Perfekt "floppen" 21.08.2017

Thomas Pieters
Schaft neigt sich vom Ziel weg: Wenn man den Ball schnell in die Luft bekommen möchte, sollte man die Schlagfläche öffnen. Der Ball liegt vorne, bei breitem Stand. Der Schaft wird leicht vom Ziel weg nach hinten geneigt.
Thomas Pieters
Handgelenk-Winkel gibt Extra-Höhe: Wenn ich davon spreche, die Aktion der Hände zu reduzieren, ist dies auf den Treffmoment bezogen. Für einen höheren Ballflug müssen die Handgelenke im Aufschwung angewinkelt werden, um mehr Loft zu erzeugen. Ein halber Schwung reicht für den Flop Shot aus.
Thomas Pieters
Handposition wie im Set-Up: Man beachte meine Handposition im Treffmoment: Sie ist dieselbe wie in der Ansprechposition. Ich habe lediglich meinen Oberkörper rotiert, um den Schläger wieder zurück zum Ball zu führen. So bekommt man eine Menge Loft ohne zu viel aggressiven Backspin.
Thomas Pieters
Winkel im Handgelenk halten: Mein Oberkörper hat rotiert, um den Schlag zu kontrollieren. Meine Brust zeigt Richtung Ziel, obwohl ich den Ball nur wenige Meter bewegt habe. Der Schlüssel liegt darin, den Winkel im rechten Handgelenk (für Rechtshänder) während des Durchschwungs und nach dem Treffmoment zu halten.
0
Viele Amateurspieler sind beeindruckt davon, wie viel Spin die weltbesten Golfer generieren. Um ehrlich zu sein, versuchen wir bei den meisten kurzen Schlägen jedoch eher weniger Ballspin zu erzeugen.

Ich bin sehr auf der Seite von Steve Stricker, indem auch ich es mag, meine Hände beim Chippen und Pitchen weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen und diese Schläge durch meine Oberkörperrotation und das Schlägerblatt zu kontrollieren. Hier erkläre ich Ihnen, wie ich einen Flop Shot nahe des Grüns spiele.

Der Schlag scheint schwierig, bis Sie merken, dass die Hände nichts zu tun haben. Schauen Sie sich die Bilder oben im Slider an und beachten Sie die folgenden Ratschläge:

  • BILD 1 – Schaft neigt sich vom Ziel weg: Wenn man den Ball schnell in die Luft bekommen möchte, sollte man die Schlagfläche öffnen. Der Ball liegt vorne, bei breitem Stand. Der Schaft wird leicht vom Ziel weg nach hinten geneigt.

  • BILD 2 – Handgelenk-Winkel gibt Extra-Höhe: Wenn ich davon spreche, die Aktion der Hände zu reduzieren, ist dies auf den Treffmoment bezogen. Für einen höheren Ballflug müssen die Handgelenke im Aufschwung angewinkelt werden, um mehr Loft zu erzeugen. Ein halber Schwung reicht für den Flop Shot aus.

  • BILD 3 – Handposition wie im Set-Up: Man beachte meine Handposition im Treffmoment: Sie ist dieselbe wie in der Ansprechposition. Ich habe lediglich meinen Oberkörper rotiert, um den Schläger wieder zurück zum Ball zu führen. So bekommt man eine Menge Loft ohne zu viel aggressiven Backspin.

  • BILD 4 – Winkel im Handgelenk halten: Mein Oberkörper hat rotiert, um den Schlag zu kontrollieren. Meine Brust zeigt Richtung Ziel, obwohl ich den Ball nur wenige Meter bewegt habe. Der Schlüssel liegt darin, den Winkel im rechten Handgelenk (für Rechtshänder) während des Durchschwungs und nach dem Treffmoment zu halten.
Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE