golf time 2-32020
Coverstory: Stimmen aus der Krise DIE CAUSA CORONA
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Kaymer überzeugt, Mickelson überragt 14.07.2016

T2. Platz: Martin Kaymer
Führender nach Runde eins - mit Platzrekord (63 Schläge): Phil Mickelson
Lefty spielte acht Birdies und null Bogeys
Startet mit drei über Par ins Turnier: Bernd Wiesberger
0
Troon, Schottland – Phil Mickelson setzt an Tag eins der 145. Open Championship eine sensationelle Bestmarke. Mit acht Birdies und null Bogeys dominiert er das illustre Starterfeld und liegt allein an der Spitze des Klassements. Ebenfalls sehr überzeugend geht Martin Kaymer das dritte Major des Jahres an.
Der 31-jährige Mettmanner genießt seine erste Runde sichtlich. Er wirkt locker, gut gelaunt und bleibt dennoch hochkonzentriert. Das zeigt sich auf dem Leaderboard. Auf den ersten neun Bahnen trifft er den Ball sehr solide, erarbeitet sich immer wieder Birdie-Chancen. Den ersten Schlaggewinn trägt Kaymer schließlich auf Bahn sechs in die Scorekarte ein. Angespornt davon, und vielleicht auch von den vielen Zuschauern, die dem Flight um Kaymer, Dustin Johnson und Lokalmatador Russell Knox folgen, lässt der einzige Deutsche im Feld auf den folgenden zwei Bahnen zwei weitere Birdies folgen.

Auch in die Back-Nine startet Kaymer stark. Mit einem weiteren Birdie auf Bahn zehn schraubt er sein Ergebnis auf -4 herunter, ehe der von Tennis-Ass Sabine Lisicki begleitete Rheinländer an der 16 den nächsten Schlaggewinn verbucht. Danach hält er sich schadlos. Mit insgesamt fünf Schlägen unter Par (66) teilt sich der Deutsche somit nach der ersten Runde den 2. Platz.

Kaymer künftig öfter in Europa zu sehen?

"Ich bin zufrieden mit meinem Spiel heute. Ich war eigentlich nie in Gefahr, habe viele gute Up-and-Downs gespielt. Auch wenn ich vom Tee einige Male im Rough lag, habe ich die Löcher dennoch Par oder sogar Birdie gespielt", sagt Kaymer nach der Runde. Angesprochen darauf, dass ihm die Turniere in Europa gut liegen (T13. Platz vor einer Woche bei der Scottish Open und jetzt eine starke erste Runde) sagt Kaymer: "Ich bin Europäer und fühle mich in Europa deshalb besser. Wenn man einen Amerikaner fragt, wird er sagen, dass er sich in den USA wohler fühlt. Es hat bei mir einige Jahre gedauert, bis ich herausgefunden habe, wo ich mein bestes Golf abrufen kann und das ist in Europa." Er werde seinen Turnierplan in den kommenden Jahren dementsprechend auslegen.

So gut wie für Martin Kaymer läuft es für seine Flightpartner nicht. Der derzeit in Topform aufspielende U.S.-Amerikaner Dustin Johnson verliert schon am ersten Loch einen Schlag. Danach braucht er vier Bahnen, um seinen Rhythmus zu finden. Immer wieder muss er sich aus schwierigen Lagen befreien, um das Par zu retten. Seinen Schlagverlust holt er dann an Loch Nummer sechs wieder auf. Wie Kaymer spielt er dort Birdie und legt ein Loch weiter direkt nach. Ein spätes Bogey auf Bahn 16 besiegelt schließlich Johnsons Erstrunden-Ergebnis von Even Par.

Wiesberger reiht sich weit hinten ein

Lokalfavorit Russell Knox kommt mit seiner Rolle und der großen Aufmerksamkeit auf den ersten Löchern nicht gut zurecht: Par-Doppel-Bogey-Bogey. Nach drei Bahnen liegt er drei Schläge über Par. Im Laufe der Runde kämpft er sich jedoch etwas zurück und beendet die ersten 18 Löcher mit eins über Par.

Für den Österreicher Bernd Wiesberger beginnt die 145. Open nicht wie gewünscht. Der aus Oberwart im Burgenland stammende 30-Jährige spielt solide, trifft 85 Prozent der Fairways, holt aber keine Schlaggewinne. Drei Bogeys auf den ersten Neun und 15 Pars bescheren ihm ein Ergebnis von +3.

Acht Birdies zur Führung

Der große Sieger des ersten Tages ist allerdings Phil Mickelson. Der 42-malige PGA Tour-Champion zaubert am durchweg sonnigen ersten Open Championship-Tag eine sensationelle 63er-Runde auf den Platz. Damit teilt sich "Lefty" den Rekord für die niedrigste Runde, die bei Majorturnieren je gespielt wurde und stellt im Royal Troon GC einen neuen Platzrekord auf.

Der 46-Jährige aus Kalifornien spielt kein einziges Bogey, serviert stattdessen acht Birdies. Es hätten sogar neun sein können, wäre sein Ball auf dem 18. Grün nicht um Haaresbreite noch ausgelippt. Doch auch ohne diesen neunten Schlaggewinn ist Mickelson ohne Frage der Mann des ersten Tages im Royal Troon GC.

Für ein Highlight der Runde sorgt im übrigen Louis Oosthuizen, als er an Bahn 14 vom Tee aus einlocht.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE