52019
Coverstory: Bernd Wiesberger DAS COMEBACK
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Palmers Enkel an der Spitze 17.02.2017

Sam Saunders
Sam Saunders
Dustin Johnson
Dustin Johnson
Dustin Johnson, Adam Scott und Justin Rose
Dustin Johnson, Adam Scott und Justin Rose
Phil Mickelson
Phil Mickelson
Alex Cejka
Alex Cejka
0
Pacific Palisades, Kalifornien – Die Golfgene scheinen in der Familie zu liegen. Sam Saunders, der Enkel des legendären Arnold Palmer, führt bei der Genesis Open auf dem Riviera Country Club das Feld an. Saunders im September 2016 verstorbener Großvater konnte die Genesis Open (bzw. deren Vorgänger) dreimal gewinnen, aber nie auf dem Riviera Country Club, auch bekannt als "Hogan's Alley".
Sam Saunders, der Sohn von Amy Saunders (geborene Palmer), erhielt nur dank einer Sponsoreneinladung einen Startplatz im prominent besetzten Feld der Genesis Open. Als 148. im FedExCup 2016 verlor er seine volle Spielberechtigung für die PGA Tour, die er sich 2015 über die Web.com-Tour erspielen konnte. Aktuell spielt er mit einer eingeschränkten Tourkarte, Sein Opa hatte ihm früher keine speziellen Insider-Tipps zu diesem Platz mit auf den Weg gegeben. "Er hat nur immer wieder betont, wie gerne er hier her kommt und spielt." Seit Arnold Palmers Tod engagiert sich Saunders intensiv in der Arnie's Army Stiftung und hatte keine besonders intensive Saisonvorbereitung, da der harte Winter auch Florida mit Schneefällen getroffen hat.

Seine Auftaktrunde in Kalifornien bewies jedoch, dass Palmers Enkel nicht unter Winterrost leidet. Eine blitzsaubere 64 ohne Schlagverlust beschert ihm eine Führung von Zwei Schlägen vor Dustin Johnson, Daniel Summerhays, J.T. Poston, Brett Stegmaier und Cameron Percy, die sich allesamt den zweiten Platz teilen. Für den noch sieglosen Saunders wäre der Gewinn der Genesis Open der große Durchbruch auf der PGA Tour. Doch die Konkurrenz bringt einiges an Erfahrung mit.

Dustin Johnson dürfte neben Saunders ein heißer Kandidat für den Sieg sein. Seit 2010 kam er wenigstens als geteilter Vierter ins Ziel, 2015 verlor er im Play-off gegen James Hahn. Auch mit Phil Mickelson muss man rechnen. Der Veteran rangiert nur einen Schlag hinter Johnson und seinen vier schlaggleichen Kollegen. 

Aktuell ist jedoch die spannendste Frage, was das Wetter für Kapriolen veranstaltet. Nachdem die erste Runde wegen Nebel bzw. einsetzender Dunkelheit abgebrochen werden musste (nur noch wenige Spieler hatten eine Handvoll Bahnen zu spielen), wird das Feld am Freitag von Tee 1 und 10 gestartet, um soviel Golf wie nur möglich über die Bühne zu bekommen, bevor das erwartete Unwetter über Pacific Palisades hereinbricht.

Alex Cejka belegt als einziger deutscher Vertreter aktuell den geteilten 51. Platz mit sechs Schlägen Rückstand auf den Führenden.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE