72018
Coverstory: 42. Ryder Cup UNSCHLAGBAR
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

"2012 gerne abhaken ... 26.11.2012

Martin Kaymer
Oskar Brunnthaler (GT), Martin Kaymer
0
Dubai, VAE - Martin Kaymer zieht nach dem letzten Putt (Birdie an der 18, Par 5) beim DP World Tour Championship, auch wenn er kommendes Wochenende noch sein letztes Turnier spielt, eine nüchterne Bilanz: "Das war eine Saison voller Höhen und Tiefen, wobei die Enttäuschungen überwogen. Ich bin alles andere als zufrieden." Es ist deshalb so frustiert, weil er überzeugt ist, inzwischen wieder richtig gutes Golf zu spielen, jedoch gerade beim kurzen Spiel viel zu viele Schläge liegen zu lassen. "Pro Runde habe ich mindestens zwei bis drei Schläge verloren, was absolut nicht notwendig war", analysiert der Mettmanner, der die 2012er-Saison am liebsten ganz rasch abhaken möchte. "Vielleicht habe ich zuviel erwartet, mich selber zu sehr unter Druck gesetzt", versucht Kaymer selbst eine Antwort zu finden, "mir fehlte einfach die nötige Geduld." Aber er hat auch einen positiven Aspekt dieser Saison abgewinnen können: "Das schöne an unserem Sport ist, dass ich noch zwanzig Jahre Zeit habe, da läuft einem nichts so schnell davon." Nach dem letzten Turnier kommende Woche (Nedbank Challenge in Südafrika) wird er jedenfalls ein paar Wochen Pause einlegen und die Feiertag im Kreise seiner Familie verbringen. Die Kaymer-Prognose für 2013: "Die nächste Saison kann nur besser werden, denn mit dem Schwung passt inzwischen alles, da bin ich voll zufrieden, und das kurze Spiel kriege ich in den Griff." Nüchtern betrachtet war 2012 für Kaymer keineswegs so katastophal, wie er sie analysiert, also kann eine Steigerung 2013 nur ganz Großes verheißen. Wir sind gespannt. © GOLF TIME Verlag GmbH


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE