22019
Coverstory: Francesco Molinari HOLY MOLI
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Die Saison beginnt in Südafrika 10.05.2015

Marcel Siem, Martin Kaymer
Thomas Björn
Stephen Gallacher
Lee Westwood
0
Sun City, Südafrika – Jetzt geht es bereits wieder los. Zusammen mit Titelverteidiger Thomas Björn aus Dänemark eröffnen Martin Kaymer und Marcel Siem mit 27 weiteren Spielern die 2015er-Saison der European Tour. Das Gesamtpreisgeld diese Woche: 6.5 Millionen U.S.-Dollar. Dieses Jahr werden bei dem von der Legende Gary Player organisierten Turnier erstmals auch Punkte im Race to Dubai vergeben. Und obwohl Martin Kaymer nach eigener Aussage seit der DP World Tour Championship keinen einzigen Ball mehr geschlagen hat – immerhin neun Tage lang – fühlt er sich für das kommende Turnier bestens gerüstet. Kaymer: "Dieses Jahr war die Saison wirklich sehr lang, und ich freue mich auf etwas Urlaub. Für diese Woche habe ich aber ein gutes Gefühl. Ich konnte das Turnier ja 2012 schon für mich entscheiden und kenne den Platz sehr gut. Sobald ich am ersten Tee stehe, bin ich ganz darauf fokussiert, das Turnier auch gewinnen zu wollen." Die ausgewählte Konkurrenz, die Kaymer auf dem Platz des Gary Player CC das Leben schwer machen wird, kennt der deutsche Pro übrigens sehr gut: Neben Landsmann Marcel Siem und seinen Ryder Cup-Teamkollegen Stephen Gallacher, Lee Westwood, Jamie Donaldson und Vize-Kapitän Miguel Ángel Jiménez sind auch der ehemalige Masters Champion Charl Schwartzel aus Südafrika sowie der Brite Luke Donald dabei. Gespielt wird auf einem Platz, der die Pros vor allem über seine Länge fordern wird. Bei einer Gesamtdistanz von über 7.130 Metern haben es einige Par 4s wirklich in sich. Loch Nr. 8 beispielsweise spielt sich auf dem Papier rund 450 Meter. Wenn noch etwas Wind ins Spiel kommt, müssen manche Pros auch bei ihrem zweiten Schlag noch ein Holz oder Hybrid aus dem Bag ziehen. Da freut sich der Zuschauer und Amateurspieler – schließlich kennt er solche Situationen nur allzu gut. © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE