golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Der Distanz-Zauberer 06.08.2012

Volltreffer: Mit dem Bushnell Tour Z6 auf der Runde
Bushnell Tour Z6: Auch Colin Montgomerie ist damit auf der Runde
0
Mit dem Bushnell Tour Z6 auf der Runde – ein Volltreffer. Mit freiem Auge Distanz zur Fahne nur einmal richtig geschätzt. Wie man sich täuschen kann – einerseits beim Schätzen von Entfernungen, andererseits aber auch über den Sinn und Nutzen diverser Geräte. Aber fangen wir von vorne an: Für diesen Presse-Trip ins PGA Resort Catalunya bei Barcelona bin ich absolut die falsche Adresse – ich habe beim besten Willen nichts mit Entfernungsmessern am Hut. Der neue Tour Z6 von Bushnell wird vorgestellt, heißt es. Na und? Ich finde schon die roten, gelben und weißen Markierungspflöcke auf den Fairways unnötig. Wer sich Golfer nennt, wird doch wohl erkennen können, wie weit es zur Fahne ist. 100 Meter, 150 Meter? Kein Problem, das geht mit links. Naja, oder fast. Dafür also aus der Tasche einen Entfernungsmesser kramen, mit Laser und sonstigem Schnickschnack. Tour Z6 heißt es also, das neueste Modell im schicken Weiß, ja, liegt gut in der Hand, wird schon wissen, was es kann. Ist ja nicht das erste seiner Art. Bereits vor 20 Jahren konstruierte der US-Hersteller Bushnell, spezialisiert auf Ferngläser, die ersten Entfernungsmesser. Ursprünglich für Jäger gedacht, rasch aber von Golfern zum sicheren Abschätzen von Entfernungen entdeckt. Zielgenau. Heute, nach dem neuesten Stand der Bushnell-Technologie, kann die Entfernung genau auf einen Meter gemessen werden. Nicht nur die Fahne (bis 500 Meter), jedes Hindernis oder Ziel (Bäume) kann auf eine Entfernung bis 900 Meter exakt gemessen werden. Inzwischen verwenden die Pros (Rickie Fowler ist Markenbotschafter) vor allem auf der US-Tour die Distanzmesser, logisch, dass diese Hilfsmittel vor allem auch für Amateure ihre volle Berechtigung haben. Schließlich hat der DGV die Entfernungsmesser inzwischen für offizielle Wettspiele legitimiert. Endlich auf dem Platz. Erste Frage: Wie weit bis zum Bunker? 200 Meter! Check mit dem Tour Z6: Genau 238 Meter gemessen. Also keinen Driver! Frage ein paar Minuten später: Wie weit zum Grün? Antwort: 160 Meter. Check mit dem Tour Z6: 188 Meter, also mindes­tens ein Eisen mehr als gedacht. Um es kurz zu machen: Ich habe auf der gesamten Runde ein einziges Mal die Entfernung selbst richtig geschätzt, alle anderen Male lag ich daneben. Nicht um Häuser daneben, aber daneben eben. Speziell bei hügeligen Fairways ist das Schätzen der Entfernung mit freiem Auge wirklich nicht exakt möglich. Hier klicken für ausführlichen Bericht


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE