12019
Coverstory: Dustin Johnson DJ UNZENSIERT
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Die Weltelite zu Gast im Mutterland 12.07.2016

Die Nummer eins der Welt: Jason Day
Aktuell in bestechender Form: Longhitter Dustin Johnson
Musste den Claret Jug zurückgeben: Vorjahres-Sieger Zach Johnson
Mit einem guten T13. Platz bei der Scottish Open angereist: Martin Kaymer
Notizen zur Grünondulierung: der amtierende Masters-Champ Danny Willett
Open-Champion von 2014: Rory McIlroy
Feiert Rickie Fowler seinen ersten Major-Sieg im Mutterland des Golfsports?
Gut gelaunt im Royal Troon Golf Club: Jordan Spieth
Das Meer zur Rechten: Phil Mickelson
0
Troon, Schottland – Für die 145. Open Championship reisen die besten Golfer des Planeten ins beschauliche 15.000-Seelen-Städtchen an der schottischen Südwestküste. Es geht darum, den Sieger des dritten Majorturniers des Jahres zu küren. Im vergangenen Jahr setzte sich Zach Johnson im Dreier-Play-off durch. Er will sich ab Donnerstag abermals im Mutterland des Golfsports zum "Champion Golfer of the Year" krönen.
Der Royal Troon Golf Club ist ein Club mit beeindruckender Historie. Gegründet im Jahre 1878 finden hier seit 1923 Open Championships statt. Im Wechsel mit den sieben Traditionsclubs St. Andrews (Old Course), Carnoustie, Turnberry, Royal St. George's, Royal Birkdale, Royal Lytham & St. Annes und Royal Liverpool (Hoylake) ist Royal Troon die Heimat des ältesten Majorturniers im Golfsport.

Die Kulisse vor der rauen See und mit dem pfeifenden Nordwest-Wind auf den gen Meer gerichteten Spielbahnen machen es selbst den Besten der Besten schwer. Der Royal Troon GC darf sich damit rühmen, sowohl das längste, als auch das kürzeste Loch aller Open Championship Plätze zu haben. Die berühmte Bahn acht, besser bekannt unter dem Titel "Postage Stamp", misst gerade einmal 123 Yards (rund 112 Meter). Das Par 5-Loch Nummer sechs ist mit 601 Yards (rund 550 Meter) dagegen etwas für die Longhitter.

Dustin Johnson mit Rückenwind

Einer der besten Longhitter der Welt zählt in dieser Woche zu den Topfavoriten: Dustin Johnson. Der 32-jährige U.S.-Amerikaner hat bei seinen vergangenen beiden Starts jeweils den Sieg geholt. Und das waren nicht irgendwelche Turniere. Johnson triumphierte bei der U.S. Open und dem WGC-Bridgestone Invitational. Mit der U.S. Open gewann der nunmehr an Nummer zwei der Weltrangliste geführte Familienvater seinen ersten Majortitel. Der Rückenwind dieser Erfolgsserie treibt Johnson in den engsten Favoritenkreis der 145. Open Championship.

Das Teilnehmerfeld des dritten Jahres-Majors ist jedoch derart hochkarätig, dass sich ein sicherer Sieger-Tipp nicht ermitteln lässt. Das beweist auch ein Blick auf die Zahlen: 31 Major-Champions, zehn Weltranglisten-Erste (die aktuelle sowie neun ehemalige), 17 World Golf Championships-Sieger, 22 European Tour-Sieger der 2016er-Saison sowie 16 ehemalige Open Championship-Gewinner gehen diese Woche in Schottland an den Abschlag.

Flightpartner als Zusatzmotivation für Kaymer?

Hinter diesem Zahlenwerk verbergen sich unter anderem die wohlbekannten Namen Jason Day, Rickie Fowler, Titelverteidiger Zach Johnson, Martin Kaymer, Rory McIlroy, Phil Mickelson, Jordan Spieth, Henrik Stenson, Bernd Wiesberger und Masters-Sieger Danny Willett. 

Dem einzigen deutschen Profi im Feld, Martin Kaymer, ist die Generalprobe vergangene Woche bei der Scottish Open geglückt. Der Mettmanner kam auf dem geteilten 13. Platz ins Clubhaus. Das sollte Selbstvertrauen freigesetzt haben. Ein weiterer Motivationsschub kann auch von seinem Flightpartner ausgehen: Kaymer geht mit dem derzeitigen PGA Tour-Dominator Dustin Johnson auf die ersten beiden Runden (Startzeit Donnerstag: 14.04 Uhr Ortszeit, 15.04 Uhr deutscher Zeit). Mit den beiden im Flight ist Lokalmatador Russell Knox.

Die Top-Flights

Zu den attraktivsten Flightpaarungen zählen auch die Trios Justin Rose - Shane Lowry - Jordan Spieth (Startzeit Donnerstag: 10.03 Uhr dt. Zeit), Danny Willett - Jason Day - Rickie Fowler (Startzeit Donnerstag: 10.25 Uhr dt. Zeit), Rory McIlroy - Hideki Matsuyama - Bubba Watson (Startzeit Donnerstag: 10.36 Uhr dt. Zeit), Lee Westwood - Ernie Els - Phil Mickelson (Startzeit Donnerstag: 14.26 Uhr dt. Zeit) sowie Henrik Stenson - Zach Johnson - Adam Scott (Startzeit Donnerstag: 15.15 Uhr dt. Zeit).

Der Österreicher Bernd Wiesberger geht mit Tommy Fleetwood aus England und dem U.S.-Amerikaner Ryan Moore auf die Runde. Diese Paarung startet am Donnerstag um 14.48 Uhr deutscher Zeit.

Die Trophäe, der Claret Jug, ist unterdessen bereits wieder unter Aufsicht der R&A. Zach Johnson übergab den Pokal vor dem Clubhaus des Royal Troon GC an Martin Slumbers, CEO R&A.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE