62019
Coverstory: 16. Solheim Cup REVANCHE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Drei Dinge, die Ihr Training effektiv machen 22.02.2019

Trainieren Sie effektiv!
Trainieren Sie effektiv!
0

Was man wissen muss und wie das Training aussehen sollte, um sein Putting auf eine neue Ebene zu heben.



Freddy und Patrick Braun von www.belowpar.de


Eine Runde Golf dauert in der Regel zwischen vier und fünf Stunden. Wer bei schönem Wetter am Wochenende unterwegs ist, braucht in manchen Fällen noch länger. Das Gefühl, nicht die Zeit fürs Training zu haben, ist daher mehr als verständlich. Knappe Zeit bedeutet allerdings nicht, dass Sie nicht besser werden können — es bedeutet jedoch, dass Sie Ihre begrenzte Trainingszeit so effektiv wie möglich nutzen sollten. 

Eine 18-Loch-Runde ist dazu nicht immer die beste Wahl. Wer fünf Stunden unterwegs ist und in dieser Zeit 85 Schläge benötigt, macht gerade einmal 17 Schläge pro Stunde. Wer eine Stunde konzentriert auf der Übungsanlage verbringt, macht deutlich mehr Schläge ohne dabei die Nähe zum eigentlichen Spielgeschehen zu verlieren. 

Wenn Sie ab und zu das Gefühl plagt, nicht so viel Zeit fürs Training zu haben, wie Sie gerne hätten, dann ist dieser Beitrag für Sie. Wir möchten Ihnen im Kommenden mehrere Ideen und Strategien vorstellen, durch welche Ihr Training deutlich effektiver wird. Ziel des Beitrags ist nicht, Ihnen von regelmäßigen Runden auf dem Platz abzuraten. Ziel des Beitrags ist, dass Sie anders über Zeit und Effektivität im Training nachdenken und erkennen, dass auch schon eine Stunde viel bewirken kann. 

Die Power Hour

Die Power Hour ist ein Konzept von Georgetown Professor Cal Newport, das sich in seiner ursprünglichen Form auf die Arbeitswelt bezieht. Newport spricht in seinem Buch Deep Work (deutsche Version: Konzentriert arbeiten — Regeln für eine Welt voller Ablenkungen) davon, wie wichtig ein ablenkungsfreies Arbeitsumfeld ist. Während der Power Hour ist das Handy aus oder im Flugmodus, wir widmen uns einer Aufgabe während uns geräuschunterdrückende Kopfhörer eventuell zusätzlich von der Außenwelt abschirmen.

Wir lieben die Power Hour. Erstens, weil wir in nur einer Stunde viel erreichen können. Zweitens, weil uns der begrenzte Zeitrahmen das Ziel des Trainings noch einmal klar macht: Wir sind auf der Anlage, um das zu tun, was uns besser macht. Wie bei einer wichtigen Deadline im Berufsleben, eliminieren wir auch hier Ablenkungen, weil wir uns keine verschwendete Sekunde erlauben dürfen. 

Was macht uns besser?

Selbstverständlich bringt nicht jeder, der das Handy ausschaltet und sich eine Stunde lang ausschließlich dem Training widmet (Trinkpausen ausgenommen), auf einmal Höchstleistungen. Die Power Hour ist der Rahmen unseres Trainings. Füllen sollten wir diesen Rahmen mit hilfreichen Übungen, auf die wir uns während des Trainings konzentrieren können.

Als "hilfreiche Übung" bezeichnen wir jede Übung, die einen Bereich trainiert, der noch viel Potential und Luft nach oben bereit hält. Eine ausführliche Beschreibung, sowie mehrere Methoden zur objektiven Analyse des eigenen Spiels, findenSie hier. Alternativ lohnt sich ein Blick auf unsere Roadmap "Zehn Schläge weniger", welche Sie über diesen Link auch herunterladen und ausdrucken können.


Ein Beispiel für effektives Training

Angenommen wir möchten unser Chippen stark verbessern. Wer einen Ball nach dem anderen übers Grün hinaus toppt, sollte die Power Hour nutzen, um sich mit den technischen Grundlagen vertraut zu machen. Wer dagegen Probleme hat, die Leistung von der Übungsanlage auf die ständig wechselnde Umgebung auf dem Platz zu übertragen, sollte diese Umgebung im Training simulieren. Für uns besteht eine effektive Übung aus drei Dingen, die wir Ihnen im folgenden Video vorstellen: 





Freddy und Patrick Braun sind Brüder, Plus- und Singlehandicapper (+1,4 & 3,6), Bundesliga-Spieler und die Köpfe hinter der Golftrainings-Website BelowPar.de. Freddy spielte vier Jahre lang College Golf in den USA, wo er mit der Wilmington University bei den nationalen Meisterschaften 2016 unter die Top 8 Teams des Landes kam. Während seiner Zeit in den USA lernte er unter anderem von PGA-Tour-Trainern und gewann mehrere Turniere mit dem Team.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE