42019
Coverstory: Homestory Sandra Gal GALAKTISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Das blaue Wunder 09.10.2015

Driver, Fairwayhölzer, Hybrids: Mizuno liefert innovative Technik
Mizunos Eisenserie: Feinstes Werkzeug für höchste Ansprüche
Mizunos Eisenserie: Feinstes Werkzeug für höchste Ansprüche
Mizunos Eisenserie: Feinstes Werkzeug für höchste Ansprüche
Mizunos Eisenserie: Feinstes Werkzeug für höchste Ansprüche
S5 Wedge: Erstmals von Luke Donald 2015 in Wentworth gespielt
0
Da ist für jeden etwas dabei. Mit neuen Hölzern und Eisen liefert die japanische Edelschmiede feinstes Werkzeug für höchste Ansprüche. Der Schlägerkopf funkelt frech und blau in der Sonne und zieht die Blicke auf sich: Der Mizuno JPX EZ Driver ist ein echter Hingucker mit jeder Menge Technik im Gepäck. Er sorgt mit seinem großen Kopf für hohe Abflugwinkel, erzeugt gleichzeitig wenig Spin – und ist dazu noch verstellbar. Auf der Tour wurde der JPX EZ Driver erstmals von Luke Donald bei der BMW PGA Championship 2015 in Wentworth eingesetzt. In der Vergangenheit war es schwierig, mit dieser Art von Driver gut zu treffen, da die Konzentration hauptsächlich auf der optimalen Anordnung der Gewichte lag. Mit einem einfachen 3-Gewichte-System, das man in einem der drei Ports fixieren kann (Draw, neutral, Fade), lässt sich der Unterschied sofort spüren und eine Fehlerverzeihung genießen, wie es sie sonst nur bei nicht verstellbaren Drivern gibt. Damit setzt der JPX EZ neue Maßstäbe. Passend dazu liefert Mizuno auch die Hölzer und Hybrids der JPX EZ-Serie, die man an ihrem größeren Profil und der Fähigkeit, einen hohen Ballflug und eine weiche Landung zu erzeugen, erkennt. Wie das geht? Der Schlägerkopf kontrahiert sich im Treffmoment und sorgt so für eine zusätzliche Energiequelle. Dazu senkt das höhere Gewicht das COG (Center of Gravity) im Kopf und führt zu höheren Ballgeschwindigkeiten. Und die Ausdehnung der Shockwave Sohle über den gesamten Schlägerkopf verschiebt mehr Gewicht in den unteren Teil des Schlägerkopfes. Neue Eisen. Einen Chemiker sollten Sie im Freundeskreis haben, wenn Sie hören, was die japanische Edelschmiede für einige ihrer neuen Eise ins Spiel gebracht hat: Im Periodensystem finden Sie das Edelmetall Boron, und das wurde jetzt erstmals bei Golfschlägern verwendet. Damit versetzt, bringt das neue JPX EZ Forged die geschmiedeten Mizuno-Eisen in puncto Distanz und Fehlerverzeihung einen großen Schritt nach vorne. Das ist ideal für mittlere und höhere Handicaps oder auch Pros, die wenig Lust auf Training haben. Die Kombination aus einem CNC Pocket und einer unterschiedlich dicken Schlagfläche (ebenermöglicht durch den Einsatz von Boron) macht das JPX EZ Forged Eisen zu einem der heißesten geschmiedeten Eisen, die Mizuno jemals produziert hat. "Die größte Errungenschaft des JPX EZ Forged aus Ingenieurs-Sicht war nicht die Ballgeschwindigkeit oder die Fehlerverzeihung – für uns war es das Gefühl. Und dies ist wirklich schwer zu erreichen, wenn man alle anderen Para-meter bis an das Maximum heranbringt. Nur kleine Veränderungen, wie die Verstärkung des Cavity-Frame und die unterschiedlich dicke Schlagfläche, machten den Unterschied aus. Es ist unglaublich, nach wie vielen Design-Vorschlägen wir schlussendlich bei Boron-Stahl gelandet sind“, erklärt David Llewellyn, Head of Design bei Mizuno. Die Eisen kommen im sogenannten „Black Ni Finish“, einer blendfreien Legierung, die mit der Zeit weicher wird und sich bewusst abnutzt. Für die stärkeren Spielklassen steht – ebenfalls ganz neu – das MP-5 Eisen im Regal, und es reiht sich ein zwischen den klassischen Mizuno Blades und den Players Cavity Eisen. Komplettiert wird die Serie durch ein Tour-inspiriertes Design, abgerundet durch den Einsatz von Boron für mehr Geschwindigkeit und Länge: Das MP-25 ist das erste Hochgeschwindigkeits-Eisen, Grain Flow geschmiedet für den Touch, den man auf der Tour braucht. Konzipiert ist es für Tourspieler sowie niedrige und mittlere Handicaps. Neues Wedge. Wenn’s schließlich ans Scoren geht, ist das S5 Wedge mit seinem Midsize Profil und ausgeprägtem Sohlenschliff die erste Wahl. Ebenfalls erstmals gespielt von Luke Donald bei der BMW PGA Championship 2015 in Wentworth, ist das S5 Wedge sowohl für Pros als auch für Golfer mit mittleren Handicaps geeignet. Und mit dem Slogan „Spin a little Blue Magic“ kann dann nichts mehr schief gehen, oder? © GOLF TIME Verlag GmbH Info: www.mizuno.eu


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE