72019
Coverstory: Caroline Masson POWER GIRL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

McIlroy hat ein Problem 02.01.2015

Rory McIlroy
Rory McIlroy
0
Dublin, Nordirland – Das scheint eine längere Angelegenheit zu werden. Im Rechtsstreit zwischen Rory McIlroy und seiner ehemaligen Management-Agentur Horizon Sports Management wurden jetzt Details ans Licht gebracht, die McIlroy Kummer bereiten könnten. Es ist nie schön, wenn sich Partner voneinander trennen – erst recht nicht, wenn Anwälte für eine gütliche Trennung hinzugezogen werden müssen. Im Rechtsstreit, den die aktuelle Nummer 1 der Golfwelt, Rory McIlroy, gegen sein ehemaliges Management der Agentur Horizon Sports mit dessen Manager Connor Ridge, angestrengt hat, ist McIlroy nun in die Defensive geraten. Zum Hintergrund: McIlroy hatte seine ehemalige Agentur verklagt, da sie ihn seiner Meinung nach übervorteilt hatte und forderte von dem Unternehmen Schadensersatz in Millionenhöhe. Das Unternehmen Horizon Sports sah das erwartungsgemäß anders und klagte seinerseits gegen McIlroy und warf ihm Vertragsbruch vor. Der Prozess zieht sich jetzt schon über ein Jahr hin. Die Thematik ist offenbar so kompliziert und nervenaufreibend, dass McIlroy Ende dieses Jahres sogar eine mehrwöchige Auszeit vom Golf nahm, um sich ganz dem Rechtsstreit zu widmen. Und wie es aussieht, wird McIlroy auch in den kommenden Monaten noch mehr Zeit mit seinen Anwälten in einem Büro verbringen, als auf der Driving Range an seinem Spiel arbeiten zu können. Laut einem Bericht der "Irish Times" haben die Anwälte von Horizon Sports dem 25-Jährigen und seinem Vater Gerry jetzt vorgeworfen, einen Gerichtsbeschluss ignoriert zu haben, den die Richter in Dublin erlassen hatten: Im Zuge der Nachforschungen war es McIlroy untersagt worden, sämtliche Daten zu dem Vorgang, die auf elektronischen Datenträgern wie Smartphones und Tablets in diesem Fall erstellt wurden, zu löschen. Und genau das hat die Familie McIlroy laut dem Rechtsbeistand von Horizon Sports getan. Dessen Angaben zufolge wurden die Kommunikationsdaten von mehr als acht Geräten, auf denen sich wichtige Informationen der Geschäftskorrespondenz zwischen McIlroy und seinem ehemaligen Mangement befanden, gelöscht. Der nächste Gerichtstermin in diesem Fall ist für Anfang Januar avisiert. © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE