82018
Coverstory: BROOKS KOEPKA MISTER ZUFALL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Johnson gewinnt in Mexiko 05.03.2017

Dustin Johnson
Dustin Johnson gewinnt die World Golf Championships 2017 in Mexiko (-14/270)
Tommy Fleetwood
Der Engländer Tommy Fleetwood wird Zweiter (-13/271)
Martin Kaymer
Der einzige Deutsche, Martin Kaymer, wird geteilter 23. (-4/280)
Dean Burmester
Dean Burmester holt mit dem Gewinn der Tshwane Open seinen ersten Sieg auf der European Tour (-18/266)
Jorge Campillo
Geteilter Zweiter wurde Jorge Campillo (am Ball), der mit Burmester im Flight war
Korhonen
Der andere Zweitplatzierte ist der Finne Mikko Korhonen (-15/269)
Maximilian Kieffer
Bester Deutscher ist Maximilian Kieffer auf T18 (-7/277)
Inbee Park
Inbee Park gewinnt die HSBC Women´s Champions in Singapur (-19/269)
Ariya Jutanugarn
Zweite wurde Ariya Jutanugarn (-18/270)
Caroline Masson
Caroline Masson landete auf dem geteilten 21. Rang (-8/280)
0
PGA Tour: WGC Mexiko

Mexico City, Mexiko – Die World Golf Championships auf dem Club de Golf Chapultepec in Mexico City sind entschieden. Dustin Johnson holt sich mit einem Schlag Vorsprung auf Tommy Fleetwood seinen vierten WGC-Titel. Dritte werden Ross Fisher und Jon Rahm. 

Mit seinem vierzehnten Turniersieg auf der PGA Tour baut Dustin Johnson seine Führung in der Weltrangliste aus und ist mit seinen nun vier errungenen WGC Titeln in dieser Hinsicht der zweiterfolgreichste Spieler nach Tiger Woods. Johnson spielte die ganze Woche über konstant gutes Golf auf hohem Niveau und zog am Sonntag schließlich auch am bis dato Führenden Justin Thomas, der geteilter Fünfter wurde, sowie an Phil Mickelson und Rory McIlroy (T7) vorbei. 

Eine noch bessere Schlussrunde spielte der Engländer Tommy Fleetwood (66), der sich damit auf den zweiten Rang (-13/271) katapultierte und am letzten Loch des Turniers einen sensationellen Birdie-Putt aus über zehn Metern versenkte. 

"Ich habe jetzt Fahrt aufgenommen"
Phil Mickelson hingegen war sichtlich unzufrieden. Nur zwei Schläge hinter Thomas liegend war er in den Sonntag gegangen und spielte direkt an Loch eins ein Bogey. Als an Loch sieben und acht noch ein Bogey sowie ein Doppel-Bogey hinzukamen, war die Aussicht auf eine bessere Platzierung dahin. 

Trotzdem freute er sich, sich auf den zweiten Neun wieder gefangen zu haben: "Aber ich bin auf den zweiten Neun zurückgekommen. Das ist ein gutes Turnier, um darauf aufzubauen", sagte Mickelson. "Ich habe jetzt Fahrt aufgenommen und freue mich auf neue Herausforderungen". 

Nach zweiwöchiger Pause wird Mickelson die World Golf Championships - Dell Technologies Match Play und die Shell Houston Open spielen, bevor es nach Augusta geht. 

Kaymer verbessert
Was wäre für Martin Kaymer hier alles möglich gewesen, hätte er am Samstag keine 75 gespielt? Sicherlich eine Menge. Mit seinen ansonsten guten Runden von 70, 67 und einer 68 am Sonntag, landete er letztendlich mit vier unter Par auf dem geteilten 23. Platz. 


European Tour: Tshwane Open 

Pretoria, Südafrika – Dean Burmester sorgt für eine faustdicke Überraschung im Pretoria Country Club und holt sich seinen ersten Sieg auf der European Tour. Mikko Korhonen und Jorge Campillo werden geteilte Zweite.  Auch die Deutschen schneiden gut ab. 

Der 27-jährige Südafrikaner Dean Burmester gewinnt die Tshwane Open mit 18 unter Par (266) und damit sein erstes Turnier auf der European Tour. Er war noch ohne Spielberechtigung für die European Tour gestartet, da er im letzten Jahr im Race to Dubai Ranking presented by Rolex nur auf dem 140. Rang platziert war. 

Allerdings bestätigte Burmester auf heimischem Boden seine bereits seit Jahresbeginn anhaltend gute Form: Bei den BMW SA Open spielte er sich in die Top Ten, was ihm eine Spielberechtigung für die Abu Dhabi HSBC Championship einbrachte, wo er dann prompt Siebter wurde. Die Joburg Open in der vergangenen Woche beendete er als geteilter Elfter. 

Alles Nervensache
Was Selbstvertrauen bewirken kann. Trotzdem kam er heute auf seiner 65er-Runde nochmal kurz ins Straucheln. Ganze neun Birdies hatte er bereits gespielt, bevor er kurz vor Ende an Loch 16 und 17 Nerven zeigte und Bogeys spielte. Auch an der 18 reichte es gerade so zum Par, was den Finnen Korhonen sowie den Spanier Campillo doch noch bis auf drei Zähler heranrücken ließ. Alles in allem aber ein souveräner Sieg, der nicht unbedingt zu erwarten war. 

Der eine Führende von gestern, Alexander Björk, fiel noch auf Rang fünf zurück. Der andere, Scott Jamieson, zeigte Nerven und spielte nach Runden von 67, 65 und 68, heute eine 78, die ihn um 21 Platzierungen zurückwarf. 

Deutsche schlagen sich wacker
Maximilian Kieffer als T18 ist mit sieben unter Par bester deutscher Golfer des Turniers. Einen Schlag dahinter folgt Bernd Ritthammer auf T22. Beide Spieler kämpften sich im Turnierverlauf kontinuierlich nach oben. Alexander Knappe büßte heute nach einer 73 einige Plätze ein, liegt aber mit drei unter Par auf dem geteilten 45. Platz auch gut im Feld. Marcel Siem hatte mit zehn über Par den Cut verpasst. 

 
LPGA TOUR:

Singapur – Die Südkoreanerin Inbee Park sicherte sich den Titel der HSBC Women's Champions nach ihrem Rundenrekord von 64 Schlägen. Zweite wird Ariya Jutanugarn vor Sung Hyun Park. Caroline Masson landet auf dem geteilten 21. Platz.

Es ist fast nicht zu glauben, dass Inbee Park seit Juni bis zu diesem Februar kein Turnier mehr auf der LPGA gespielt hat. Die 28-jährige, die das Turnier schon im Jahre 2015 gewinnen konnte, überzeugte vor allem beim Putten. Sie spielte 27 Putts, nachdem sie zuvor 17 von 18 Grüns getroffen hatte.

"Ich dachte eigentlich es würde mich einige Monate kosten, bis ich wieder auf mein Tour-Niveau und in meinen Rhythmus komme", sagte sie nach ihrem Sieg. "Ich dachte ich wäre eingerostet und so fühlte mich auch noch letzte Woche (Anm.: Park wurde 25. beim Honda LPGA, Thailand), aber diese Woche war anders. Speziell die finale Runde war, wie ich es wollte". 

Wer würde das nach neun Birdies bei einem Bogey und einer Runde mit 64 Schlägen nicht sagen?

Masson solide
Die Deutsche Caroline Masson spielte ein gutes Turnier. Mit ihrer besten Runde am Sonntag, konnte sie nochmals Boden gut machen und belegte nach Runden von 69, 73, 71 und 67 den geteilten 21. Rang.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE