golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Das Turnier des schwarzen Ritters 22.07.2015

0
Ian Woosnam und sein Team nahmen aus den Händen von Gary Player und Dr. Hans-Walter Peters die Siegestrophäen entgegen. London, England – Auch in diesem Jahr luden die Privatbank Berenberg und ihr Markenbotschafter Gary Player wieder zum Berenberg Gary Player Invitational in den renommierten Wentworth Golf Club in England ein. Neben der „Union of Golf and Giving“ standen dieses Jahr drei besondere Jubiläen im Blickpunkt: Berenberg feiert sein 425-jähriges Bestehen, Gary Player seinen 80. Geburtstag und gleichzeitig das 50-jährige Jubiläum des persönlichen Grand Slam, den in der Geschichte des Golfsports nur vier weitere Spieler erringen konnten. Auswirkungen auf das Turnier hatte die wetterbedingte Verlängerung der British Open um einen Tag. Sie führte dazu, dass sieben der 18 angemeldeten Professionals den Weg aus dem schottischen St. Andrews nicht antreten konnten. Wie stark das Teilnehmerfeld des Berenberg Gary Player Invitationals ist, zeigt die Tatsache, dass mit Open-Sieger Zach Johnson, Marc Leishman und Louis Oosthuizen alle drei Teilnehmer des Stechens für das Berenberg-Turnier gemeldet hatten. Golflegende Gary Player schmunzelte bei der Preisverleihung: „Ein Sieg bei den Britsh Open ist auch die einzige Entschuldigung, nicht bei unserem Turnier zu erscheinen.“ Das Team um Berenberg und den schwarzen Ritter schaffte es innerhalb von nur 24 Stunden, die verhinderten Professionals durch andere hochkarätige Spieler zu ersetzen. So gingen neben 15 Spielerinnen der Ladies European Tour (LET), angeführt von der zweifachen Major Championship-Siegerin Suzann Pettersen mehrere Golflegenden an den Start. Direkt nach seinem Abschiedsspiel bei den Open war der achtfache Majorsieger Tom Watson nach Wentworth gekommen. Auch Ryder-Cup-Star Ian Poulter, Major Champions wie Fred Couples, Tom Lehman, Sandy Lyle und Mark Calcavecchia waren neben dem früheren Ryder-Cup-Kapitän Colin Montgomerie oder Sam Torrance weitere klangvolle Namen des Turniers. Sieger wurde das Team um Ian Woosnam und LET-Spielerin Georgia Hall. Berenberg-Chef Dr. Hans Walter Peters: „Gary Player ist der beste Botschafter für den Golfsport, den man sich vorstellen kann. Er setzt sich nicht nur für den Sport ein, sondern motiviert seine Kollegen und jeden, den er trifft, sich für bedürftige Kinder zu engagieren. Seine Werte harmonieren mit unseren, und so haben wir nicht nur eine langjährige geschäftliche Partnerschaft, sondern auch eine intensive Freundschaft. Die Berenberg Gary Player Invitationals wird es in den nächsten fünf Jahren jährlich sowohl in England als auch in den USA geben, und wir hoffen, damit das Ziel von Gary Player zu erreichen, in seinem Leben insgesamt 100 Millionen Dollar für wohltätige Zwecke zu sammeln.“ Der Erlös der diesjährigen Veranstaltung kommt obdachlosen Kindern und Jugendlichen in Großbritannien zugute. © GOLF TIME Verlag GmbH Hier klicken für ausführlichen Bericht


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE