72019
Coverstory: Caroline Masson POWER GIRL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Der Dominator der 101. PGA Championship 20.05.2019

Lässt sich nichts anmerken: Brooks Koepka ist auf dem Golfplatz die Coolness in Person
Lässt sich nichts anmerken: Brooks Koepka ist auf dem Golfplatz die Coolness in Person
0

Brooks Koepka ist erst der Fünfte, dem ein Start-Ziel-Sieg bei der PGA Championship gelingt, und erst der Zweite seit 60 Jahren, der seinen Titel erfolgreich verteidigen kann.



1

… Schlag fehlte Martin Kaymer zum Überstehen des Cuts bei der 101. PGA Championship. Mit 71 Schlägen (+1) in Runde zwei konnte sich der einzige Deutsche im Feld des zweiten Majors des Jahres zwar deutlich gegenüber der ersten Runde (74, +4) steigern, scheitere allerdings denkbar knapp an der Vier-über-Par-Hürde. Es war der fünfte verpasste Cut – bei elf Starts – von Kaymer bei einer PGA Championship. 2010 gewann er in Whistling Straits im Stechen gegen Bubba Watson seinen ersten von zwei Major-Titeln.


4

… Runden lang die alleinige Führung bei einer PGA Championship inne zu haben, ist in der Geschichte gerade einmal fünf Spielern gelungen. Eine ähnlich dominante Vorstellung wie Brooks Koepka (2019) lieferte zuletzt Hal Sutton vor 36 Jahren im Riviera Country Club ab (1983). Zuvor waren es Raymond Floyd 1982 in Southern Hills, Jack Nicklaus 1971 im PGA National sowie Bobby Nichols 1964 im Columbus Country Club, denen ein Start-Ziel-Sieg bei der PGA Championship gelungen war.

34

… Plätze verlor Harold Varner III in der Finalrunde auf dem Black Course im Bethpage State Park. Als geteilter Zweiter, und an der Seite von Brooks Koepka, in die Runde gestartet, erlebte der Gewinner der Australian PGA Championship 2016 einen rabenschwarzen Tag. Nur ein Birdie gelang Varner in den extrem windigen Bedingungen am Sonntag, kassierte aber sechs Bogeys und drei Doppel-Bogeys auf dem Weg zur 81 (+11). Dennoch wurde es mit dem geteilten 36. Platz seine beste Performance bei einem Major. Aber das wird ihn vermutlich nicht über den verhunzten Tag hinweg trösten.

44 

… unter Par liegt Brooks Koepka in Summe bei seinen sieben Starts in einer PGA Championship. Damit belegt der Amerikaner Rang zwei in der ewigen Bestenliste, nur zwei Schläge hinter Tiger Woods (-46). Der hat allerdings 20 Starts auf seinem Konto. Das kann man jetzt als Vor- oder Nachteil sehen. Hinter Koepka folgen Jason Day (-43 bei zehn Starts) und Rory McIlroy (-40 bei elf Starts).


299

… Schläge benötigte Marty Jertson bei der 101. PGA Championship in Bethpage Black und ließ damit zahlreiche gestandene Profi hinter sich. Der Name ist Ihnen nicht geläufig? Kein Problem. Jertson ist kein Profi, von dem man unbedingt schon gehört haben muss. Marty Jertson ist Vizepräsident für Fitting und Performance bei Ping und mitverantwortlich für die Entwicklung des G410 Drivers. Der Mann versteht also was von seinem Job. Und kann auch noch Golf spielen. Denn Bethpage Black war bereits Jertsons vierte Teilnahme bei einer PGA Championship.

1.397

... Mal hat sich Phil Mickelson in der dritten Runde der PGA Championship nach eigener Aussage mit einem „Thumbs Up" bei den Fans für ihre Unterstützung bedankt. Ohne entscheidende Rolle bei der Vergabe der Wanamaker Trophy hatte sich der publikumsnahe Lefty neue Ziele gesetzt und wollte mit seiner typischen Geste unbedingt die Tausender-Marke durchbrechen. Für diese und seine weiteren humoristischen Einlagen auf Social Media gibt es von uns „Two very enthusiastic thumbs up.“


4

… verpasste Cuts und ein geteilter 19. Platz bei der letztjährigen PGA Championship. So lautete die Major-Bilanz von Matt Wallace vor seinem überzeugenden Auftritt auf Bethpage Black. Mit 278 Schlägen (-2) lieferte der Engländer die mit Abstand beste Performance eines Europäers beim zweiten Major des Jahres ab (geteilter Dritter) und polierte auch seine persönliche Major-Bilanz mächtig auf. Hinter Wallace teilten sich Rory McIlroy und Shane Lowry (+1) den geteilten zweiten Platz des europäischen Leaderboards bei der 101. PGA Championship.

2

… Spielern ist seit der Umstellung der PGA Championship aufs Zählspiel-Format erfolgreich die Titelverteidigung gelungen. Vor Brooks Koepka (2018 und 2019) vollbrachte nur Tiger Woods dieses Kunststück. Der dafür gleich zwei Mal: 1999 und 2000 sowie 2006 und 2007. Seit 1958 wird die PGA Championship als Zählspiel-Meisterschaft ausgetragen, zuvor wurde der Gewinner im Match Play gekürt.

1

… Spieler durfte bei der 101. PGA Championship mit dem Golfcart über die Runde fahren. John Daly erhielt von der PGA of America aufgrund seiner Arthrose im rechten Knie eine Sondergenehmigung und musste sich nicht an die sonst übliche „Walking Only“ Prämisse halten. „Ich bin selbst mit gebrochenem Bein noch gelaufen“, erhielt Daly dafür einen nett gemeinten Seitenhieb von Tiger Woods, der 2008 die U.S. Open 2008 im Stechen gegen Rocco Mediate „auf einem Bein“ gewann. „Ich wünschte, er würde alle Fakten kennen“, ärgerte sich Big John über die Bemerkung von Woods. „Dann hätte er vermutlich anders reagiert.“


6

… Mal landete Esther Henseleit in der laufenden Saison am Ende eines Turniers unter den besten Zehn. Bei gerade einmal sieben Starts. Eine Bilanz, die sich mehr als sehen lassen kann. Zuletzt wurde sie zwei Mal in Folge Zweite. Ein Sieg ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Sowohl bei der Omega Dubai Moonlight Classic als auch bei der La Reserva de Sotogrande fehlte nur ein Schlag. Auch beim U.S. Women’s Open Qualifier fehlte der Deutschen nur ein Schlag zur ersten Teilnahme bei einem Major. Als erste Nachrückerin bekommt Henseleit aber doch noch ihre Chance und schlägt Ende Mai bei der U.S. Women’s Open in Charleston ab.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE