72018
Coverstory: 42. Ryder Cup UNSCHLAGBAR
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Hilfe oder Fluch? 24.05.2018

Ausrichten will gelernt sein
Ausrichten will gelernt sein
Martina Eberl
Dreimalige Gewinnerin auf der Ladies European Tour: Martina Eberl
0

Hilft es jedem, besser beim Putten zu zielen, wenn er die Linie auf dem Ball ausrichtet? Na ja, ganz so pauschal würde ich nicht Ja sagen. Aus mehreren Gründen...


Martina Eberl, Ex-Tour-Spielerin

1. Das Ausrichten

Auch das soll gelernt sein und vor allem geübt werden. Oft beobachte ich Golfer, die die Linie im normalen „Vorneüberbeugen“ „ausrichten“ und nicht einmal das Loch bzw. die Linie im Blick haben. Ganz ehrlich – das bringt dann leider herzlich wenig. Wenn, dann sollte man sich so tief wie möglich in Verlängerung Ball/Puttlinie hocken, so tief es geht. Dann bekommt man eine andere Ansicht und die Linie kann besser ausgerichtet werden.

2. Hinlegen soll geübt werden

Wenn man das Ausrichten und Hinlegen der Linie bzw. des Balles nie übt, wie soll es flott auf dem Platz klappen? Genau diese Spieler, denen es dann spontan auffällt, dass sie eine kurze Linie ja schon auf dem Ball gedruckt haben und dass sie das mal auf dem Platz ausprobieren könnten, brauchen ewig und könnten sich die Übung meistens auch sparen.

3. Kein Vertrauen in die Optik

Wer kennt das nicht, von oben – sprich über dem Ball – sieht die Ausrichtung ganz anders aus, als man die Linie ausgerichtet hatte. Das passiert sogar ziemlich oft. Was tun? Am besten mit dem dominanten Auge und dem Putterschaft die Linie checken.  Wenn dann alles passt, heißt es „Commitment“ und durch!

4. Zeichenschablone

Wie vorhin schon angesprochen, haben viele Topmarken schon Linien oder Pfeile auf die Bälle gedruckt. Leider viel zu kurz für unsere Augen. Warum sie das nicht gleich länger drucken? Ganz einfach, weil es dafür noch keine Schablone gibt, die den halben Ball mit einer Linie bedrucken kann. Somit kann man sich nur mit der guten alten Zeichenschablone und dem Edding einen langen Strich auf den Ball malen in der Hoffnung, dass man ihn auch gut platziert.

Fazit

Ich persönlich lege mir die Linie schon sehr lange zurecht. Sie kann sehr hilfreich sein bei Putts innerhalb von drei Metern. Wer an sich eine Zielschwäche hat, dann hilft das immer. Aber mein Motto: „Wenn schon, dann gscheid“– also lange Linie malen, richtig ausrichten üben und vertrauen, dann kann es eine große Hilfe sein.“


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE