72019
Coverstory: Caroline Masson POWER GIRL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Dreigestirn im Wüstensand 11.10.2019

Links Course: Mit schwerem Gerät und viel Aufwand entstand Yas Links im typischen Küsten-Design
Links Course: Mit schwerem Gerät und viel Aufwand entstand Yas Links im typischen Küsten-Design
Empfohlene Reisezeit von November bis März: Abu Dhabi ist dieHauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate
Empfohlene Reisezeit von November bis März: Abu Dhabi ist dieHauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate
Sehenswürdigkeit: Abu Dhabi Falcon Hospital:  Informative Touren und Wissenswertes zum Nationaltier der Ver­einigten Arabischen Emirate
Sehenswürdigkeit: Abu Dhabi Falcon Hospital: Informative Touren und Wissenswertes zum Nationaltier der Ver­einigten Arabischen Emirate
Sehenswürdigkeit: Ferrari World mit der schnellsten Achterbahn der Welt
Sehenswürdigkeit: Ferrari World mit der schnellsten Achterbahn der Welt
Sehenswürdigkeit: Scheich-Zayid-Moschee mit der größten Kuppel der Welt
Sehenswürdigkeit: Scheich-Zayid-Moschee mit der größten Kuppel der Welt
0

Das Emirat beeindruckt mit Golfplätzen der Design-Legenden Kyle Phillips, Peter Harradine und Gary Player. Doch auch das Freizeitangebot kann sich sehen lassen.



Gerade einmal drei 18-Loch- Plätze gibt es in Abu Dhabi. Diese gehören allerdings allesamt zu den besten Adressen im Nahen Osten. Yas Links, Saadiyat Beach Golf Club und Abu Dhabi Golf Club sind Namen, die Golffans auf der ganzen Welt mit der Zunge schnalzen lassen.

Die drei sehr unterschiedlichen Top-Plätze, die, wie in den Vereinigten Arabischen Emiraten gewohnt, mit außergewöhnlich guter Pflege und erstklassigem Service aufwarten, machen Abu Dhabi zur echten Alternative zum eine Autofahrstunde entfernten Dubai, wo es ein weitaus größeres Golfangebot gibt.

Abu Dhabi ist zwar erheblich gediegener als der schrille Nachbar, doch neben den Plätzen gibt es viel zu entdecken und Urlauber haben die Wahl zwischen schier grenzenloser Action, fabelhafter Ruhe und Golf pur.



Yas Links ist, wie es der Name verrät, ein echter Links Course und wurde von Design-Größe Kyle Phillips entworfen. Phillips steht für spektakuläre Golfplatzarchitektur; Plätze wie Kingsbarns bei St. Andrews, The Grove in London oder Kitzbühel Eichenheim wurden von dem U.S.-Amerikaner entworfen. Yas Links ist kein minder aufregendes Erlebnis.

Mächtige Erdbewegungen, die sich zu meterhohen Wellen auftürmen, ziehen sich entlang vieler Fairways und machen auch vor den großen Grüns nicht halt. Die Bewegungen auf den Puttflächen sind außergewöhnlich stark ausgeprägt und machen, je nach Fahnenposition, das Spiel um und auf den Grüns zu einer großen Herausforderung.

Ein Highlight, das es in sich hat, ist das abschließende Par 5, das auf seiner gesamten Distanz von Wasser flankiert wird. 590 Meter von den hinteren Tees, die es meist bei Gegenwind zu bewältigen gilt, sind auch für Longhitter nicht ganz alltäglich.

Ebenso spektakulär wie der Golfplatz ist auch die Umgebung. Die Formel-1-Strecke befindet sich in Sicht- und Hörweite, dazu Ferrari World und Warner Brothers Wasserpark mit unzähligen Rutschen und Achterbahnen, die zu den größten und schnellsten ihrer Art gehören. Das künstlich angelegte Yas Island ist die perfekte Location für Adrenalin-Junkies und Action-suchende Urlauber.



Luxus am Strand von Saadiyat
Weitaus weniger Trubel, dafür luxuriöse Hotellerie und einen weiteren erstklassigen Golfplatz gibt es auf Saadiyat, einer Insel, die im Gegensatz zu Yas natürlichen Ursprungs ist. Gary Player hat in dieser Umgebung mit dem Saadiyat Beach Golf Club ein sandiges Juwel errichtet. Riesige Bunkerkomplexe soweit das Auge reicht, neben den Fairways karge Dünenlandschaft, in der Gazellen eine Heimat gefunden haben.

Nach den ersten drei knackig-langen Löchern entspannt sich die Runde ein wenig. Auf der Fünf erblickt man erstmals den türkisfarbenen Ozean. Der Platz zieht einen schnell optisch in seinen Bann. Dennoch muss man immer auf der Hut sein. Denn Saadiyat Beach ist tückisch: Bei aller Schönheit ist der Kurs ein echter Tester und man sollte sich gerade bei der ersten Runde nicht zu viel Länge aufhalsen und den Empfehlungen des Starters bei der Auswahl der passenden Tees folgen. Ansonsten kann Saadiyat Beach zum echten Monster werden – ein Spitzname, der bei über sieben Kilometern Länge nicht von ungefähr kommt.

Trotz des naturnahen Erlebnisses auf einem Großteil der Runde sind die 5-Sterne-Resorts und Hotels in unmittelbarer Nähe. Auf der Sechs, einem Par 3, teilt man sich für ein paar Augenblicke den Beachclub mit den Gästen des luxuriösen St. Regis Hotels.

Ein paar Meter weiter befindet sich der Strand des Rotana Resorts, der zu den wenigen naturbelassenen Stränden in der Region gehört und an dem man zur richtigen Jahreszeit Meeres­schildkröten bei der Ei-Ablage beobachten kann. Saadiyat ist ein Platz zum Abschalten, an dem man sich rundum verwöhnen und die Seele baumeln lassen kann. 



Unter dem Falken
Die Arbeiten am Abu Dhabi Golf Club begannen bereits im Jahr 1992, offiziell eröffnet wurde er erst acht Jahre später. Gerüchte besagen, dass das weltbekannte Clubhaus in Form eines Falken zunächst nicht in Richtung Platz, sondern zum Parkplatz ausgerichtet wurde. Dies gefiel dem Scheich, der den Bau finanzierte, überhaupt nicht und führte zur kurzfristigen Neuausrichtung und einer nicht unmaßgeblichen Verzögerung. Dennoch ist die von Peter Harradine entworfene Golfanlage die älteste Abu Dhabis.

Der über die Jahre hervorragend eingewachsene Platz zieht sich durch eine prachtvoll angelegte Parkanlage mit blühenden Blumen und Sträuchern. Etliche Bäume und Palmen entlang der Fairways erfordern gut platzierte Abschläge. Auch die vielen großzügig angelegten Wasserreservoirs gilt es mit platzierten Schlägen häufig zu umspielen.

Der 6.803 Meter lange Championship Course ist ein erstklassiger Turnierplatz und hat sich seit der ersten Austragung der Abu Dhabi Golf Championship im Jahr 2006 ständig weiterentwickelt. Heute spielt die European Tour immer im Januar das erste Event der hochdotierten Rolex Series auf der Anlage, bei der die Spitzenpros Europas um ein Preisgeld von sieben Millionen US Dollar kämpfen. Doch auch für Hobbygolfer ist der Platz dank vier unterschiedlicher Abschlagboxen durchaus bezwingbar.

Eine Alternative, gerade wenn es sehr heiß ist, sind die neun Löcher des angrenzenden Garden Course. Diese verfügen über Flutlicht und sorgen in den Abendstunden für ein ganz besonderes Golf-Erlebnis.

Ausklingen lässt man den Abend dann am besten vor der beeindruckenden Kulisse des Clubhauses auf der großen Terrasse bei Wasserpfeife, Drinks und gutem Essen. Von dort sind es nur wenige Schritte in das benachbarte Westin Hotel, das für golfhungrige Urlauber die perfekte Adresse ist, um in einem luxuriösen Ambiente einen ausgiebigen Golfurlaub in Abu Dhabi zu verbringen.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE