golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Herman: Durchbruch mit 38 Jahren 05.04.2016

Jim Herman mit der Trophäe der Shell Houston Open 2016
Henrik Stenson nach seinem verpassten Birdie-Putt auf der letzten Spielbahn
0

Humble, Texas - Die Zahnlücke strahlt in die Kamera: Jim Herman, 38 Jahre, hat bis zu diesem Sonntag bei 105 PGA Tour-Starts sechs Top-10-Finishes zu verzeichnen. Bis zu diesem Sonntag in Humble, Texas, als er die Shell Houston Open gewinnt ...

Es gehört eine ordentliche Portion Mut und vor allem Selbstvertrauen dazu, einen Drive auf der entscheidenden 18. Bahn so flach und letztlich präzise über den See links des Fairways hinweg, mittig auf die Bahn zu spielen. 318 Yards lang ist der letzte Teeshot von Jim Herman - so lang war auf der 18 kein Spieler zuvor an den vier Turniertagen im Golf Club of Houston. Als Herman seinen Ball anschließend mit dem Eisen einige Meter vom Loch platziert, ist klar, er wird seinen ersten PGA Tour-Sieg feiern dürfen. Denn ihm bleiben noch zwei Putts zum Par und einem Ein-Schlag-Sieg über Henrik Stenson.

Herman nimmt sich exakt diese zwei Putts und ballt danach die Siegerfaust. Er hat die Nerven behalten. Neben dem höchsten Preisgeld seiner Karriere (1.244.000 US-Dollar) bringt ihm sein Sieg auch einen Startplatz beim Masters Tournament ein.

Schon nach drei Turniertagen liegt Herman gemeinsam mit Jamie Lovemark in Führung. Beide gehen, wie üblich, als letzter Flight in die Finalrunde. Während Lovemark gleich zu Beginn einbricht (vier über Par nach sechs Bahnen), spielt der 38-jährige Herman befreit auf. Lediglich auf Bahn fünf erlaubt er sich ein Bogey. Im Verlauf der Runde spielt er jedoch auch fünf Birdies.

Das Wichtigste gelingt ihm auf Bahn 16, einem 188 Yards langen Par 3-Loch: Hermans Abschlag landet zwischen Grün und Bunker. In dieser Situation ist ein Birdie äußerst selten der Fall. Doch Herman gelingt anschließend ein sensationeller Chip-in und damit der letztendlich Turnier-entscheidende Schlag.

Seine ärgsten Verfolger während der Schlussrunde, Henrik Stenson und Dustin Johnson, schaffen es auf ihren letzten Spielbahnen nicht mehr, an Hermans Score von -15 heran zu kommen. Stenson hat auf Bahn 18 noch einmal eine Birdie-Chance. Doch sein Putt läuft knapp rechts am Loch vorbei, womit der Schwede sein Ergebnis von -14 akzeptieren muss. Damit wird er am Ende alleiniger Zweiter. Den 3. Platz sichert sich derweil Dustin Johnson, der an den vier Tagen insgesamt 13 Schläge unter Par bleibt.

Für Bernd Wiesberger endet die Shell Houston Open versöhnlich. Nach seiner 74 (+2) vom Samstag, bringt der Österreicher am Schlusstag eine 70 (-2) ins Clubhaus und klettert zehn Ränge nach oben auf dem Leaderboard. Am Ende teilt er sich mit einem Gesamtergebnis von -5 den 27. Platz.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE