82018
Coverstory: BROOKS KOEPKA MISTER ZUFALL
Newsletter-Abo

Bleiben Sie am Ball: Abonnieren Sie unseren, zweimal pro Woche erscheinenden, Newsletter.

Reed tritt nach 01.10.2018

Nicht ganz zufrieden: Patrick Reed
Nicht ganz zufrieden: Patrick Reed
0

Patrick Reed, einst Captain America getauft, verliert beim Ryder Cup in Paris sowohl Partner als auch Superkräfte.



Patrick Reed und Jordan Spieth galten einst als Hoffnungsträger der amerikanischen Ryder-Cup-Auswahl. Das war in Gleneagles vor vier Jahren. Team-Kapitän Tom Watson warf die beiden Rookies gemeinsam ins kalte Wasser und das Duo lernte das Schwimmen im Eiltempo. Es war eine mutige Entscheidung des viel kritisierten Kapitäns; und im Nachhinein die richtige.

Denn auch zwei Jahre später war die Paarung Reed/Spieth eine wichtige Stütze auf dem Weg zum Sieg der Vereinigten Staaten in Hazeltine. Ihre gemeinsame Bilanz: Vier Siege, eine Niederlage und zwei Unentschieden. Durchaus imposant. Reed und Spieth sind mittlerweile Major-Sieger und gestandene Leistungsträger ihrer Auswahl. Die Golfwelt rechnete fest mit einer Fortsetzung dieser Erfolgspaarung in Paris. 

Deftige Niederlagen für Reed und Woods

Beide waren in der ersten Session aktiv, jedoch zur allgemeinen Verwunderung nicht gemeinsam. Spieth ging mit seinem Kumpel Justin Thomas auf die Runde, Reed durfte mit Tiger Woods ran. Während Spieth mit seinem neuen Partner gut harmonierte, kassierte das Duo um Patrick Reed und dem wiederauferstandenen Golf-Messias zwei deftige Niederlagen gegen Francesco Molinari und Tommy Fleetwood.

Reed, einer der absoluten Leistungsträger der US-Auswahl in den vergangenen beiden Austragungen, musste am Nachmittag jeweils auf die Ersatzbank. Eine Entscheidung, die er nicht wirklich verstehen konnte, wie er im Nachhinein im Interview mit der New York Times bekräftigte. "Es war keine clevere Entscheidung, jemanden wie mich, der so erfolgreich in der Vergangenheit war, zwei Mal nicht zu nominieren", erklärte er.

"Offensichtlich, dass Jordan nicht wollte..."

Kapitän Jim Furyk nahm die Entscheidung, die Paarung zu splitten, auf seine Kappe. Doch Reed klärte im Nachhinein auf: "Es war offensichtlich, dass Jordan nicht mit mir spielen wollte. Ich habe kein Problem mit Jordan, und es ist mir auch egal, ob ich meinen Partner mag und ebenfalls, ob er mich mag. Aber wir beide wissen, dass wir uns gegenseitig zu Höchstleistungen anspornen, und genau das ist wichtig für den Erfolg des Teams."

Es gibt Einblick in das Innenleben des amerikanischen Teams, das zuletzt immer wieder betonte, wie gut die Atmosphäre ist und wie eng die Spieler miteinander sind.


Artikel zu diesem Thema:
Kommentare 0 Bitte registrieren (erstmalig) Sie sich bzw. loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben
AUCH VON INTERESSE