golf time 12020
Coverstory: Esther Henseleit HEISSES EISEN
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Besser Putten 17.03.2020

Putten üben von zu Hause
Putten üben von zu Hause
0
Training für zu Hause: Es gibt eine einfache Strategie, um besser zu Putten und Drei-Putts auf der Runde zu vermeiden. Der Haken an der Sache: Diese Strategie erfordert disziplinierte Arbeit.

Jonathan Taylor ist Fellow of the English PGA sowie G1 Class Professional der PGA of Germany


Eines kann ich Ihnen versprechen: Wenn Sie folgenden Plan für zu Hause für die nächsten sechs Wochen durchziehen, gehören Drei-Putts auf der Runde der Vergangenheit an. Die Prämisse ist einfach: Treffen Sie den Punkt, auf den Sie zielen, und kontrollieren Sie die Länge, sodass die Bälle nicht weiter als einen Meter vom Loch entfernt liegen bleiben. 

Die Statistik beweist, dass Sie jeden Putt unter einem Meter einlochen können, wenn Sie über eine gute Technik verfügen. Wenn der Ball also in einem Meter Umkreis vom Loch liegen bleibt, haben Sie einen einfachen zweiten Putt. 

Dazu müssen Sie in der Lage sein, eine einfache Pendelbewegung auszuführen und sich korrekt auszurichten, während Sie die gewünschte Distanz durch Veränderung der Länge und des Tempos der Bewegung kontrollieren.


Sie benötigen einen Spiegel, ein "Loch" (zum Beispiel den Putt-Out) und einen Teppich (oder eine Putt-Matte)

Was Sie benötigen:

  • Putting-Spiegel 
  • Puttout-Loch 
  • Puttmatte/Teppich


Achten Sie darauf, dass das Auge über dem Ball ist


Mit dem Spiegel:
  1. Überprüfen Sie, ob Ihr Ball richtig ausgerichtet ist, indem Sie beim Ausrichten ein Auge schließen. 
  2. Prüfen Sie, ob Ihr Führungsauge (links für Rechtshänder) direkt über dem Ball oder ruhig auf Höhe des Balls liegt. 
  3. Überprüfen Sie, ob Sie jedes Mal den gleichen Abstand zum Ball haben und immer die gleiche Haltung einnehmen. 
  4. Stellen Sie sicher, dass es keine Kopfbewegung während des Schwungs gibt. 
  5. Überprüfen Sie, ob der Rückschwung nie länger als Ihr Durchschwung ist. 
  6. Überprüfen Sie, ob Ihr Putterkopf während des Schwungs einem leichten Bogen folgt

Ihre innere Uhr bestimmt Ihr Schwungtempo und damit auch, wie weit Sie den Putter zurückschwingen müssen. Wenn Sie ein hektischer Mensch sind, werden Sie schneller schwingen, wenn Sie eher entspannt sind, wird Ihre Puttbewegung länger sein, um ein langsameres Tempo auszugleichen. Bekämpfen Sie nicht Ihre natürliche Tendenz!

Mit dem Puttout:

Kontrollieren Sie, ob der Ball zu Ihnen zurück­rollt oder in dem kleinen Loch im Putt­out stecken bleibt (im Gegensatz zu anderen Putting-Cups lenkt der Puttout Bälle ab, die die Seite des Lochs treffen. 

Prüfen Sie, ob die Strecke, die der Ball zu Ihnen zurückrollt, jedes Mal gleich ist, denn dies entspricht der Entfernung, die der Ball am Loch vorbeirollen würde. Das Loch jedes Mal mit der gleichen Geschwindigkeit zu treffen, ist der Schlüssel zur Distanzkontrolle. 

Bleibt der Ball im kleinen Loch stehen, haben Sie genau die Mitte getroffen und der Ball wäre 40 Zentimeter am Loch vorbeigerollt – das ist der perfekte Putt. 

Besser putten: Wieviel Training? 


Sie müssen während der nächsten sechs Wochen (jeden Tag) täglich 30 Ein-Meter-Putts trainieren. Ich würde empfehlen, nicht mehr als zehn Putts auf einmal zu machen, bevor Sie eine Pause einlegen und die Übung im weiteren Verlauf des Tages wiederholen. 

Entwickeln Sie eine Routine, die Ihnen hilft, den Ball und den Putter auszurichten und jedes Mal die gleiche Ansprechposition einzunehmen. 

Führen Sie Probeschwünge durch, die genau die Schlaglänge und das Tempo haben, das Sie für den Putt benötigen. So herrlich der Gedanke an eine Saison ohne einen einzigen Drei-Putt auch ist, Sie müssen hart und diszipliniert dafür arbeiten.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE