vielleicht auch einmal ausprobieren.

Bessere Balance

Drei Gründe, warum ein breiterer Stand Ihr Eisenspiel verbessert:

1. Der etwas breitere Stand macht den Rückschwung kompakter. Das Gewicht bleibt auf der Innenseite des rechten Fußes, das rechte Knie sollte gebeugt sein.

2. Aus dieser Position kann man viel mehr Power für den Durchschwung generieren. Stellen Sie sich vor, dass Sie den Ball im Treffmoment in den Boden hineindrücken.

3. Der breitere Stand bringt mehr Kraft und Balance in den Schwung und man begünstigt trotz der gesteigerten Dynamik eine ausbalancierte Endposition.
Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE