golf time 82019
Coverstory: Profi-Tipps DIE HANDICAP TASKFORCE
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Ping Heppler Putter 24.01.2020

Pings neue Heppler-Modelle
Pings neue Heppler-Modelle
0
Mit den Heppler Puttern geht Ping neue Wege. Nie zuvor hat es in der Firmengeschichte Putter gegeben, die in einem Hochdruckverfahren aus Aluminium gegossen wurde.


Die Heppler-Serie von Ping wird auf neue Art und Weise produziert. Die neun Modelle von Blade bis Mallet entstehen erstmals in der Firmengeschichte allesamt in einem Hochdruckverfahren und werden aus Aluminium gegossen. Dadurch weisen sie ein extrem hohes MOI auf und bieten demnach maximale Fehlerverzeihung.

Die Putterserie trägt den Namen Heppler in Gedenken an den langjährigen Mitarbeiter Rick Heppler, der seine Karriere im Unternehmen 1966 noch als Teenager begann. Der Sohn eines Kollegen von Karsten Solheim bei General Electric wurde von John A. Solheim als Hilfe bei der Montage seiner Putter in der Garage angestellt. Rick besetzte im Lauf der Zeit diverse Management-Positionen im Unternehmen, bevor er bei einem Motorradunfall 2013 starb

Auf einen Blick:

Heppler Putter
  • für Links- und Rechtshänder
  • neun Modelle
  • viele Fitting-Optionen
  • PREIS € 299 bis 279,- 


Der Weg:

"Mit der Heppler Serie bieten wir dem Golfer extrem fehlerverzeihende Putter mit einem etwas härteren Gefühl im Treffmoment, die sowohl von der Schlagbewegung als auch vom Design sehr ansprechend sind", erklärt John K. Solheim, PING Präsident. 

"Wir haben uns für einen sehr präzisen Herstellungsprozess entschieden, der es uns ermöglicht hat, Mid-Mallet und Mallet-Putter mit einem extrem hohen MOI-Faktor zu designen. Dabei wurde ein spezielles Aluminium, das in der Raumfahrtindustrie Verwendung findet, mit Stahl kombiniert. Der Kontrast aus Kupfer- und Aluminium-Elementen sorgt für Hilfe beim Ausrichten und ein Premium-Design, das auch unter Tour-Profis auf viel Interesse stößt."

 “Fitting bleibt weiterhin ein wesentlicher Aspekt unserer Putter-Technologie”, stellte Solheim fest. "Bei unserer Schaft-Technologie, die Verstellbarkeit beinhaltet, haben wir Verbesserungen hinsichtlich des Gefühls erreicht. Die neuen Putter sind außerdem für jede Schwungbahn erhältlich, so dass jeder Golfer ein Modell findet, das sowohl zu seinem Stand als auch seiner Schlagbewegung passt.”



1. Solid-Face-Technologie
Ein etwas festeres Gefühl und ein etwas härterer Klang sind das Ergebnis der gefrästen, flachen Schlagfläche. Je nach Modell variiert das Schlagflächenmaterial – entweder Aluminium oder Stahl – welches abhängig vom Putter so platziert wird, dass die Fehlerverzeihbarkeit maximiert und der Schwerpunkt optimiert wird. Ping behauptet, dass Intensive Testreihen ergaben, dass die flache Metallschlagfläche einen positiven Effekt auf das Selbstvertrauen des Spielers hat, weil das Schlaggefühl im Treffmoment außergewöhnlich wäre.

2. Multi-Material Design
Mit Hilfe einer strategischen Formgebung und gezielter Gewichtsplatzierung haben die Entwickler sehr leichtes Aluminium mit Stahl kombiniert. Die Folge: extrem hohe Trägheitsmomente (MOI) erzielt. "Der Vorteil des Gusses im Hochdruckverfahren besteht darin, dass wir die Details des Designs extrem präzise herausarbeiten können. Gleichzeitig haben die Ingenieure deutlich mehr Freiheit bei der Positionierung der Gewichte, was sich sehr positiv auf die Leistung des Putters auswirkt", so Solheim weiter.

3. Schwarzer Chrom, verstellbarer Schaft
Fortschritte beim Schaft, der seit der Einführung der Sigma 2 Serie verstellbar ist, führen zu einem etwas steiferen Gefühl mit weniger Flex. Der Schaft ist in schwarzem Chrom gehalten, extrem leicht und die Technik zum Verstellen versteckt sich im Griff. Die Länge kann um bis zu zehn Zentimeter verändert werden und so in Windeseile auf jede Ansprechposition und jede Schlagbewegung hin angepasst werden.

Insgesamt stehen neun Puttermodelle zur Auswahl:

Anser 2

 

Die Gewichtsverteilung zwischen Spitze und Ferse ist die gleiche, die auch den ursprünglichen Anser 2 so populär machte. Auch die Heppler-Version weist die typische abgestufte Verstärkung am Ende des Schlägerkopfes auf. Die Variante Heppler Anser 2 besteht ausschließlich aus Stahl und hat eine Farbkennung, die als Zielhilfe dient.  

  • Puttertyp: Blade
  • Material: Stahl
  • Black Chrome Schaft (verstellbar): 32" bis 36"  
  • Kopfgewicht: 350g
  • Schwungbahn: Leichter Bogen
  • Liewinkel: 20° ±4°
  • Loft: 3° ±3°
  • €299.00

ZB3

Hier wurde ein größerer Bereich ausgehöhlt. Die Verstärkungen in Ferse und Spitze fallen größer aus als beim ZB2, was in einem höheren MOI resultiert. Er ist für Spieler mit einem starken Schwungbogen designed. Der Punkt als Zielhilfe ist das Ergebnis ausgiebiger Tests, die ergaben, dass Spieler mit starkem Schwungbogen darauf am besten reagieren. 

  • Puttertyp: Blade
  • Material: Stahl
  • Black Chrome Schaft (verstellbar): 32" bis 36" 
  • Kopfgewicht: 355g
  • Schwungtyp: starker Bogen
  • Liewinkel: 20° ±4°
  • Loft: 3° ±3°
  • €299.00

Piper C

Spieler, die center-shafted Putter bevorzugen, werden mit dem Piper C ihr Spiel deutlich verbessern. Verglichen mit anderen Modellen dieser Schaftvariante hat der Piper C einen tieferen Schwerpunkt sowie einen höheren MOI. Grund dafür ist die Kombination aus einem Schlägerkopf aus Aluminium mit Gewichten aus Stahl an Ferse und Spitze.

  • Puttertyp: Mid-Mallet
  • Material: Aluminium/Schlagfläche aus Stahl
  • Black Chrome Schaft (verstellbar): 32" bis 36"  
  • Schlägerkopfgewicht: 365g
  • Schwungbahn: gerade
  • Liewinkel: 20° ±4°
  • Loft: 3° ±1°
  • €299.00

Tyne 3

Beim Ansprechen denkt man, das Verhältnis Stahl/Aluminium sei 50/50, tatsächlich macht der Stahl aber zwei Drittel des Gewichtes aus. Dies resultiert aus einer dicken Verstärkung auf der Rückseite, die wiederum zu einem deutlich tieferen Schwerpunkt und viel höherem MOI führt.

  • Puttertyp: Mallet
  • Material: Schlagfläche aus Aluminium/Stahl
  • Black Chrome Schaft (verstellbar): 32" bis 36" 
  • Schlägerkopfgewicht: 360g
  • Schwungbahn: leichter Bogen
  • Liewinkel: 20° ±4°
  • Loft: 3° ±3°
  • €329.00

Fetch

Um den MOI gegenüber dem Sigma 2 Fetch, bei dem die Aushöhlung von einer Stahlkante umrandet wird, zu erhöhen, wurde Aluminium mit Stahl in Ferse und Spitze kombiniert. Die Farbkontraste helfen dem Golfer dabei, sich auf die Ziellinien zu konzentrieren. Der ausgehöhlte Bereich verschwindet aus dem Fokus des Spielers. 

  • Puttertyp: Mallet
  • Material: Aluminum/Schlagfläche aus Stahl
  • Black Chrome Schaft (verstellbar): 32" bis 36" 
  • Schlägerkopfgewicht: 365g
  • Schwungtyp: gerade
  • Liewinkel: 20° ±2°
  • Loft: 3° ±3°
  • €329.00

Ketsch

 

Der Ketsch, der zur Hälfte aus Stahl und zur Hälfte aus Aluminium besteht, hat einen beinahe doppelt so hohen MOI wie der Ping Vault 2.0. Dabei sind die Sohle und die Umrandung des Schläkerkopfes aus Stahl. Wie bei allen Heppler-Mallets wird auch hier die Multi-Material-Konstruktion effektiv genützt. Dies ist der einzige Putter in der Serie mit drei Ziellinien, die den Ball umranden. 

  • Puttertyp: Mallet
  • Material: Schlagfläche aus Aluminum/Stahl
  • Black Chrome Schaft (verstellbar): 32" bis 36" 
  • Schlägerkopfgewicht: 370g
  • Schwungtyp: leichter Bogen oder gerade
  • Liewinkel: 20° ±2°
  • Loft: 3° ±3°
  • €329.00

Floki


Mit dem Floki wird die Auswahl an Mallets für einen starken Schwungbogen erweitert. Er weist den zweithöchsten MOI in der Heppler-Serie auf, was auf die Kombination 2/3 Stahl und 1/3 Aluminium zurückzuführen ist. Der hohe Einsatz von Stahl entlang der Außenränder verhindert ein Verdrehen des Schaftes. Durch die Farbkontraste aus Kupfer und Aluminium soll das Vertrauen in den Schlag gestärkt werden.
  • Puttertyp: Mallet
  • Material: Schlagfläche aus Aluminum /Stahl
  • Black Chrome Schaft (verstellbar): 32" bis 36"  
  • Schlägerkopfgewicht: 365g
  • Schwungbahn: starker Bogen
  • Liewinkel: 20° ±4°
  • Loft: 3° ±3°
  • €329.00

Tomcat 14

Die Lichter einer Landebahn inspirierten die Ingenieure zu den Punkten auf dem Schlägerkopf des Modells mit dem höchsten MOI in der Heppler-Linie. Dabei rücken die Punkte von vorne nach hinten näher zusammen, was Bewegung simulieren und dem Auge eine Zielführung geben soll. Die hinteren Verstärkungen sind ausgehölt und mit Stahl ausgefüllt. Insgesamt besteht der Putter zur Häfte aus Stahl und zur Hälfte aus Aluminium.


  • Puttertyp: Mallet
  • Material: Schlagfläche aus Aluminum/Stahl
  • Black Chrome Schaft (verstellbar): 32" bis 36"  
  • Schlägerkopfgewicht: 370g
  • Schwungtyp: leichter Bogen oder gerade
  • Liewinkel: 20° ±2°
  • Loft: 3° ±3°
  • €329.00

Piper Armlock

Mid-Mallet ist die am häufigsten verwendete Schlägerkopfform unter Spielern, die den Arm fixieren. Der Piper basiert dabei auf dem Piper C Schlägerkopf mit tiefem Schwerpunkt, hohem MOI und Heel-Toe-Gewichtsverteilung. Allerdings hat er einen zweifach gebogenen Schaft (Standard-Länge 41 ½”), der an der Ferse anstatt zur Mitte befestigt ist und hat einen 21-inch Griff. Standard Loft ist 6°.

  • Puttertyp: Mid-Mallet
  • Material: Aluminum/Schlagfläche aus Stahl
  • Standardlänge: 41.5” (Nicht verstellbar. Wunschlänge bestellbar)
  • Schlägerkopfgewicht: 355g
  • Schwungtyp: Leichter Boden oder gerade
  • Liewinkel: 20° ±2°
  • Standard Loft: 6° (weitere Lofts auf Anfrage verfügbar)
  • €329.00


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE