52019
Coverstory: Bernd Wiesberger DAS COMEBACK
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Christy O'Connor jnr. ist tot 21.01.2016

Christy O'Connor jnr. nach seinem Fabelschlag beim Ryder Cup 1989 im The Belfry
Christy O'Connor jnr. jubelt nach seinem Fabelschlag beim Ryder Cup 1989 im The Belfry
Christy O'Connor jnr. (l.) mit Sam Torrance (r.) im Jahr 2003
Christy O'Connor jnr. im Jahr 2002
0
Teneriffa, Spanien - Christy O'Connor junior, European Tour- und Senior Tour-Spieler und Ryder Cup-Held von 1989, ist tot. Der irische Klassegolfer starb mit 67 Jahren während seiner Urlaubsreise auf der spanischen Kanareninsel Teneriffa. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder. Es war sein Schlag, der Europa den Sieg beim Ryder Cup 1989 im The Belfry bescherte. Christy O'Connor jnr. legte den Ball mit seinem Eisen 2 bis auf einen Meter ans 18. Loch heran. Anschließend verschob Fred Couples seinen Putt und O'Connor jnr. jubelte über das 14 zu 14, welches die Titelverteidigung für Team Europa bedeutete. Jetzt ist der Ausnahmekönner am Golfschläger tot. Er starb am 6. Januar 2016 im Alter von 67 Jahren auf der Kanareninsel Teneriffa im Schlaf. O'Connor jnr. war einer der besten irischen Golfer aller Zeiten. Seine Karriere startete der am 19. August 1948 in Galway geborene Neffe des Golfprofis Christy O'Connor senior im Jahr 1967. Er zählte zum Elitefeld der Spieler, die 1972 die European Tour in ihre Premierensaison schickten. In den ersten 21 Jahren der European Tour gelang es O'Connor immer in die Top 100 der Order of Merit zu kommen. Seine beste Platzierung war ein 7. Platz drei Jahre nach Tour-Gründung. Im Laufe seiner Karriere gewann O'Connor vier Titel auf der European Tour. Später kamen zwei Erfolge auf der Champions Tour und zwei weitere Triumphe auf der European Senior Tour hinzu. Neben seiner Leidenschaft für den aktiven Sport, war der Ire dem Golfsport auch abseits des Platzes eng verbunden. Als Golfkurs-Designer machte er sich weltweit einen Namen. Unter anderem gestaltete er den Esker Hills Golf Course, die Heimspielstätte Shane Lowrys sowie den Golfplatz Fota Island, 2001, 2002 und 2014 Gastgeber der Irish Open. © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE