golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Hüftgold 07.07.2017

AUSGANGSPOSITION: Aufrechter Oberkörper, leicht angewinkelte Beine
AUSGANGSPOSITION: Aufrechter Oberkörper, leicht angewinkelte Beine
MITTLERE POSITION: Die Beine drücken nach außen
MITTLERE POSITION: Die Beine drücken nach außen
ENDPOSITION: Beide Beine so weit wie möglich spreizen; dann wieder langsam in die Ausgangsposition zurückkehren
ENDPOSITION: Beide Beine so weit wie möglich spreizen; dann wieder langsam in die Ausgangsposition zurückkehren
Die Hüftmuskulatur ist extrem wichtig für den Golfschwung
Die Hüftmuskulatur ist extrem wichtig für den Golfschwung
0
Beim Golfschwung dreht sich alles buchstäblich um die Hüfte. Nur wer in der Lage ist, seinen Oberkörper optimal zu rotieren, kann maximale Dynamik erzielen. Die Grundlage hierfür sind dabei – neben mobilen Hüftgelenken – vor allem gut trainierte Gesäßmuskeln.

Und um genau die geht es: Den kleinen und mittleren Gesäßmuskel, die sich beide ideal im Rahmen einer Übung an einer Kieser-Maschine trainieren lassen. Dabei reichen zwei Trainingseinheiten pro Woche von je 30 Minuten vollkommen aus.

Das bezieht sich auf die gesamte Trainingseinheit, von der die dargestellte Übung nur einen Teil ausmacht. In Zusammenhang mit weiteren, Golf-spezifischen Übungen (s. GT 3/2017 sowie folgende), machen Sie sich rundum fit für erfolgreiches Golfspiel.

Jetzt anmelden zum Personal Training

Profitieren Sie von drei kostenlosen Kieser-Personal-Trainings im Wert von 90 Euro. Melden Sie sich unter www.kieser-training.de/golf an und machen Sie einen Termin in einem der insgesamt 128 Kieser-Studios in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus.

Übung : Spreizung im Hüftgelenk

Die Hüftgelenksbelastung der führenden Hüfte erfährt während des Golfschwungs höhere Drehmomente als die hintere. Ist Ihre Hüfte bereit für diese Belastung?

Kieser empfiehlt beim Training, den kleinen und mittleren Gesäßmuskel mit der Maschine zur Spreizung im Hüftgelenk zu trainieren. Diese Muskeln spreizen den Oberschenkel zur Seite ab.

Beim gesamten Golfschwung sind die Gesäßmuskeln aktiv. Außerdem muss sich beim Rückschwung die Hüfte öffnen, damit die Rotation des Schwungs gleichmäßig bleibt. Golfer mit niedrigem Handicap haben zudem eine deutlich ausgeprägtere Hüftmuskulatur.

Weitere Informationen: www.kieser-training.de/golf


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE