golf time 32019
Coverstory: Masters Tournament WUNDER WOODS
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Kopf an Kopf-Rennen in Torrey Pines 29.01.2017

Patrick Rodgers
Patrick Rodgers
Tony Finau
Tony Finau
Ollie Schniederjans
Ollie Schniederjans
Stewart Cink
Stewart Cink
0
Torrey Pines, San Diego – Kennen Sie die sogenannte "Klasse von 2011"? Diesen was Golf angeht besonders hochbegabten High School-Jahrgang, der bislang die PGA Tour-Sieger Jordan Spieth, Justin Thomas, Daniel Berger und Emiliano Grillo hervorgebracht hat. Jetzt schickt sich ein weiteres Mitglied dieser Abschlussklasse an, sich in Torrey Pines seine goldenen Sporen zu verdienen. Patrick Rodgers steht an der Pole Position der Farmers Insurance Open, jedoch muss er sich der Spitzenplatz mit einem Spieler teilen, der das Turnier schon zweimal gewinnen konnte.
Nach dem Ausscheiden vieler prominenter Spieler allen voran Tiger Woods, Dustin Johnson und Jason Day, muss der Rest des Feld schon ein gewisses Maß an Spektakel anbieten, um die Zuschauer bei Laune zu halten. Deshalb wurde das Leaderboard im Verlauf der dritten Runde komplett umgebaut. Justin Rose und Adam Hadwin, die bislang ganz oben zu finden waren, spielten unterdurchschnittliche Runden und fielen deutlich zurück. Dafür strömten nicht wenige Konkurrenten nach, die sich um den Sieg bewerben.

Der große Favorit ist jedoch Titelverteidiger Brandt Snedeker. Er gewann 2016, nachdem er mit sechs Schlägen Rückstand in die Schlussrunde gestartet war. "Ich mag meine Chancen in diesem Jahr weitaus mehr als letztes Jahr", scherzte Sneds nach seiner 67. Auch 2012 konnte Snedeker in Torrey Pines gewinnen. Sollte ihm die Titelverteidigung gelingen, wäre er neben Tiger Woods und Phil Mickelson der dritte Spieler, der dreimal in Torrey Pines siegreich war.

Insgesamt zwölf Spieler rangieren innerhalb von zwei Schlägen zwischen 207 und 209 Schlägen. Tony Finau und Cheng Tsun Pan trennt nur ein Schlag vom Spitzenduo. Pan würde gerne das chinesische Neujahrsfest mit seinem ersten Sieg auf der Tour feiern, während Finau an seinen Sieg bei der Puerto Rico Open 2016 anknüpfen will.

Einen Zähler dahinter befindet sich auch Ollie Schniederjans, ein weiteres Mitglied der "Class of 2011"-Gang, die erst die Amateurgolfszene und nun auch die PGA Tour aufmischen. Schlaggleich mit ihm bei 209 Schlägen befinden sich auch Justin Rose, Pat Perez (der auf der Torrey Pines High School seinen Abschluss gemacht hat), Marc Leishman, Jonas Blixt, Robert Streb, Harris English und Altmeister Stewart Cink.

Cink zieht viel Inspiration aus dem Kampf seiner Frau Lisa gegen den Krebs. Lisa Cink begleitet ihren Mann auf dem Platz, nachdem sie sich von der letzten großen Behandlungsphase erholt. Cink gewann zuletzt bei der Open Championship 2008 einen Titel auf der PGA Tour.

Doha, Katar – Neun Spieler teilten sich nach der Freitagsrunde die Pole Position beim zweiten Turnier des Desert Swings, ein neuer European Tour-Rekord. Am dritten Tag dann trennte sich die Spreu vom Weizen und als sich der Nebel lichtete, stand nur noch Jeunghun Wang aus Korea an der Spitze des Feldes. Kein Wunder, denn mit einer spektakulären 65, bei der sich Wang kein Bogey leistete, brachte der 21jährige Golfer aus Seoul die beste Runde des Tages ins Clubhaus.

Wang hat drei Schläge Vorsprung gegenüber dem Südafrikaner Jaco Van Zyl und seinem Lieblingsrivalen, dem Spanier Nacho Elvira. Gegen diesen gewann Wang nämlich 2016 im Play-off um den Sieg bei der Trophée Hassan II. in Marokko und machte damit seinen ersten Sieg auf der European Tour klar. Van Zyl möchte ebenfalls endlich einmal einen Turniersieg feiern und kam schlaggleich mit Elvira ins Ziel.
Wang gewann 2016 zudem in Mauritius und bekam für diese beiden Siege in seinem ersten Jahr in der europäischen Belle Etage die" Sir Henry Cotton Rookie of the year"-Auszeichnung verliehen, mit der die European Tour den besten Newcomer des Jahres ehrt.

Die beiden noch im Feld verbliebenen deutschen Vertreter Martin Kaymer und Alexander Knappe belegen nach der dritten Runde gemeinsam den geteilten 23. Platz. Kaymer spielte eine starke 68, Knappe machte einen Schlag gut und beendete seine Runde mit 71 Schlägen. Mit einem Rückstand von neun Schlägen auf den Spitzenreiter werden sie wohl am Sonntag nur noch um ein möglichst üppiges Preisgeld kämpfen.

Nassau, Bahamas – "Scheibenschießen bei tropischen Bedingungen" scheint das Motto der Pure Silk-Pure Bahamas LPGA Classics zu sein. 89 Schläge unter Par liegt das Spitzenreiter-Quartett nach drei Runden Golf.

Stacey Lewis und Lexi Thompson liegen gleichauf bei -23. Sie trennt nur ein Schlag vom LGA Tour-Rekord von -24 nach drei Runden. Lewis spielte sich mit einer 63 an die Top-Position, die nach eigener Aussage die beste Runde Golf ihres Lebens war. 

Lexi Thompson gewann bislang fünfmal, wenn sie nach drei Runden das Feld anführen konnte. Nach ihrer 61 vom Freitag ließ sie auf dem Par 73-Platz eine 66 folgen.

Einen bzw. zwei Schläge hinter dem Spitzenduo rangieren Gerina Piller und Britanny Lincicome.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE