Masson wird Dritte; Matsuyama top 06.08.2017

Gewinnt die Ricoh Women's British Open: In-Kyung Kim
Gewinnt die Ricoh Women's British Open: In-Kyung Kim
Caroline Masson
Masson wird bei der Ricoh Women´s British Open hervorragende Dritte
Jodi Ewart Shadoff
Hat nach ihrem zweiten Rang gut lachen: Jodi Ewart Shadoff
Zweiter WGC-Titel in neun Monaten, dritter Titel in dieser Saison: Hideki Matsuyama
Zweiter WGC-Titel in neun Monaten, dritter Titel in dieser Saison: Hideki Matsuyama
Wurde in Ohio geteilter 41.: Bernd Wiesberger
Wurde in Ohio geteilter 41.: Bernd Wiesberger
Erster Sieg auf der PGA Tour nach 289 Starts: Chris Stroud
Erster Sieg auf der PGA Tour nach 289 Starts: Chris Stroud
Geteilter 41. bei der Barracuda Championship: Alex Cejka
Geteilter 41. bei der Barracuda Championship: Alex Cejka
Fünfter Titel auf der Champions Tour: Paul Goydos, Sieger der 3M Championship 2017
Fünfter Titel auf der Champions Tour: Paul Goydos, Sieger der 3M Championship 2017
Teilte den 13. Platz bei der 3M Championship: Bernhard Langer
Teilte den 13. Platz bei der 3M Championship: Bernhard Langer
Sechster Web.com-Titel. Martin Piller
Sechster Web.com-Titel. Martin Piller
Stephan Jäger
Stephan Jäger
0
LPGA / LET: Ricoh Women's British Open

Fife, Schottland - Caroline Masson belegt beim Damen-Major auf dem Kingsbarns Golf Links einen starken geteilten dritten Platz. Es gewinnt die Südkoreanerin In-Kyung Kim vor Jodi Ewart Shadoff.

Als letzte Spielerin des Tages kommt die Britin Georgia Hall ins Clubhaus. Auch an der 18 spielt sie, wie schon die fünf Löcher zuvor, nur Par. Das bedeutet für Caroline Masson, dass sie nicht mehr von der Engländerin überholt werden kann und gemeinsam mit ihr sowie Michelle Wie (-13/275) geteilte Dritte wird. Ein toller Erfolg für die 28-jährige Gladbeckerin, die mit Runden von 69, 72, und zweimal 67 konstant spielt und so klangvolle Namen, wie Lexi Thompson, Inbee Park (beide T11.) oder Moriya Jutanugarn (T16.) hinter sich lässt. 

Im Finale spielt Masson nur ein Bogey bei sechs Birdies und landet bei insgesamt 13 unter Par. 

In-Kyung Kim unterläuft am Sonntag zwar mit einer 71 die schlechteste Runde des Turniers, sie gewinnt die Ricoh Women´s British Open aber mit 18 Unter und zwei Zählern Vorsprung vor Ewart Shadoff trotzdem souverän. 

Sandra Gal landet mit drei unter Par auf dem geteilten 49. Rang. Die weiteren deutschen Damen Karolin Lampert, Olivia Cowan, Isi Gabsa und Letitia Ras-Anderica scheitern am Cut. 



PGA/European Tour: WGC-Bridgestone Invitational

Akron, Ohio - Mit einer furiosen 61er-Schlussrunde gewinnt Hideki Matsuyama das WGC-Bridgestone Invitational im Firestone Country Club mit fünf Schlägen vor Zach Johnson. Charley Hoffman wird alleiniger Dritter.

Drei Birdies auf den letzten drei Löchern führten den Japaner zum geteilten Platzrekord auf dem South Course des Firestone Country Club, dabei hatte Matsuyama noch vor der Schlussrunde auf der Driving Range darüber geklagt, nicht richtig in Schwung zu kommen. Ein paar Stunden später ein komplett anderes Bild: Der Japaner legte eine blitzsaubere 61er-Runde (-9) auf's Parkett, die neben sieben Birdies auch ein Eagle beinhaltete. Er sicherte sich damit und dem daraus resultierenden Gesamtergebnis von 264 Zählern (-16) seinen zweiten World Golf Championships-Titel innerhalb von neun Monaten. Zudem war es Matsuyamas dritter Titel in dieser Saison. 

Thomas Pieters, der sich mit Zach Johnson die Führung nach der dritten Runde geteilt hatte, beendete das Turnier nach einer verhaltenen 71 (+1) auf dem alleinigen vierten Platz, gefolgt von Rory McIlroy, Adam Hedwin und Russell Knox auf dem geteilten fünften.

Der einzige deutschsprachige Spieler des Feldes, Bernd Wiesberger, beendete die Woche in Akron nach Runden von 70, 72, 72 und 69 Schlägen (283, +3) auf dem geteilten 41. Platz.



PGA Tour: Barracuda Championship

Reno, Nevada - Mit einem Birdie im Stechen auf dem zweiten Extraloch gelingt Chris Stroud der Durchbruch: Bei seinem 289. Start auf der PGA Tour gewinnt der Amerikaner mit der Barracuda Championship sein erstes Turnier.

Drei Birdies und ein Eagle auf den letzten sechs Löchern des Montreaux Golf and Country Clubs brachten Stroud bei dem Turnier, das im modifizierten Stableford-Modus ausgetragen wird, 20 Punkte ein und damit bei insgesamt 44 Punkten den Einzug ins Stechen. Zusammen mit dem Engländer Greg Owen und dem Amerikaner Richy Werenski ging es zurück auf die 18, wo zunächst Owen mit einem Par ausschied. Auf dem nächsten Extraloch, erneut die 18, fiel dann schließlich die Entscheidung zugunsten Strouds, als Werenski seine Annäherung über das Grün schlug und nach einem Chip und zwei Putts nur das Par retten konnte.

Alex Cejka, einzige Deutscher des Feldes, beendete das Turnier mit insgesamt 25 Punkten und damit auf dem geteilten 45. Platz. 



Champions Tour: 3M Championship

Blaine, Minnesota - Seinen ersten Titel auf der Champions Tour in diesem Jahr und fünften insgesamt sicherte sich Paul Goydos am Sonntag bei der 3M Championship. Im Stechen auf dem ersten Extraloch triumphierte der Amerikaner gegen seinen Landsmann Gene Sauers.

Am Samstag bereits hatte Paul Goydos die Zeichen im TPC Twin Cities auf Sturm gesetzt, als er mit einer sensationellen 60er-Runde zusammen mit Gauers zur geteilten Führung aufschloss. Eine Runde und jeweils 66 Schläge später, ging es für das Duo, das den regulären Spielverlauf mit 196 Zählern (-20) beendet hatte, in die Overtime.

Dort setzte sich Goydos auf der 18 (Par 5) mit einem Par gegenüber einem Bogey von Sauers direkt auf dem ersten Extraloch zum Sieg durch.

Bernhard Langer spielte zwar drei souveräne Runden in den 60ern, doch 69, 66 und 67 Schläge (202, -14) reichten letztlich nur zum geteilten 13. Platz für den Anhausener.



Web.com Tour: Ellie Mae Classic

Hayward, Kalifornien - Seinen sechsten Titel auf der Web.com Tour holte sich Martin Piller am Sonntag und zieht damit einen kurz für die meisten Siege auf der 2nd Level-Tour in den USA.

Mit einem starken Putt aus rund drei Metern auf dem 72. Loch des Ellie Mae Classic machte Martin Piller alles klar für seinen sechsten Titel auf der Web.Com Tour. Mit insgesamt 262 Zählern (-18) verwies Piller seinen Landsmann Brandon Harkins auf den zweiten Platz.

Stephan Jäger hatte das Vergnügen, die ersten beiden Runden des Turniers auf dem TPC Stonebrae mit NBA-Star Stephen Curry zu spielen, der allerdings am Cut scheiterte. Letztlich beendete der Deutsche das Turnier auf dem T20. Rang bei -10. Der zweite Deutsche des Feldes, Jeremy Paul, kam auf dem T54. Platz ins Clubhaus.
Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE