82018
Coverstory: BROOKS KOEPKA MISTER ZUFALL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Ein starker Auftritt! 10.05.2015

Rikard Karlberg
Raphael Jacquelin
Felipe Aguilar
Moritz Lampert
Maximilian Kieffer
0
Valencia, Spanien – Sie haben sich ihr Abendessen wirklich verdient: Trotz fordernder Verhältnisse mit viel Wind, außergewöhnlich schweren Pin-Positionen und dem Druck im Nacken, den Cut zu schaffen, haben die Deutschen Maximilian Kieffer und Moritz Lampert am zweiten Tag der Open de Espana ihr Können bewiesen. Mit jeweils Runden von 68 Schlägen (-4) konnten sich die beiden sicher über der Cut-Line positionieren, die Ende des Tages wohl bei +2 gezogen wird. Maximilian Kieffer vom GC Fleesensee konnte auf den ersten neun Löchern mit fünf Birdies punkten. Nach zwei weiteren Birdies und allerdings drei Bogeys auf den Back-Nine hat sich Kieffer damit auf den geteilten 22. Platz vorgearbeitet und 75 Plätze gut gemacht. Kieffer freut sich: "Das war heute eine sehr gute Runde. Leider habe ich auf der 18 noch einen Putt aus 80 Zentimetern vorbeigeschoben. Wenn man nur kurz unkonzentriert ist, bekommt man sofort die Quittung." Auch Moritz Lampert vom GC St. Leon-Rot hat sich in Spanien akklimatisiert und rückt mit seiner 68er-Runde vom 82. Platz auf den geteilten 30. Platz vor. Die beiden Deutschen sind damit nicht nur sicher im Geld, sondern können mit ähnlichen Leistungen am Wochenende vorne mitspielen! Der Vortags-Führende, Felipe Aguilar aus Chile, kann sich weiterhin weit oben am Leaderboard behaupten und liegt zusammen mit dem Franzosen Raphael Jaqueline, der eine 66er-Runde ins Clubhaus brachte, schlaggleich mit dem Schweden Rikard Karlberg auf dem geteilten 2. Platz (-5). Karlberg machte den größten Sprung des Tages: Er spielte sich mit einer 67er-Runde von dem 40. Platz aus an T2. Peter Uihlein aus den USA hat sich den späten Nachmittag und die besseren Bedingungen zunutze gemacht und führt das Feld mit -6 an. Er spielte am Freitag eine 68 (-4). Für die spanische Armada, die so sehr einen Heimsieg bei der Open de Espana ersehnt, liegen Alvaro Velasco und Gustavo Fernandez-Castano auf dem geteilten 14. Platz in guter Position. Sie trennen vier Schläge von dem Führenden. Der Führende im Race to Dubai, Sergio Garcia, liegt abgeschlagen mit +1 im Mittelfeld. © GOLF TIME Verlag GmbH Artikel zu diesem Thema:


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE