42019
Coverstory: Homestory Sandra Gal GALAKTISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Kater nach dem Rausch 22.06.2019

75 am Samstag: Martin Kaymer
75 am Samstag: Martin Kaymer
0

Martin Kaymer findet am Samstag bei der BMW International Open nicht zu seinem Spiel. Der Heimsieg rückt in weite Ferne.



Die Erwartungen waren groß am Samstag der BMW International Open. Martin Kaymer hatte sich in eine aussichtsreiche Position gespielt, mit elf unter Par das Feld vor dem Wochenende angeführt. Der Deutsche hatte sehr solide agiert an den ersten beiden Tagen und die wichtigen Putts gelocht. Merkmale, die am Samstag leider verloren gingen. Nach dem Rausch der 66 vom Freitag, folgte der Kater am Samstag. 

Kaymer fand nicht wirklich in die Runde und verpasste zu viele kürzere Putts. Unter dem Strich standen am Ende enttäuschende 75 Schläge (+3), die den Traum Kaymers und der deutschen Golffans vom zweiten Heimsieg nach 2008 in weite Ferne rücken lassen. 

Früher Start in den Tag

Der Tag begann für den Halbzeitführenden ungewöhnlich früh. Wegen der Gewittergefahr am Nachmittag wurden die Startzeiten nach vorne geschoben und von zwei Abschlägen gestartet. Die finale Gruppe um Kaymer, Bezuidenhout und Koivu eröffneten ihren Tag um 9.20 Uhr. Nach fünf Pars wanderte ausgerechnet auf Bahn 6, ein Par 5 mit 499 Metern Länge und eines der leichtesten Löcher auf dem Kurs des GC München Eichenried, das erste Bogey auf die Karte. Weitere folgten auf Bahn 8 (Par 3) sowie Bahn elf (Par 5). Und so hatte er nach elf Löchern bereits mehr Schlagverluste auf der Karte als in Runde eins und zwei zusammen.

Es dauerte bis zur 16, eher das erste Birdie gelang. Kaymer griff das Grün der Bahn, die sich am Samstag einige Meter kürzer und mit dem Wind im Rücken spielte, vom Abschlag aus an, und zweiputtete zum ersten Schlaggewinn. Doch gleich auf dem folgenden Par 3 (Loch 17) wanderte das vierte Bogey des Tages auf die Karte. Es folgte ein finales Par auf dem Par 5, wo der zweimalige Major-Sieger am Vortag noch unter frenetischem Applaus zum Birdie gelocht hatte. An diesem Samstag gab es aufmunternden Beifall für einen Tag ohne Fortune und Momentum. 

So sah es auch Kaymer, der bilanzierte: "Es war einfach nicht mein Tag."

Smith übernimmt

Auf dem Leaderboard hatte Kaymers 75 zur Folge, dass aus einem Vorsprung von zwei ein Rückstand von fünf Schlägen wurde. Jordan Smith katapultierte sich per 66 (-6) an die Spitze bei 13 unter Par. Dicht gefolgt von Matt Fitzpatrick und Österreichs Matthias Schwab (-12, Platz zwei), die beide die Tagesbestleistung von 65 Schlägen unterschrieben. Einen weiteren Zähler zurück teilen Christiaan Bezuidenhout und Titelverteidiger Matt Wallace Platz vier. Martin Kaymer geht als Elfter in die Finalrunde.

Aus deutscher Sicht verbuchte Maximilian Kieffer am Samstag die einzige Runde unter Par (70, -2). Er startet von Platz 19 in die Finalrunde. Max Schmitt, Vierter zur Halbzeit, notierte eine 74 (+2) und fiel auf den 24. Rang zurück.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE