72019
Coverstory: Caroline Masson POWER GIRL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Hahn und Quiros greifen nach dem Sieg 21.05.2017

James Hahn
Jason Day
Alvaro Quiros
Fred Funk und Scott Parel
Lexi Thompson
0
James Hahn führt bei der AT&T Byron Nelson einen Schlag vor Billy Horschel. Alvaro Quiros überstand einen extrem windigen Tag in Sizilien und nimmt einen Vorsprung von fünf Schlägen mit in den Finaltag der The Rocco Forte Open. Fred Funk  spürt den heißen Atem von Scott Parel und Bernhard Langer in seinem Nacken bei der Regions Tradition. Lexi Thompson ist und bleibt auch nach Tag 3 der Kingsmill Championship Spitzenreiterin. Ob ihr drei Schläge Vorsprung auf In Gee Chun reichen?




PGA Tour – AT&T Byron Nelson 

Irving, Texas – James Hahn erlebte einen brillanten Golftag in Texas. Mit 64 Schlägen war er der einzige Spieler aus der vormaligen Spitzengruppe, der die Gelegenheit beim Schopf packen und überzeugen konnte. Fehlerfreies Golf war seine Vorgabe für den Tag und der Amerikaner koreanischer Abstammung spielte sechs Birdies und zwölf Pars.
Ganz anders erging es Jason Kokrak, der eigentlich nur noch seine extrem komfortable Führung von fünf Schlägen hätte verwalten müssen. Doch ein Triple Bogey auf der 5 (Par 3) verunsicherte den bislang auf der PGA Tour noch sieglosen Golfprofi derart, dass er froh war, mit 72 Schlägen und nicht mit einem noch höheren Ergebnis ins Clubhaus zu kommen. Nichtsdestotrotz trennen ihn nur zwei Zähler von der Spitze.
Neuer Publikumsliebling ist der Australier Jason Day, der lange Zeit in Dallas, Texas residiert hat. Die seit Mai 2016 (Players Championship) sieglose, ehemalige Nummer 1 der Welt lieferte eine 63 ab, die er vor allem Days geradezu magischen Touch auf den Grüns zu verdanken war. Er wird am Sonntag an der Seite des Titelverteidigers ins Rennen starten, dem frischgebackenen Masters-Champion Sergio Garcia. Der Spanier drehte auf den Back Nine auf und benötigte nur 29 Schläge für die zweiten neuen Bahnen.

“Bei einem Golfturnier als Führender nach 54 Löcher in den Sonntag zu starten, sorgt immer für Nervenflattern,” gab Spitzenreiter James Hahn im Interview zu. “Wenn man als Führender nicht ein wenig die Hosen voll hat, dann ist etwas verkehrt gepolt bei dir. Ich begrüße die Gelegenheit und sehe es als weiteren Test in meiner Karriere.”

Führende: James Hahn (-12), Billy Horschel (-11), Jason Day (-10)
Deutsche im Feld: Cut: Alex Cejka



European Tour – The Rocco Forte Open

Agrigento, Sizilien (Italien) – Dem Spanier Alvaro Quiros gelang am Samstag ein weiterer wichtiger Schritt zu seinem siebten European Tour-Titel. Nachdem er vor sechs Jahren seinen Schwung umgestellt hat, rutschte die ehemalige Nummer 23 der Welt in die tiefsten Abgründe der Weltrangliste ab und besitzt aktuell keine Spielberechtigung für die European Tour. Dank seines klangvollen Namens erhält er jedoch wie in Sizilien immer wieder Einladungen zu Turnieren. Dies kann sich nun schlagartig ändern, denn sollte der einst längste Spieler aller Touren auch Tag 4 der The Rocco Forte Open halbwegs fehlerfrei überstehen, besitzt er wieder für zwei Jahre eine Tourkarte. Mit fünf Schlägen Vorsprung auf das Feld hält Alvaro Quiros alle Trümpfe in der Hand.
Nach den Birdie-Festivals an Tag 1 und 2 ging es am Samstag nur ums nackte Überleben. Gerade einmal elf Spielern gelang bei grenzwertigen Bedingungen eine Runde unter Par. Der Wind blies extrem heftig über die an der sizilianischen Küste gelegenen Anlage, zudem haben die Veranstalter auch die Abschlags- bzw. Fahnenpositionen deutlich verschärft. Doch Quiros behielt die Nerven und blieb einen Schlag unter Par. Sein ärgster Verfolger heißt Zander Lombard aus Südafrika    

Alvaro Quiros: "Heute war es wirklich schwierig da draußen, der Wind blies geradezu absurd heftig und auf den Grüns musste man immer wieder umdenken, je nachdem was der Wind gerade machte. Ich bin ziemlich glücklich, dass ich da stehe, wo ich mich befinde." 

Führende: Alvaro Quiros (-16), Zander Lombard (-11)
Deutsche im Feld: T 24 Marcel Siem (-6), T30 Sebastian Heisele (-5), CUT: Bernd Ritthammer, Alexander Knappe



Champions Tour – Regions Tradition

Birmingham, Alabama – "Hanging in there" heißt es für Fred Funk an der Spitze des ersten Champions Tour-Majors der Saison. Tapfer hält der 60jährige Golfveteran die Stellung an der Spitze bei 14 Schlägen unter Par, dicht gefolgt von seinem Spielpartner, dem Champions Tour-Rookie Scott Parel, der den Großteil seines Lebens als IT-Fachkraft und weniger als Golfer verbracht hat. Doch beide Spieler wissen, dass sich hinter ihnen eine golferische Naturgewalt zusammenbraut. Denn Titelverteidiger Bernhard Langer hat am dritten Tag zum großen Sprung angesetzt und konnte mit einer 66 sieben Plätze gut machen. Immerhin ging er bei 11 seiner 30 Champions Tour-Siegen nicht als Führender in den Finaltag und zwei Schläge Rückstand bereiten dem Routinier sicher auch kein Kopfzerbrechen. Ob das Spitzenduo die Nerven behält, wenn Langer am Sonntag heiß läuft?

"Ich bin es gewohnt,, Bernhard (Langer) ganz oben stehen zu sehen" sagte Funk in der Pressekonferenz. "Ich muss rausgehen und mein Ding machen, völlig unbeeindruckt. Wenn ich mir um Langer Sorgen mache, spiele ich schlecht. Wenn ich schlecht spiele, kann ich nicht gewinnen."

Führende: Fred Funk (-14), Scott Parel (-13), Bernhard Langer (-12)
Deutsche im Feld: T3 Bernhard Langer (-12)



LPGA Tour – Kingsmill Championship

Williamsburg, Virgina – Lexi Thompson startet mit drei Schlägen Vorsprung auf die Koreanerin In Gee Chun in den Finaltag der Kingsmill Championship. Thompson freut sich auf ihren ersten Sieg 2017, nachdem ihr der eigentlich sicher geglaubte Triumph bei der ANA Inspiration aufgrund einer absurden Regelkontroverse mehr oder weniger geklaut wurde. Thompson spielte am Samstag erst ihr zweites Bogey des Turniers, doch ihr gelangen auch nur drei Birdies.

"Ich fühle mich gut. Ich habe heute gut gespielt", spulte Thompson ihren Rundenkommentar routiniert bei der Pressekonferenz ab. "Ziemlich solide, doch an den Lochkanten blieb so mancher Ball hängen. Aber ich habe gut geschlagen und solide geputtet. Das ist alles was zählt, genauso will ich es morgen machen." 

Führende: Lexi Thompson (-14), In Gee Chun (-11)
Deutsche im Feld: CUT: Sandra Gal, Caroline Masson)


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE