golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Fernöstliche Spitzen in Frankreich 15.09.2016

In Gee Chun dominierte den Vormittag bei der ersten Runde
Sung Hyun Park schoss eine beeindruckende 63
Annie Park will Rookie des Jahres werden
Die Chinesin Shanshan Feng brachte sich in aussichtsreiche Position
Ariyas große Schwester Moriya Jutanugarn spielte vier Schläge besser als der Shooting Star 2016
0

Evian-les-Bains, Frankreich – Während Deutschland einen letzten Hochsommertag erleben durfte, öffnete der Himmel auf der französischen Seite des Genfersees pünktlich zum ersten Abschlag bei der Evian Championship die Schleusen. Doch vor allem die Spielerinnen aus Fernost kamen mit dem teils durchwachsenen Wetter hervorragend zurecht und schossen Traumergebnisse. 

"Chun, Park, Feng, Park, Ryu, Ji, Song, Ko, Kang oder Lin" heißen die Spielerinnen, die aktuell auf dem Leaderboard des fünften Majorturniers im Damengolf ganz oben stehen. Für die vielleicht etwas weniger Damengolf-affinen Zuschauer mag es deshalb etwas mühsam gewesen sein, die vornehmlich koreanischen bzw. chinesischen Athleten anhand des Namens zu identifizieren. Doch die Evian Championship demonstriert wieder einmal eindrucksvoll, wie es um die Machtverhältnisse bei den Top-Proetten bestellt ist.

In Gee Chun, immerhin Nr. 7 im Rolex Ranking, schoss am Vormittag trotz der widrigen Bedingungen eine beeindruckende 63. Bei der Manulife LPGA Classic vorletzte Woche kam sie als geteilte Achte ins Ziel. Ihr bislang einziger Sieg war immerhin die U.S. Women's Open 2015. Bei ihrem dritten Start in Frankreich präsentiert sie sich deutlich stärker als in den Vorjahren, als sie am Cut scheiterte bzw. als 65. ins Ziel kam. Sie spielte gemeinsam mit Shooting-Star Ariya Jutanugarn aus Thailand, die allerdings zehn Schläge mehr als sie benötigte. Chun traf jedes Fairway bzw. jedes Grün "in regulation" und hat nun erneut die Chance, ein großes Turnier zu gewinnen. In ihrer ersten regulären LPGA Tour-Saison kam sie neunmal unter die Top 10 und dreimal unter die Top 3.

Sung Hyun Park ist noch kein Mitglied der LPGA Tour und spielt in Frankreich erst ihr siebtes Turnier in der besten Damenspielklasse der Welt. Bei der U.S. Women's Open 2016 lag sie schon einmal in Führung und kam schließlich als Dritte ins Ziel. Bei ihren sechs Starts 2016 kam sie nur einmal außerhalb der Top 13 ins Ziel. Auch sie spielte wie Chun eine fehlerfreie 63.

Da Park nicht "Rookie des Jahres" werden kann, machen wohl Chun und Annie Park aus den USA den Titel unter sich aus. Park benötigte auf dem Par 71-Kurs nur einen Schlag mehr als Chun. Für Park war es die beste Golfrunde im Jahr 2016. Offenbar hat sich der Wechsel von PING i-Eisen auf die neuen i-Blades für sie ausgezahlt. Park gelang der Aufstieg auf die LPGA Tour über die Symetra Tour, auf der sie 2015 dreimal gewann und die Geldrangliste dominieren konnte.

Für die deutschen Vertreter verlief die erste Runde eher durchwachsen. Sandra Gal belegt mit einer 71 den geteilten 39. Rang, Caroline Masson muss mit einer 72 und dem geteilten 53. Platz am Freitag einen Gang hochschalten, um nicht am Cut zu scheitern. 


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE