golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Dubuisson: In der Ruhe liegt die Kraft 10.05.2015

Victor Dubuisson
Victor Dubuisson
Ian Poulter
Paul Casey
Tiger Woods
0
Antalya, Türkei – Diese Leistung hatte ihm fast niemand zugetraut: Victor Dubuisson aus Frankreich kann sich in der Finalrunde gegen ein Weltklassefeld behaupten, behält die Nerven – und feiert den ersten Sieg seiner Karriere auf der European Tour. Jetzt stehen im alle Türen offen: Mit seinem Sieg auf dem Montogmerie Maxx Royal an der türkischen Küste rückt der 23-Jährige von Platz 108 der Weltrangliste auf den 40. Rang vor. Und wenn der junge Franzose diese Platzierung bis Ende des Jahres halten kann, dann flattert ihm auch bald eine Einladung zum Masters ins Haus. Und das hat sich Dubuisson verdient. Einen bestens aufgelegten Tiger Woods, Justin Rose und Ian Poulter auf den Fersen, einen glänzend aufspielenden Jamie Donaldson im Nacken – bei dieser Konstellation behielt Dubuisson trotzdem die Nerven. Und mit einem Birdie auf dem 18. Loch sichert sich der junge Franzose im 72. Turnier der European Tour den ersten Triumph seiner Karriere als Profi, die er erst 2010 begann. Mit einem Score von 24 unter Par darf Dubuisson jetzt einen Scheck über 848.930 Euro in Empfang nehmen. "Ich kann gar nicht beschreiben, was gerade passiert ist. Auf dem letzten Loch hat so ein enormer Druck auf mir gelastet – ich muss das erstmal sacken lassen", beschrieb Dubuisson seine Gefühle am Ende des Tages. Zufrieden mit ihrer Perfomance kann auch die deutsche Equipe sein, die diese Woche in Antalya am Start war: Rookie Maximilian Kieffer vom GCC Fleesensee spielt eine souveräne 67er-Finalrunde (-5) und kann sich mit einem Gesamtscore von -14 auf dem geteilten 18. Platz über ein Preisgeld von 61.000 Euro freuen. Er ist damit der beste deutsche Spieler diese Woche. Martin Kaymer belegt mit einem Schlag Rückstand auf Kieffer den geteilten 25. Platz und verdient damit knapp 50.000 Euro. Und auch Marcel Siem, der eine abwechslungsreiche Woche hinter sich hat, zeigt auf der Finalrunde sein Können, unterschreibt eine 66 (-6) auf der Scorecard und kann sich damit auf den geteilten 41. Platz hochspielen. Sein Lohn: 30.000 Euro. © GOLF TIME Verlag GmbH Artikel zu diesem Thema:


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE