golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Kuchar vor Matsuyama 02.02.2017

Matt Kuchar
Matt Kuchar führt bei den Waste Management Phoenix Open nach dem ersten Tag mit 64 Schlägen
Matsuyama
Zweiter ist der Sieger des letzen Jahres Hideki Matsuyama mit 65 Zählern
Alex Cejka
Sehr gut liegt auch Alex Cejka auf T9. Auf dem Gelände fanden sich über 100.000 Zuschauer ein
Sergio Garcia
Der Spanier Sergio Garcia erwischte mit 65 Schlägen bei den Omega Dubai Dessert Classic einen hervorragenden Start und liegt mit -7 in Führung
Aguilar
Geteilte Zweite sind der Chilene Felipe Aguilar (-6/66) ...
George Coetzee
... sowie George Coetzee aus Südafrika
Maxi Kieffer
Bester Deutscher ist Maximilian Kieffer (-3/69) auf einem guten geteilten 13. Platz
Tiger Woods
Tiger Woods erwischte als T121 (+5/77) einen gebrauchten Tag
0
Scottsdale, Arizona - Hideki Matsuyama führte bei den Waste Management Phoenix Open auf dem TPC Scottsdale lange, bis sich Matt Kuchar mit 64 Schlägen nach seiner siebenwöchigen Turnierpause noch an ihm vorbeischob. Das Duell der Wunderkinder blieb heute aus, dafür überzeugte Alex Cejka.

Kuchar kam heute erst spät auf die Siegerstraße. Am 13. Loch spielte er ein Eagle und fügte dann zwei weitere späte Birdies an den Löchern 15 und 17 dazu, die ihn zusammen mit einem starken Par-Save an der 16 zum alleinigen Spitzenreiter des ersten Tages machten. Vor teilweise über 100.000 Zuschauern übernahm der amerikanische Lokalmatador am späten Nachmittag die Führung vom Sieger des letzten Jahres, Hideki Matsuyama, der schon gegen Mittag mit einer 65 ins Clubhaus gekommen war. Auch Brendan Steele konnte noch zum Japaner aufschließen und teilt sich mit ihm den zweiten Platz. 

Kuchar mit Eagle-Putt
"Jemand sagte mir, hier seien fünf Millionen Leute", scherzte Kuchar über die enormen Menschenmassen und die große Begeisterung auf dem Kurs. "Dann hab ich ein Holz 3 genommen und an die Ecke des Grüns geschlagen. Ich hatte Glück, dass der Ball dort lag. Einige Pins waren nämlich extrem schwer zu treffen, hier lief der Ball einfach gerade aus", beschrieb Kuchar seinen sensationellen Eagle-Putt aus 7,5 Metern an Loch 13. Der sechsmalige PGA TOUR-Sieger legte dann an Loch 15 mit einem weiteren tollen Putt zum Birdie den Grundstein für seine Führung.

Hideki Matsuyama, der Sieger des letzen Jahres, spielte mit 65 Schlägen ebenfalls eine ausgezeichnete, bogey-freie Runde und wunderte sich: "Ich würde wirklich gerne wissen, warum ich hier so gut spiele", sagte der Japaner. "Ich hab den Ball heute wieder gut getroffen, viele Grüns gut angespielt und einfach tolle Schläge dabei gehabt."

Alex Cejka in Top-Form
Das gilt auch für den einzigen deutschen Vertreter Alex Cejka (-4/67). Er liegt nach fünf Birdies bei einem Bogey nur drei Zähler hinter Kuchar und damit in illustrer Runde mit Rickie Fowler und Steve Stricker auf T9. 

Das mit Spannung erwartete Duell der "Wunderkinder" blieb heute aus. Der Spanier Jon Rahm kam mit eins unter Par als T38 ins Clubhaus, während Justin Thomas nach drei Löchern bei zwei Pars und einem Doppel-Bogey ebenfalls nicht besonders gut aussah. Er stabilisierte sich gegen Ende der Runde aber noch mit drei späten Birdies und liegt zusammen mit Bubba Watson auf T28. 


Dubai, Vereinigte Arabische Emirate - Bei der Omega Dubai Desert Classic nutzte Sergio Garcia die Gunst der windfreien Morgenstunde und setzte sich mit sieben unter Par und einem Schlag Vorsprung auf Felipe Aguilar und George Coetzee an die Spitze des Feldes. Tiger Woods startete schwach.

Der Spanier eröffnete mit einer starken 65er-Runde auf dem Emirates Golf Club einen für ihn hervorragenden Tag. Aufgrund des heftig einsetzenden Windes hatten die späteren Starter einen klaren Nachteil und es schaffte auch tatsächlich keiner, Garcia von der Spitze zu verdrängen. Für eine Prognose ist es natürlich noch zu früh - gerade, da die besten zwölf Spieler innerhalb von drei Schlägen liegen. Aber Garcia liebäugelt sicherlich schon ein wenig mit seinem ersten Sieg seit den Commercial Bank Qatar Masters 2014. Der Mittlere Osten scheint ihm zu liegen. 

Tiger Woods enttäuscht
Ian Poulter schaffte es immerhin noch in die Gruppe der geteilten Vierten. Gemeinsam mit Nino Bertasio, Nacho Elvira und David Lipsky liegt er mit fünf unter Par zwei Zähler hinter Garcia. Der 14-malige Major-Sieger Tiger Woods hingegen erlebte einen gebrauchten Tag. Der einstige Superstar der Szene zog zwar die größten Fanmassen über den Emirates Golf Club, spielte aber mit fünf über Par (77) bescheiden. Teilweise wirkte es, als sei er dem Druck nicht gewachsen. Bezeichnend dafür war sein Annäherungsschlag mit dem Wedge an Loch 18, den er ins Wasser setzte. Das Resultat war eines seiner fünf Bogeys auf der Runde. Da er zudem ohne Birdie blieb, findet er sich auf dem geteilten 121. Platz wieder. 

Deutsche starten durchwachsen
Bester Deutscher im Feld ist dank drei erzielter Birdies Maximilian Kieffer (-3/69) als guter T13. Es folgen Martin Kaymer (-1/71) auf dem geteilten 38. Rang, sowie Alexander Knappe (0/72) auf T59 und Bernd Ritthammer - genau wie der Österreicher Wiesberger - (+1/73) auf T76. 

Der junge Dominic Foos liegt nach seiner langwierigen Verletzung nach 16 gespielten Löchern und bis dato vier über Par in der Nähe von Woods. Marcel Siem (+6/78) schaffte es aufgrund von zwei Doppel-Bogeys und drei Bogeys nur auf Platz T126.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE