golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Gut Holz! 15.04.2015

Leadbetter
Der Ball liegt wie beim Driver etwas weiter vorne im Stand
Leadbetter
Ein flaches Eintreffen des Schlägers
Leadbetter
Auch der Durchschwung folgt der Routine und bleibt ausladend
0
So spielen Sie Fairwayhölzer sicher – und erfolgreich. Drei Tipps für konstante und lange Schläge.

Mit einem Fairwayholz gibt es vielfältigere Möglichkeiten, einen Transportschlag auf einem Par 5 auszuführen. Neben dem Transportschlag zählt vor allem die Spieleröffnung vom Abschlag dazu, beispielsweise bei einem kürzeren Par 4 mit engem Fairway oder einem sehr langen Par 3. Doch wie spielt man ein Fairwayholz richtig? 

Das Geheimnis für gute Fairwayholzschläge liegt darin, einen flachen Eintreffwinkel des Schlägers zu gewährleisten – der aber immer noch einen Ball-Boden-Kontakt sicherstellt. 

1. Driver-Setup

Nehmen Sie eine ähnliche Haltung für ihren Schlag mit dem Fairwayholz ein wie mit ihrem Driver. Ihr Stand ist leicht breiter als Schulterbreite, der Ball liegt etwas weiter vorne im Stand und ihre Wirbelsäule ist minimal vom Ziel weg geneigt. Die Hände sind direkt in einer Linie mit dem Schläger. Ihr Kopf ist in derselben Neigung wie die Wirbelsäule ausgerichtet. Wenn die Oberkörper- und Kopfneigung die gesamte Zeit des Schwungs über beibehalten werden, bewegt sich der Schläger weniger in der Abwärtsbewegung zum Ball, bleibt im Treffmoment flach. 

2. Konsequent weit und ausladend 

Der Schläger wird in einem weiten Bogen wegbewegt. Das erlaubt, den Körper im weiteren Verlauf aufzudrehen, Spannung aufzubauen und bis zum Aufschwungende einen möglichst großen Schwungradius beizubehalten.

Auch im Abschwung sollte ein möglichst großer Radius beibehalten werden. Daraus resultiert ein flaches Eintreffen des Schlägers, das den Ball somit nur vom Boden „wischen“ lässt und wenig Spin produziert. Der Ball startet im Idealfall loftgerecht und hat einen langen, tragenden Flug. 

3. Konsequenter Durchschwung 

Stimmt der gesamte Ablauf bis hierhin, wird auch der Durchschwung nach dem Ballkontakt merklich weiter und ausladender sein. Schlagen Sie Ihre Fairwayhölzer vom Fairway also ganz einfach so wie Ihren Driver vom Tee! Sie werden die Vorteile schnell erkennen. 

Trainings-Tipp: Üben Sie mit Ihrem Fairwayholz, Bälle mit wenig bis gar keinem Divot zu schlagen. Dadurch wird der Eintreffwinkel flacher und der Ballflug verbessert sich automatisch! 

 Nina Schulte, Jahrgang ’90, Fully Qualified PGA Professional


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE