52018
Coverstory: MARTIN KAYMER KAYMER KRITISCH
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Profigolferin Opfer von Cyber-Mobbing 07.02.2018

Paige Spiranac
Paige Spiranac
Paige Spiranac
Paige Spiranac
Paige Spiranac
Paige Spiranac
Paige Spiranac mit ihrem langjährigen Freund Steven Tinoco
Paige Spiranac mit ihrem langjährigen Freund Steven Tinoco
0
Paige Spiranac, 24, ist Profigolferin, Social-Media-Influencerin, Model – und Opfer von Cyber-Mobbing. Das berichtet die hübsche junge Frau in einem emotionalen Interview mit dem U.S.-Sportmagazin Sports Illustrated. 

Sie hat alles, wovon viele junge Mädchen träumen: Sie ist hübsch, hat einen festen Freund, konnte ihre Leidenschaft Golf zum Beruf machen und ist äußerst erfolgreich in den Sozialen Netzwerken unterwegs (1,3 Millionen Follower bei Instagram). Und doch trügt der Schein vom rundum glücklichen Golf-Starlet.

Denn Spiranac erlebte durch ihre große Fangemeinde in den Sozialen Medien nicht nur positive Situationen. Das Gegenteil war der Fall. Sie wurde beschimpft und erhielt sogar Todesdrohungen. In einem emotionalen Video-Interview mit Sports Illustrated beschreibt sie unter anderem eine Situation vor dem Omega Dubai Ladies Masters 2015.

"In der Nacht vor dem Turnier saß ich im Badezimmer meines Hotelzimmers und habe geheult"

Die damals 22-Jährige trat dort auf Einladung eines Turnier-Sponsors an. Das passte einigen Golffans nicht und sie entluden ihren Unmut auf übelste Art und Weise auf Spiranac. "Sie sagten, dass ich meinen Körper dazu nutze, diese Einladung zu bekommen, dass ich nur dort sei, wegen einer Social-Media-Präsenz. Es gab so viele negative Kommentare und Todesdrohungen. Das hat mich sehr getroffen", erinnert sich die junge Golferin an die Ereignisse vor ihrem ersten Profiturnier.

"In der Nacht vor dem Turnier saß ich im Badezimmer meines Hotelzimmers und habe geheult. Ich wollte solche Schmerzen und dieses Gefühl der Hilflosigkeit nicht ertragen. Sie hatten mich an einen Punkt gebracht, an dem ich nicht mehr leben wollte. (...) Die Menschen sagen so etwas, weil sie denken, es sei lustig und dass Worte nichts bedeuten. Aber Worte sind tief einschneidend."

'Ihr wollt mich sexy sehen, dann zeige ich euch, was das heißt. Aber auf meine Art, wie ich das möchte.'

Weil sie weiß, wie verletzend Cyber-Mobbing ist, setzt sich die 24-Jährige als Botschafterin für die Initiative "Cybersmile" ein. Die Organisation setzt sich gegen Cyber-Mobbing ein und unterstützt Opfer von digitalen Mobbing-Angriffen.

"Ich möchte nicht, dass so etwas anderen Mädchen oder Jungen oder wem auch immer wiederfährt", erklärt Spiranac zu ihrem Engagement. Sie verarbeitet ihre Erlebnisse unter anderem mit einem sexy Fotoshooting für die Swimsuit-Ausgabe der Sports Illustrated. "Damit erobere ich mir meinen Körper zurück. Nach dem Motto: 'Ihr wollt mich sexy sehen, dann zeige ich euch, was das heißt – aber auf meine Art, wie ich das möchte.'" "(...) Es war ein kraftvoller Moment."

Das Interview offenbart eine junge, reflektierte, intelligente Frau, die ihre Plattform als vermeintliches "Golf-Sternchen" und Social-Media-Influencerin nutzt, um auf ein weit verbreitetes Phänomen aufmerksam zu machen, von dem viele junge Menschen betroffen sind. Paige Spiranac zeigt damit, dass sie viel mehr ist, als eine gutaussehende Golferin.

Das Video-Interview von Paige Spiranac mit Sports Illustrated:



Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE