golf time 42020
Coverstory: PHIL MICKELSON DER STRAHLEMANN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Grayson Murray vorne 29.10.2016

Rookie Grayson Murray spielt sich mit einer 65er-Runde an die Spitze
Der Engländer Greg Owen rückte nach der zweiten 67er-Runde auf T2
Manche Zuschauer sicherten sich frühzeitig die besten Plätze
Der Ire Seamus Power spielte solide (69) und behielt T2
Kevin Streelman ist sichtlich bedient: Gestern 63 Schläge, heute 73. Er fällt auf T8 zurück
0
Jackson, Mississippi - Der Amerikaner Grayson Murray hat nach der zweiten Runde der Sanderson Farms Championship die Führung übernommen. Mit einer 65er-Runde war er noch einmal zwei Schläge besser als am Vortag (67) und setzte sich mit zwei Zählern Vorsprung vor die schlaggleichen Briten Greg Owen und Seamus Power. 

Murray und sein Caddie diskutierten vor dem finalen Loch des Tages im Country Club von Jackson. Es ging um Risikobereitschaft. Darum, ob das Loch nun sicher zu spielen sei oder mit dem Driver. Die Konversation war kurz. "Driver, man!",  erwiderte Murray seinem Caddie und legte die offensive, angriffslustige Marschroute fest. Es war eine gute Entscheidung, wie so einige an diesem Tag. Nach einem 380-Meter-Drive am finalen Par4-Loch ließ der 23-jährige PGA Tour Rookie einen nahezu perfekten 80 Meter Schlag mit dem Wedge folgen und schob dann einen kurzen Birdie Putt zu einer mehr als soliden 65er-Runde bei sieben unter Par ein. Das bedeutete zwei Zähler Vorsprung.

Murray war zwar an der 10 schwach mit einem Bogey gestartet, fing sich aber schnell und legte acht Birdies nach, womit er nun zur Halbzeit des Turniers bei insgesamt zwölf unter Par liegt. Aber auch der 44-jährige Engländer Greg Owen, der noch nie ein Turnier auf der Serie gewinnen konnte, war mit dem zweiten Platz und einer weiteren 67 zufrieden. "Guter Start, ich bin glücklich", wird Owen zitiert. "Es ist schön dieses Jahr da raus zugehen, annehmbares Golf zu spielen und den ein oder anderen Putt zu lochen. Aber es ist noch ein sehr weiter Weg," meinte der Brite. 

Das Feld ist weiterhin eng zusammen - Streelman fällt zurück
Der andere geteilte Zweite, Seamus Power aus Irland, der bereits am ersten Tag  mit 65 Zählern Zweiter war, bestätigte heute mit 69 Schlägen seine gute Form. Genau wie Lucas Glover (69), Trey Mullinax (70), Graham DeLaet (69) und Brandon Hagy (68), die insgesamt nur drei Schläge zurückliegen. Nicht so gut lief es für den Führenden des ersten Tages, Kevin Streelman. Hatte er den ersten Tag noch mit tollen 63 Schlägen beendet, kam er heute mit ganzen zehn Zählern mehr ins Clubhaus und fiel nach zwei Schlägen Führung nun ganze vier Schläge hinter Murray. 

Mann des Tages ist damit der junge Amerikaner Grayson Murray, der gerade das dritte Turnier seiner Karriere spielt und zum Wochenende hin ziemlich selbstbewusst von der Spitze des Leaderboards grüßt. 
"Wir üben ja schließlich, um einmal in diese Position zu kommen," meinte er. "Wir trainieren nicht, um Cuts zu schaffen, sondern, um Golfturniere zu gewinnen. Ich weiß, dass ich das Spiel habe, um bei einem Golfturnier zu siegen."

Spannung garantiert
Dabei erwartet der Rookie ein Wochenende voller Zweikämpfe und Positionswechsel. Schließlich liegen 13 Spieler innerhalb von vier Schlägen. Die idealen Bedingungen im Jackson Country Club haben zu ungewöhnlich vielen Birdies geführt. Es bleibt also spannend. 



Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE