golf time 32019
Coverstory: Masters Tournament WUNDER WOODS
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Foster und Finch übernehmen das Zepter 10.05.2015

Richard Finch
Mark Foster
Paul Lawrie
Nicolas Colsaerts (l.), Thomas Björn
Marcel Siem
0
Auchterarder, Schottland – Mit einer weiteren 68er Runde (-4) und einem Gesamtergebnis von acht unter Par nach dem zweiten Tag der Johnny Walker Championship at Gleaneagles verdrängte Mark Foster aus England Knut Borsheim und Brett Rumford von der Spitze. Borsheim notierte eine 73 (+1), Rumford eine 70 (-2). Beide lagen nach dem ersten Tag gemeinsam in Führung. Zu Foster gesellte sich am Nachmittag noch sein Landsmann Richard Finch. Er spielte eine 67 (-5) und wird in der dritten Runde, gemeinsam mit Foster, im Flight spielen. Rang drei teilt sich Paul Lawrie (69) mit Brett Rumford. Nicolas Colsaerts spielte eine nur mäßige 70er Runde. Mit insgesamt fünf unter Par hielt er aber Kontakt zur Spitze. Rafael Cabrera-Bello machte mit seiner 68er Runde, im Vergleich zum Vortag, 30 Plätze gut und schob sich auf den geteilten neunten Platz nach vorne. Beide gehören, sollten sie am Sonntag nicht automatisch für das europäische Ryder Cup Team qualifizieren, zu den engsten Wildcard-Kandidaten bei José Maria Olazábal. Lange sah es so aus, als würde Marcel Siem den Cut verpassen. Nach 16 Löchern lag er eins unter Par für die Runde, jedoch zwei über Par fürs Turnier. Sein Birdie-Birdie Finish sicherte ihm jedoch nicht nur die 69er Runde (-3) sondern auch den Einzug in die beiden Finalrunden. Nicht so gut lief es bei Bernd Ritthammer: Er beendete die Runde (72) zwar zwei Schläge besser als am Vortag aber mit insgesamt zwei über Par verpasste er den Cut, der bei even Par lag, knapp. Ebenso erging es Ryder Cup Captain José Maria Olazábal und seinem Vice-Captain Darren Clarke, mit einem Gesamtergebnis von drei über Par mussten auch sie die Segel streichen. Vice-Captain Paul McGinley schaffte es ebenfalls nicht in die beiden Finalrunden. Alle drei können jetzt Zeit die Wildcard-Kandidaten Colsaerts, Lynn und Cabrera-Bello genauer beobachten. © GOLF TIME Verlag GmbH Artikel zu diesem Thema:


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE