52018
Coverstory: MARTIN KAYMER KAYMER KRITISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Nie wieder toppen und hacken 07.11.2017

Power Chip
Der Power Chip: Nie wieder toppen, ...
Power Chip
... nie wieder hacken.
0
Kurzes Spiel: Golf-Pro Jonathan Taylor erklärt Ihnen, wie Sie den Chip zu Ihrem vielleicht verlässlichsten Golfschlag machen.

In der Theorie ist der Chip der zweitleichteste Golfschlag nach dem Putt – zumindest technisch. Umso erstaunlicher finde ich es, wie viele Golfer Probleme mit dem Chippen haben. Wenn Sie die Prinzipien des Power Swings auf den Chip übertragen, sollte der Chip auch für Sie das werden, was er ist: Ein einfacher, verlässlicher Schlag.

Das wichtigste Prinzip des Power Swings lautet: Die Schultern kontrollieren die Schaftebene, indem sie den Winkel des Schlägers in der Ansprechposition beibehalten. Das Drehen und Neigen des Oberkörpers sowohl bei der Ausholbewegung als auch dem Downswing ist dafür verantwortlich, dass sich die Brustwirbelsäule abwinkelt und neigt und somit den Schultern erlaubt, sich auf der steilen Ebene des Schlägers zu drehen.

Wenn Sie das beim Chippen wie beschrieben tun möchten, sollten Sie dabei das Gefühl haben, dass sich mit dem Beginn der Ausholbewegung die linke schräge Bauchmuskulatur kontrahiert und so die linke Schulter nach unten zieht, während Hüfte und Beine der Drehung widerstehen. So werden die Ausholbewegung und damit die Power des Schlages begrenzt.

Linkes Bein leitet Downswing ein

Das linke Bein leitet schließlich den Down­swing ein, indem es die linke Hüfte nach hinten drückt. Dadurch dreht sich zunächst die Lendenwirbelsäule, die wiederum die Brustwirbelsäule dreht, die schließlich die Schultern drehen lässt. Sobald die Schultern zu drehen beginnen, muss sich die rechte schräge Bauchmuskulatur kontrahieren, um die rechte Schulter nach unten in die Ebene zu ziehen. 

Diese einfache Bewegung ist dafür verantwortlich, dass sich der Schläger auf einem flachen Bogen zurück und vorwärts durch den Ball bewegt und dafür sorgt, dass Sie den Ball weder toppen noch in den Boden hacken werden. Stehen Sie parallel zur Ziellinie mit dem Ball in der Mitte Ihres Standes und lassen Sie beim Schwingen den Druck zwischen Ihren Füßen hin und her wandern.

  • Ansprechposition: Füße stehen parallel, der Ball liegt in der Mitte
  • Backswing: Hüfte und Beine widerstehen der Drehung des Oberkörpers
  • Downswing: Das linke Bein drückt die linke Hüfte nach hinten


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE