golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Glanz und Gloria 10.05.2015

Die Trophäen
Rory McIlroy
Peter Hanson
Justin Rose, Lee Westwood (v.l.)
Marcel Siem
Martin Kaymer
Bernd Wiesberger
0
Dubai, V.A.E – Ab Donnerstag findet mit der DP World Tour Championship in den Jumeirah Golf Estates das langersehnte Finale der European Tour 2012 statt. Nur die Top 60 der Rangliste sind startberechtigt und spielen um ein Gesamtpreisgeld von acht Millionen U.S. Dollar. Zusätzlich werden unter den Top 10 des Race to Dubai-Rankings am Ende des Turniers noch einmal 3,75 Millionen U.S. Dollar als Zusatzbonus verteilt. Den Hauptanteil (eine Million) hat sich bereits Rory McIlroy gesichert, denn der Nordire steht bereits vor dem Turnier als Gesamtsieger fest und behauptet uneinholbar Platz eins des Rankings. Selbst wenn Peter Hanson das Turnier gewinnen sollte und McIlroy Letzter würde, hätte der 23-Jährige immer noch einen Vorsprung von 30.140 Euro. Der Bonus für den Zweitplatzierten im Ranking beträgt 650.000 U.S. Dollar, der Drittplatzierte bekommt 500.000 U.S. Dollar und selbst der Zehnte kann sich noch über 100.000 U.S. Dollar Zusatzprämie freuen. Um Position zwei im Race to Dubai sind noch Peter Hanson, Justin Rose, Peter Oosthuizen, Ian Poulter, Branden Grace, Francesco Molinari, Luke Donald (der Vorjahres-Gesamtsieger), Graeme McDowell und Paul Lawrie im Rennen, für den Turniersieg gibt es etwas über eine Million Euro an Preisgeld. 44 Turniere in 24 verschiedenen Ländern wurden in dieser Saison bereits absolviert, dabei gab es 37 verschiedene Gewinner. Heraussticht dabei Branden Grace, der sich vier Titel sichern konnte. Im Finale sind 60 Spieler aus 18 Nationen am Start, die meisten stellt mit elf Akteuren England. Deutschland ist mit Marcel Siem und Martin Kaymer, der 2010 als Saisonsieger hervorging, zweimal vertreten und Bernd Wiesberger wird als zweifacher Turniersieger als einziger Akteur seine Landes die Fahne Österreichs hochhalten. Alvaro Quiros kann seinen Titel nicht verteidigen, denn der Spanier hat sich in diesem Jahr nicht qualifizieren können. 2010 hieß der Gewinner Robert Karlsson, der ebenfalls nicht dabei ist. Nur Lee Westwood, der Sieger der ersten Austragung 2009, wird durch seinen zwölften Platz im Ranking als ehemaliger Titelträger an den Start gehen. Der Engländer hat mit seinen 23 unter Par auch das bisher beste Turnierergebnis auf dem 7.017m langen Par-72 Platz notieren können. © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE