42019
Coverstory: Homestory Sandra Gal GALAKTISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Fünf Tipps für das Turnier 21.06.2019

Fünf Tipps für die Turnierrunde
Fünf Tipps für die Turnierrunde
0

Für alle, die den Sommer nutzen, um das ein oder andere Turnier zu spielen – hier sind unsere fünf besten Tipps für eine erfolgreiche Turnierrunde.


Freddy und Patrick Braun von www.belowpar.de


#1: Wärmen Sie sich ausreichend auf
Eine Turnierrunde beginnt für uns am Abend zuvor. Ausreichend Schlaf, eine vernünftige Ernährung und genug Zeit zum Aufwärmen vor der Runde, sind genauso wichtig, wie eine extra Batterie für den Entfernungsmesser, Bälle vom gleichen Typ und mehrere Tees. 

Wer sich optimal vorbereitet, beginnt die Runde deutlich entspannter. Bedenken Sie dabei, dass fast die Hälfte aller Schläge im Durchschnitt Putts sind. Das ist unsere Aufwärm-Routine:

  • 20 Minuten Putten 
  • 10 Minuten Chippen + Pitchen 
  • 20 Minuten langes Spiel auf der Range

Ziel des Aufwärmprogramms — gerade auf der Range — ist es, den eigenen Rhythmus zu finden. Das geht am einfachsten, wenn wir uns von den Wedges über die kurzen und mittleren Eisen zu den langen Eisen und Hölzern hocharbeiten. Der Driver ist immer einer der letzten Schläger, die wir beim Aufwärmen nutzen. 

#2: Legen Sie sich vor der Runde einen Spielplan zurecht
Auch wenn wir Turniere auf dem Heimatplatz spielen, sollten wir wissen, was wir an welchem Loch tun möchten. Wer am Abschlag eines Loches länger als 20 Sekunden überlegen muss, welcher Schläger und welcher Zielpunkt der Richtige ist, hat keinen vernünftigen Spielplan. 

Legen Sie sich diesen Spielplan vor der Runde zurecht. Das gibt Ihnen auf der Runde Sicherheit und wertvollen, mentalen Freiraum. 

#3: Ignorieren Sie das Ergebnis 
Tipp Nummer 3 klingt zunächst nicht sonderlich intuitiv. Doch glauben Sie uns: Es funktioniert. Oder noch besser: Probieren Sie es aus. 

Hierbei geht es nicht darum, dass wir so tun, als würden wir unseren Score nicht im Kopf haben. Vielmehr geht es darum, dem Score nicht mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen als notwendig und vor allem geht es darum, unseren Score und die damit verbundene Leistung nicht andauernd zu bewerten.

Wer den eigenen Score auf der Runde "hochrechnet" und sich überlegt, welche Auswirkungen zwei Pars auf den letzten Löchern hätten, tut sich in den wenigsten Fällen einen Gefallen. Hätte-wäre-wenn-Gedanken oder mentale Zeitreisen in die Zukunft kreieren Spannung und lenken uns vom kommenden Schlag ab. 

"Das Ergebnis ignorieren" bedeutet für uns, dass wir jeden Schlag gleich behandeln und uns auf die Dinge konzentrieren, die wir kontrollieren können – unabhängig von unserem Score. Was wir kontrollieren können? 

  • unsere Körperhaltung
  • unsere Schlagvorbereitung
  • unsere inneren Selbstgespräche

Wer diese drei Dinge aktiv in eine positive Richtung lenkt, spielt langfristig besser, als jemand, der sich in Gedanken an den eigenen Score klammert und sich ständig danach wertet. Unser Score sind nicht wir und wir sind nicht unser Score. Wer das auf einer Turnierrunde verinnerlicht, kreiert wichtige innere Lockerheit. 

#4: Was haben Sie gelernt? 
Unabhängig davon, wo wir uns aufhalten, einen Satz hören wir nach einer Runde ständig: "Was hast Du gespielt?". Daran ist nichts falsch, denn letztendlich ist ein niedriger Score das Ziel des Spiels. Doch das Ziel ist gleichzeitig, auf der nächsten Runde besser zu werden. Unser Vorschlag daher: 

Fragen Sie sich nach jeder Runde, was Sie gelernt haben. So machen Sie sich bewusst, dass Sie Fortschritte machen und mit jeder Runde besser werden. Gleichzeitig werden Sie dadurch optimistischer und das ist nicht zu unterschätzen. Wir haben noch nie einen nörgelnden Pessimisten ein Turnier gewinnen sehen.

#5: Spielen Sie gegen den Platz, nicht gegen andere
Gerade Spieler und Spielerinnen, die mit besseren Spielern oder Spielerinnen unterwegs sind, neigen dazu, diese imitieren zu wollen. Daran ist nichts verkehrt, wenn sich das Imitieren auf Dinge, wie Taktik und Einstellung bezieht und wir erst nach der Runde über die neuen Impulse nachdenken. 

Sobald wir versuchen, jemand zu sein, der wir nicht sind, nur um mit jemandem mithalten zu können, kann es schnell bergab gehen. Lassen Sie sich von anderen inspirieren und integrieren Sie die neuen Impulse in ihre Analyse nach der Runde und bleiben Sie während der Runde bei sich und Ihrem Spielplan. 


Freddy und Patrick Braun sind Brüder, Plus- und Singlehandicapper (+1,4 & 3,6), Bundesliga-Spieler und die Köpfe hinter der Golftrainings-Website BelowPar.de. Freddy spielte vier Jahre lang College Golf in den USA, wo er mit der Wilmington University bei den nationalen Meisterschaften 2016 unter die Top 8 Teams des Landes kam. Während seiner Zeit in den USA lernte er unter anderem von PGA-Tour-Trainern und gewann mehrere Turniere mit dem Team.



Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE