golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Lange Par-3-Löcher beherrschen 30.09.2015

Par-3-Saver: Zwei Tipps für bessere Scores an langen Par-3-Löchern
Bestimmung der Landezone des Balls vor dem Grün
Bei der Bestimmung der Landezone kann das Birdiebook eine gute Hilfe sein
Vorlegen: Gehen Sie auf Nummer sicher! Anstatt mit aller Macht den Ball aufs Grün spielen zu wollen, agieren Sie besser mit Köpfchen: Definieren Sie eine sichere Landezone, die Sie gut erreichen können. Die Chancen, diese Landezone zu erreichen, stehen besser, als beispielsweise ein Hybrid oder langes Eisen auf gut Glück Richtung Fahne zu spielen. Mit einem vorgelegten, sicheren Eisen sind die Chancen nun deutlich besser, von der vorher festgelegten Landezone aus mit einem Chip und Putt ums Par zu spielen. Und sollten Sie dennoch mit einer 4 vom Grün gehen, so ist das bei einem schwierigen Par 3 immer noch ein ordentlicher Score, der Ihre Runde nicht ruinieren wird.
Um den Ball präzise treffen zu lernen, hilft folgende Übung
Richten Sie Ihren Schläger aus und stecken Sie je ein Tee neben die Schlagfläche in den Boden
Mit den eingesteckten Tees können Sie kontrollieren, ob Ihr Schläger im Treffmoment an der richtigen Stelle ist
So haben Sie die beste Chance, den Ball im Sweetspot zu treffen. Sie können mit dieser Übung ebenfalls sicherstellen, dass Sie zuerst den Ball treffen und dann das Divot schlagen
Das Tee fliegt weg und das Divot soll erst nach dem Treffen des Balles entstehen
Mit etwas Übung werden Sie bald sehen, dass Sie, wenn Sie den Ball gut getroffen haben, die Abdrücke des Tees auf der Unterseite Ihres Schlägers sehen. Die dort hinterlassenen Markierungen zeigen Ihnen, dass Sie auf dem richtigen Weg sind. Anfangs wird diese Übung schwierig sein, mit der Zeit werden Sie den Ball aber deutlich besser treffen!
Ian Holloway
0
Ein Par 3 kann für den Rundenscore zur Katastrophe werden. Vor allem Amateure, die nur selten spielen, haben oft keine Strategie, wenn es darum geht, diese Löcher zu meistern. Oft heißt es ganz einfach: den Ball unter allen Umständen direkt aufs Grün spielen. Dabei gibt es auch hier guten Grund, sich Gedanken darüber zu machen, wie man den bestmöglichen Score erzielt. Meist sind Par 3s von Bunkern und/oder Wasserhindernissen geschützt. Trifft man diese, geht der Score auch ganz schnell baden. Eine Strategie, sich einen guten Score an einem Par 3 zu sichern, ist daher, den Ball vorzulegen. Ja, Sie haben richtig gelesen! Evaluieren Sie Ihr Spiel und schätzen Sie realistisch Ihre Chancen ein, zum Beispiel aus über 160 Metern das Grün treffen zu können. Haben Sie damit Schwierigkeiten, spielen Sie den Ball doch einfach in eine sichere Landezone vor dem Grün, die Sie gut erreichen können, und starten Sie von dort aus den Versuch, mit einem Chip und Putt das Par zu retten Gelingt Ihnen das nicht, haben Sie immer noch gute Chancen, eine 4 zu spielen. Sie haben damit auf jeden Fall die beiden größten Risiken, den Ball ins Wasser oder in den Bunker zu spielen, umgangen! Auch auf den Pro-Touren werden die meisten Par-3-Löcher im Durchschnitt über Par gespielt – daher ist ein Score von vier Schlägen durchaus akzeptabel! Doch auch fürs Vorlegen sollten Sie Ihre Eisen konstant treffen. Dabei hilft Ihnen folgende Übung: Richten Sie Ihren Schläger aus und stecken Sie je einTee neben die Schlagfläche in den Boden. Versuchen Sie nun den Ball zu treffen, ohne dabei eines der beiden seitlichen Tees zu berühren. Mit etwas Übung werden Sie merken, dass Ihr Schwung dadurch deutlich konstanter wird und Sie den Ball wesentlich besser treffen. Ian Holloway, Jahrgang ’80, Fully Qualified PGA Professional und Certified Senior Instructor der David Leadbetter Golf Academy im GC Velbert-Gut Kuhlendahl. Info: www.leadbetter.de © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE