golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Großverdiener an der Tasche 29.09.2015

Michael Greller (rechts) herzt seinen Arbeitgeber Jordan Spieth
Michael Greller (links) und Jordan Spieth bei der John Deere Classic 2015
Michael Greller
0
Wenn das Unternehmen Profit macht, sollten auch die Angestellten nicht leer ausgehen. Dieses Credo gilt auch für die meisten Spieler-Caddie-Kontrakte auf der PGA. Einer, der in diesem Jahr ganz besonders üppig bedacht wird, ist Michael Greller, Jordan Spieths Mann am Bag. Grellers Arbeitgeber hat diese Saison ordentlich abgeräumt: fünf Turniersiege, darunter zwei Majors, zehn Top 10-Ergebnisse und den Gewinn des FedExCup-Jackpots in Höhe von 10 Millionen U.S.-Dollar lassen sein Preisgeld- und Bonus-Konto mit rund 22 Millionen U.S.-Dollar im Plus darstehen. Ein jeder würde sich wohl gerne einmal in Spieth Situation befinden. Doch auch sein Taschenträger zu sein ist durchaus lukrativ. Denn üblicherweise erhalten die Caddies auf der PGA Tour zwischen fünf und zehn Prozent des Preisgeldes als Gage. Fünf Prozent gibt es bei einem überstandenen Cut, sieben bei einer Top 10-Platzierung und zehn Prozent bei einem Sieg. Diese Zahlen spiegeln die häufigsten Vereinbarungen zwischen Spielern und Caddies wider. Viele Pros verabreden allerdings auch Sonderregelungen mit ihren Taschenträgern. Die genauen Vertragsinhalte der Arbeitsbeziehung von Jordan Spieth und Michael Greller sind nicht bekannt. Doch angesichts des engen freundschaftlichen Verhältnisses der beiden, kann man davon ausgehen, dass Greller mindestens nach den genannten Konditionen vergütet wird. Demzufolge war es für ihn - wie für Spieth - ein absolutes Traumjahr. Betrachtet man nur die vergangenen sieben Turniere, ergeben sich folgende Einnahmen für Jordan Spieth: The Open Championship: T4. Platz = 460.377 U.S.-Dollar WGC-Bridgestone Invitational: T10. Platz = 149.500 U.S.-Dollar PGA Championship: 2. Platz = 1.080.000 U.S.-Dollar The Barclays: Cut Deutsche Bank Championship: Cut BMW Championship: T13. Platz = 173.250 U.S.-Dollar TOUR Championship: 1. Platz = 1.485.000 U.S.-Dollar + 10 Millionen U.S.-Dollar FedEx Cup-Bonus Nimmt man nun die kalkulierten prozentualen Beteiligungen für Tour-Caddies, verdiente Michael Greller bei den vergangenen fünf Turnieren, in denen sein Arbeitgeber Preisgeld einheimste, satte 1.275.453 U.S.-Dollar. Zusammen mit den rund 867.000 U.S.-Dollar, die er in den Turnieren zuvor insgesamt an Gage erhielt, macht das ein Saisoneinkommen von mehr als 2.140.000 U.S.-Dollar. Damit verdiente Greller dieses Jahr nur etwas weniger als Phil Mickelson (2.15 Mio). Würde er in der Geldrangliste geführt werden, läge er mit seinem Einkommen auf dem 39. Rang der Geldrangliste - und damit vor 220 PGA Tour-Spielern... © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE