72019
Coverstory: Caroline Masson POWER GIRL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Drei Übungen für bessere Chips 22.06.2016

Folgende Übungen helfen dabei, konstanter zu chippen
Folgende Übungen helfen dabei, konstanter zu chippen
SABANA CROWCROFT, PGA Professional, Ex-Tourspielerin, Management Trainerin, Gründerin von KAGAMI
0

Eigentlich sollte der niedrige Chip-und-Run-Schlag in der Nähe des Grüns einer der leichtesten Schläge sein. Dennoch kämpfen viele Golfer damit, dass der Ball auf dem Grün landet, um ihn von dort ins Loch putten zu können.


Sabana Crowcroft, , PGA Professional, Ex-Tourspielerin, Management Trainerin, Gründerin von KAGAMI

Die Herausforderung:


Da Geist und Körper gerade beim Golfen eng zusammenarbeiten, ist es wichtig, beide Elemente im Schwung zu integrieren. Eine falsche Vorstellung oder ein falscher Glaubenssatz ziehen automatisch Fehler in der physischen Ausführung nach sich, denn der Körper folgt dem Geist. Wenn Sie sich bei einem Chip darauf konzentrieren, den Ball zu schlagen, werden Sie dabei wahrscheinlich Ihre dominante Hand benutzen. Dies wird aber zu einem getoppten Schlag führen oder der Schläger wird vor dem Ball auf dem Boden aufkommen. Wenn die rechte (die linke bei Linkshändern) Hand führt, sieht das so aus (siehe Bild 3).

Umherauszufinden, ob Sie diesen Fehler machen, halten Sie Ihre Endposition nach dem Schlag. Falls jetzt Ihr linkes Handgelenk abgeknickt ist, bedeutet dies: Ja!

Einfach fegen

Wie wäre das, wenn Sie die Idee, den Ball schlagen zu müssen, einfach vergessen. Dabei brauchen Sie lediglich mit Ihrem linken Arm und der Schulter (rechts für Linkshänder) über das Gras zu fegen, als ob Sie einen Besen in der Hand halten. Dabei liegt der Ball im Weg – keine zusätzliche Aktivität ist mehr notwendig: Die Fege-Bewegung wird den Ball automatisch Richtung Loch bewegen. Wenn Sie diese Visualisierung üben und immer wieder die Erfahrung machen, dass sie funktioniert, werden Sie einen neuen, wirksamen Glaubenssatz ausbilden.

Die Anfangsstellung:


Der Ball liegt vor Ihrem hinteren Fuß und das Ende des Schlägers zeigt in Richtung Ihrer vorderen Hüfte. Auf diese Weise ist die linke Hand (rechte für Linkshänder) automatisch die führende, und so wird sich der Schläger-Ball- Kontakt enorm verbessern. Ihr Gewicht kann entweder auf beiden Beinen gleichmäßig verteilt sein oder ungefähr zehn Prozent mehr auf dem vorderen Fuß liegen.

Verschiedene Übungen:


1. Stellen Sie sich vor, um Ihr linkes Handgelenk ist eine dicke Bandage gewickelt, die verhindert, dass sich Ihr Handgelenk während des Schwungs abknicken lässt.

2. Nehmen Sie einen weiteren Golfschläger und verlängern Sie den Schläger in Ihrer Hand, indem Sie den Griff des zweiten Schlägers mit der anderen Hand an den Griff des ersten halten, sodass der zweite Schläger an Ihrer Taille vorbeigeht. Auf diese Weise ist es so gut wie unmöglich, die Handgelenke zu beugen.



3. Fixieren Sie einen spitzen Bleistift mit der Spitze nach unten unter Ihrer Armbanduhr an Ihrer dominanten Hand. Der Schmerz wird es Sie sofort wissen lassen, falls Sie Ihr Handgelenk beim Schwung abknicken!


Wenn Sie eine falsche Bewegung üben, wird Ihr Gehirn Synapsen für diese Bewegung ausgestalten und Veränderung schwieriger machen. Trainieren Sie mit Bewusstheit, sodass Sie mehr gute Schwünge als schlechte schlagen. Dies wird auch Ihr Vertrauen beim Spiel um das Grün herum steigern!


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE