72019
Coverstory: Caroline Masson POWER GIRL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Pitchen wie die Profis 04.10.2019

Allen John zeigt, wie der High Spin Pitch gelingt
Allen John zeigt, wie der High Spin Pitch gelingt
Die korrekte Ansprechposition (Rechts) ist Grundvoraussetzung
Die korrekte Ansprechposition (Rechts) ist Grundvoraussetzung
Die vordere Schulter bewegt sich durch den Treffmoment nach hinten und oben
Die vordere Schulter bewegt sich durch den Treffmoment nach hinten und oben
0

Eine gute Distanzkontrolle im Anspiel der Grüns mit den Wedges erhöht die Chance,  den Ball nahe ans Loch zu legen.



Dei den Profis auf den internationalen Touren sieht man ihn regelmäßig, er ist der Go-to-Shot aus mittleren Entfernungen, um den Ball möglichst kontrolliert und am besten natürlich nahe ans Loch zu spielen. Der Drop-and-Stop-Pitch, der nach dem zweiten Aufprallen aufgrund der hohen Spin Rate beißt und schnell liegen bleibt.

Er sieht nicht nur spektakulär aus, sondern erhöht auch, korrekt ausgeführt, die Genauigkeit und Wiederholbarkeit bei den Annäherungen mit den Wedges. Gleichzeitig ist es ein Schlag, den viele Amateure gerne könnten, aber nicht wissen, wie sie ihn spielen sollen.

Marco Schmuck, Head Coach der 1. Herrenmannschaft im Golf Club St. Leon-Rot, sieht das Geheimnis dieses Schlages darin, möglichst wenig Gras mitzunehmen und den Ball gefühlt fast schon etwas zu dünn zu treffen. Zusammen mit Allen John arbeitet Schmuck unter anderem an einem großen Repertoire im Spiel mit den Wedges und erklärt, mit welchen Anpassungen im Setup und Schwung dieser Schlag gelingt.

Der Drop-and-Stop-Pitch ist kein einfacher Schlag. Er erfordert neben einer konsequenten Durchführung auch jede Menge Training. Wenn er aber einmal erlernt ist, wollen ihn die meisten nicht missen, da er aufgrund des geringen Bodenkontakts eine hohe Schlagsicherheit und gute Distanzkontrolle mit sich bringt.

Der Drop-and-Stop-Pitch
Der entscheidende Punkt, um einen Pitch mit viel Spin zu generieren, der den Ball schnell zum Liegen bringt, ist ein gefühlt etwas dünner Ballkontakt. Das widerspricht allerdings der norma­len Bewegung beim Pitch, die eher steil in den Ball führt. Damit der Pitch gelingt, muss man auf einige Dinge achten.

  1. Die Position des Balls ist im Stand eher mittig
  2. Die Hände sind in Richtung des Ziels weit vor dem Ball
  3. Die Bewegung der Schulter durch den Treffmoment erfolgt nach hinten und oben
All diese Anpassungen sorgen dafür, dass der Ball in einem flachen Winkel mit viel Spin startet und nach der 
Landung schnell liegen bleibt.



Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE