12017
Coverstory: Warum es für Bubba Watson so wichtig ist, ein guter Mensch zu sein SANFTER HELD
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Drei Fragen an ... 19.03.2017

Andy Sullivan
Andy Sullivan
0

Drei Fragen an ... Andy Sullivan:

Früher hast du als Supermarktaushilfe gearbeitet, heute bist du ein großer Name auf der European Tour. Ein gutes Gefühl?
Wenn ich daran zurückdenke, wie ich früher die Lebensmittelregale aufgefüllt habe, erdet mich die Erinnerung sofort. Ich kann jeden Augenblick als Golfprofi genießen. Ein Grund, warum ich immer mit einem Lächeln im Gesicht spiele. Ich werde den Erfolg nie als Selbstverständlichkeit ansehen und werde mich immer daran erfreuen, egal wie lange dieses Glück anhält.

2015 hast du in kurzer Zeit dreimal gewonnen und wurdest fast über Nacht zum Star ...
Das erste Mal die Hürde zu nehmen, lässt dich daran glauben, dass du weißt, was zu tun ist, wenn du wieder in die Situation kommst. Der Sieg in Portugal war besonders schön. Gemeinsam mit meinem Caddie konnte ich die Erfahrung auf den letzten sechs Bahnen dank der komfortablen Führung so richtig auskosten.

Keine schlechten Ryder Cup-Erinnerungen?
Der Ryder Cup war eine tolle Erfahrung. Am Freitagmorgen mit dem besten Spieler der Welt (Rory McIlroy) rausgehen zu dürfen, war unglaublich. Auch wenn es wirklich enttäuschend war, dass wir verloren haben und dass ich nicht soviel spielen konnte, wie ich gewollt hätte, so ziehe ich aus dem Erlebnis eine Menge Energie und Motivation, das nächste Level im Golf zu erreichen.

Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE