"Hab' ich im TV gesehen" 17.10.2016

Anschauungsunterricht: Jordan Spieth bei der PGA Championship in Baltusrol: ...
... Drop, ...
... Redrop – Erleichterung vom zeitweiligen Wasser
0
Wenn ich so auf die PGA Championship 2016 im Baltusrol Golf Club zurückblicke, fällt mir direkt die zehn Minuten dauernde Regelauslegung von Jordan Spieth ein.

Sein Abschlag am Loch 7 landet rechts auf einem Cartweg und kommt in einer Pfütze zum Liegen. Welch ein Glück – zeitweiliges Wasser auf einem unbeweglichen Hemmnis. Jeder Amateur, fast jeder Amateur, würde sich freuen, dass er Erleichterung vom zeitweiligen Wasser und vom Cartweg
bekommt.

Er würde den Ball vom Gras so gut wie möglich spielen. Auch der gerufene Referee zeigt Jordan Spieth diese Option auf. Aber der Spieler denkt weiter. Da nämlich ein großer Kiefernast den Schlag in Richtung Grün stark behindern würde, möchte Jordan Spieth nur Erleichterung vom zeitweiligen Wasser.

Um eine andere Option gebeten, bestimmt der Referee den nächsten Punkt der Erleichterung von der Pfütze (zeitweiliges Wasser und nächster Punkt der Erleichterung – siehe Erklärungen) nach Regel 25-1 „Ungewöhnlich beschaffener Boden“, aber auf dem unbeweglichen Hemmnis. Nun hat Jordan Spieth eine Schlägerlänge nicht näher zur Fahne, um seinen Ball fallen zu lassen. Der Caddie zückt den Driver. Beim ersten Versuch steht Spieth noch im Wasser, das ist aber nicht möglich, da er volle Erleichterung nehmen muss, also den Ball so fallen lassen muss, dass er nicht in eine Lage rollt, wo Behinderung durch den Umstand (das zeitweilige Wasser) gegeben ist = Regel 20-2c „Wann erneut fallen lassen“.

Also Driver etwas nach hinten. Jordan Spieth simuliert seinen Stand, diesmal nicht im Wasser, und markiert das Ende des Driverschaftes mit einem Tee. Er lässt den Ball fallen und dieser springt nach vorne, sodass er wieder im Wasser stehen würde, also muss er ihn nochmal fallen lassen. Jetzt springt der Ball ins Wasser. Das bedeutet, der Ball wird an der Stelle hingelegt, an der er beim zweiten Mal auf dem Platz auftraf.

Bei erneuter Simulation des Schwunges steht Spieth wieder im Wasser, der Ball liegt zu nah an der Pfütze. Wieder Ball fallen lassen, wieder zu nah. Also das gleiche Procedere noch einmal, Drop – Redrop – hinlegen. Nun endlich sagt der Referee „Ball in play“, das bedeutet, der Ball ist wieder im Spiel und es kann weitergehen.

Beim Schlag in Richtung Grün stellt sich Spieth zum Draw anstatt zum geraden Schlag und somit berührt die Schuhspitze doch wieder das Wasser. Das ist aber kein Problem, denn der Referee hatte seine Zustimmung gegeben (Regel 34-2). Jordan Spieth schlägt den Ball links neben das Grün und spielt noch ein Bogey.


Unsere Regel-TIME Autoren Dr. Ulrike Gartz und Holger Gartz haben seit 1997 über 250 Turniere und Turnierserien im Profi- und Amateurbereich veranstaltet und organisiert. Als Spielleiter sind beide seit 2005 im Golfverband Niedersachsen-Bremen tätig. Dr. Ulrike Gartz hat die Prüfung zum R&A Referee 2011 mit Erfolg bestanden.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE